Abo
  • IT-Karriere:

UMTS-Musikhandy von Nokia für Fortgeschrittene

Stereolautsprecher, Stereo-Headset und 2-Megapixel-Kamera

Nach dem Nokia 5300 XpressMusic für Einsteiger kommt nun das 5700 XpressMusic für Fortgeschrittene. Dabei handelt es sich um ein UMTS-Smartphone, das es leicht machen soll, Musik aus zahlreichen Musikportalen im Internet herunterzuladen. Interessant ist die Bedienung des Mobiltelefons: Durch einfaches Drehen der Tastatureinheit kann der Nutzer zwischen Musik-Player, Kamera, Videotelefonie und allgemeinen Telefonfunktionen wechseln.

Artikel veröffentlicht am , yg

Nokia 5700 XpressMusic
Nokia 5700 XpressMusic
Schon im Namen steckt das Programm: Das 108 x 50 x 17,3 mm große und 115 Gramm schwere 5700 XpressMusic stellt ein für Musikfreunde optimiertes Smartphone dar, das mit einem speziellen Audio-Chip ausgestattet ist, der im Vergleich zu anderen Smartphones einen besseren Klang bringen soll. Auch über die integrierten Stereolautsprecher soll ansprechende Akustik ertönen. Alternativ können die Daten jedoch auch via A2DP auf ein Bluetooth-Stereo-Headset gestreamt werden. Eigene Kopfhörer lassen sich über die Standard-3,5-mm-Klinkenbuchse anschließen.

Stellenmarkt
  1. Meierhofer AG, München
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel

Auf dem Nokia 5700 XpressMusic können die meisten gängigen Formate wie WMA, MP3, eAAC+ und MP4 abgespielt werden. Zudem wird das digitale Rechtemanagement im Windows-Media-Player-Format (WMDRM) unterstützt, so dass heruntergeladene Lieder aus verschiedenen Webportalen tatsächlich abspielbar sind. Rechtegeschützte Dateien führten in der Vergangenheit oft zu Problemen bei der Wiedergabe.

Nokia 5700 XpressMusic
Nokia 5700 XpressMusic
Weiter unterstützt der Musik-Player die Anzeige von CD-Covern und Wiedergabelisten sowie einen 5-Band-Equalizer und visuelle Soundeffekte. Sämtliche Musikdateien können auf einer bis zu 2 GByte großen Micro-SD-Speicherkarte Platz finden.

Wie in letzter Zeit bei Nokia-Handys häufiger zu bemerken ist, kommt auch das 5700 XpressMusic mit einem 2,2 Zoll großen QVGA-Farbdisplay, das bis zu 16,7 Millionen Farben darstellt. Weiter verfügt das videotelefoniefähige UMTS-Gerät über eine 2-Megapixel-Kamera.

Das Nokia 5700 XpressMusic basiert auf der S60-Plattform, so dass der Nutzer es mit Zusatzanwendungen bereichern kann. Nokia selbst bietet beispielsweise Wörterbücher, Dienste zur Darstellung von Karten und Podcast-Anwendungen.

Das Quadband-Smartphone funkt auf den GSM-Frequenzen 850,900, 1.800 und 1.900 MHz und unterstützt UMTS und EDGE. Nokia gibt die Akkulaufzeiten mit bis zu 12 Tagen im Stand-by und die Gesprächszeiten mit 3,5 Stunden im GSM-Netz sowie 2,5 Stunden im UMTS-Netz an.

Das Nokia 5700 xpressMusic soll ab dem zweiten Quartal 2007 zum Preis von etwa 400,- Euro ohne Mobilfunkvertrag erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 289€

jojojo 14. Mai 2008

na dass der stärker pigmentiert war, is natürlich gut zu wissen :kopfschüttel:

JM 29. Mär 2007

Wenn man sich nur für die low-range-Geräte interessiert, könnte man wirklich den...

Gnomy 29. Mär 2007

Fürchte mal den großteil der Lizenzgebühern bezahlst du. Erstens in dem Moment in dem du...


Folgen Sie uns
       


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  2. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  3. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    •  /