SiS will Chipsätze für Penryn mit 1.333-MHz-FSB bringen

Dritter Anbieter mit Bausteinen für den neuen Core 2

Kaum hat Intel die Details seines noch 2007 erscheinenden neuen CPU-Kerns "Penryn" veröffentlicht, kommt auch der erste taiwanische Chipsatz-Hersteller aus der Deckung. SiS hat sein Lizenzabkommen mit Intel erneuert und will demnächst Chipsätze für den FSB-Takt von 1.333 MHz vorstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Konkrete Produkte oder einen Erscheinungstermin hat SiS noch nicht bekannt gegeben. Wie berichtet, bringt Intels neue Version des Core 2 Duo mit Codenamen "Penryn" neben kleinen Verbesserungen in der Architektur einen beschleunigten FSB von effektiv 1.333 MHz mit. Während die Prozessoren selbst sockelkompatibel sind, ist für den schnelleren FSB ein neuer Chipsatz nötig. Die SiS-Produkte zeichneten sich in der Vergangenheit meist durch hohe Stabilität bei weit günstigeren Preisen als die Intel-Pendants aus - waren aber nicht so schnell.

Stellenmarkt
  1. Testingenieur für Testautomatisierung an Prüfständen (m/w/d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Wolfsburg, Hamburg, Leipzig, Magdeburg
  2. Softwareentwickler*in - Creative Innovation Lab
    Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
Detailsuche

Auch Intel hat mit seinen Chipsätzen der 3er-Serie bereits Pfeile für Penryn im Köcher, und Nvidias 600er-Serie der nForce-Bausteine beherrscht den höheren FSB-Takt ebenso. Eine entsprechende Ankündigung von AMD steht noch aus, das Unternehmen hat aber mehrfach beteuert, auch nach der Übernahme von ATI Chipsätze für Intel-Prozessoren anbieten zu wollen.

Unbestätigten Angaben zufolge will Intel seine 3er-Serie bereits zum Start der Computex in Taipeh Anfang Juni 2007 vorstellen. Mit den Penryn-Prozessoren für den Desktop ist dann noch nicht zu rechnen, die neuen Chipsätze vertragen sich aber auch mit den bereits verfügbaren Core-2-Prozessoren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Telefónica: Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert
    Telefónica
    Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert

    Seit August 2010 laufen in Deutschland LTE-Netze. Nun wird 5G langsam wichtiger, doch die Berliner U-Bahn ist noch immer nicht für alle mit 4G versorgt.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /