Abo
  • Services:

SiS will Chipsätze für Penryn mit 1.333-MHz-FSB bringen

Dritter Anbieter mit Bausteinen für den neuen Core 2

Kaum hat Intel die Details seines noch 2007 erscheinenden neuen CPU-Kerns "Penryn" veröffentlicht, kommt auch der erste taiwanische Chipsatz-Hersteller aus der Deckung. SiS hat sein Lizenzabkommen mit Intel erneuert und will demnächst Chipsätze für den FSB-Takt von 1.333 MHz vorstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Konkrete Produkte oder einen Erscheinungstermin hat SiS noch nicht bekannt gegeben. Wie berichtet, bringt Intels neue Version des Core 2 Duo mit Codenamen "Penryn" neben kleinen Verbesserungen in der Architektur einen beschleunigten FSB von effektiv 1.333 MHz mit. Während die Prozessoren selbst sockelkompatibel sind, ist für den schnelleren FSB ein neuer Chipsatz nötig. Die SiS-Produkte zeichneten sich in der Vergangenheit meist durch hohe Stabilität bei weit günstigeren Preisen als die Intel-Pendants aus - waren aber nicht so schnell.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt

Auch Intel hat mit seinen Chipsätzen der 3er-Serie bereits Pfeile für Penryn im Köcher, und Nvidias 600er-Serie der nForce-Bausteine beherrscht den höheren FSB-Takt ebenso. Eine entsprechende Ankündigung von AMD steht noch aus, das Unternehmen hat aber mehrfach beteuert, auch nach der Übernahme von ATI Chipsätze für Intel-Prozessoren anbieten zu wollen.

Unbestätigten Angaben zufolge will Intel seine 3er-Serie bereits zum Start der Computex in Taipeh Anfang Juni 2007 vorstellen. Mit den Penryn-Prozessoren für den Desktop ist dann noch nicht zu rechnen, die neuen Chipsätze vertragen sich aber auch mit den bereits verfügbaren Core-2-Prozessoren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Noch AMD-User 30. Mär 2007

Ich möchte in den nächsten Wochen auf Intels Core2Duo-Prozessor umsteigen, aber blicke...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /