Abo
  • Services:
Anzeige

OpenOffice.org 2.2 behebt Sicherheitslücken

Neue Version mit erweitertem PDF-Export

Das freie Büropaket OpenOffice.org 2.2 ist erschienen. Die neue Version behebt die kürzlich entdeckten Sicherheitslücken und bringt einen erweiterten PDF-Export mit. Darüber hinaus wurden die Kompatibilität zu Windows Vista und das Schriftbild verbessert.

Kerning-Vergleich
Kerning-Vergleich
In OpenOffice.org 2.2 wurden die letzte Woche gefundenen Sicherheitslücken geschlossen, die es Angreifern ermöglichten, beliebigen Schadcode einzuschleusen und auszuführen. Ein Update empfiehlt sich daher in jedem Fall. Die Entwickler verbesserten darüber hinaus die Kompatibilität zu Microsofts neuem Betriebssystem Windows Vista, so dass beispielsweise ein erweiterter Dateidialog genutzt wird. Zudem wird eine Technik namens "Kerning" verwendet, um proportionale Schriftarten besser darzustellen. Kerning ist in der Version 2.2 standardmäßig aktiviert.

Auch der PDF-Konverter wurde erweitert und erlaubt wahlweise den Export von Formularfeldern und kann Lesezeichen in PDFs anlegen. Die Tabellenkalkulation Calc bietet in der neuen Fassung eine bessere Unterstützung für die Microsoft-Dateiformate, so dass sich Pivot-Tabellen nutzen und weitere trigonometrische Funktionen exportieren lassen. Die Datenbankanwendung Base enthält einen verbesserten SQL-Editor, mit dem sich so genannte Subqueries erstellen lassen und die Kompatibilität zu Datenbanktreibern wie Oracle ODBC wurde überarbeitet.

Anzeige

Während bei OpenOffice.org 2.1 bereits die integrierte Update-Funktion geändert wurde, standen diesmal die Erweiterungen im Vordergrund. Diese sind nun enger in OpenOffice.org integriert und können ebenfalls direkt aus der Office-Suite aktualisiert werden.

Mit Erscheinen der Version 2.2 führt das OpenOffice.org-Team auch ein neues Versionierungsschema ein: Künftig sollen etwa alle sechs Monate "Minor Releases" der Art 2.x erscheinen. Bisher wurden diese vierteljährlich veröffentlicht. Auch in Zukunft enthalten diese Fassungen neue Funktionen. Dazwischen planen die Entwickler, Versionen der Art 2.x.y zu veröffentlichen, die ausschließlich Fehlerkorrekturen enthalten.

OpenOffice.org 2.2 steht ab sofort in englischer Sprache für Windows, Linux und Solaris zum Download bereit. In Kürze wird es eine deutsche Version sowie eine angepasste PrOOo-Box sowie Portable-Ausführung von OpenOffice.org geben. Die PrOOo-Box stellt in Form eines CD-Images eine Reihe von Ergänzungen bereit, während OpenOffice.org Portable direkt vom USB-Stick läuft, so dass keine Installation erforderlich ist.


eye home zur Startseite
Nameless 06. Apr 2007

"Die aktuelle Version von OxygenOffice basiert auf OOo 2.1.0." Quelle: http://ooo42.org...

Korrumpel 30. Mär 2007

Moien, die de Version ist mittlerweile über die offizielle OOo-Seite zu beziehen. Somit...

Aladdin 29. Mär 2007

Es war bisher lediglich deaktiviert und ist nun standardmässig aktiviert, das ist alles...

Melanchtor 29. Mär 2007

Frag' mal 'nen alten Bleisetzer, für den ist das was wir mit DTP machen eh' ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  3. Schweickert Netzwerktechnik GmbH, Walldorf
  4. item Industrietechnik GmbH, Solingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 2,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  2. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  3. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  4. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  5. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  6. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  7. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  8. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  9. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  10. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Ob das auch für Windows 10 Updates auf eine...

    ve2000 | 02:40

  2. Re: Hoffentlich wieder ein Anno, und kein Murks...

    Sharra | 01:57

  3. Re: Geht es dabei nur um Win8 auf Win 10?

    ve2000 | 01:45

  4. Re: Nachtrag

    ChMu | 01:43

  5. Re: zwangsupdates verlangsamen das internet

    ve2000 | 01:36


  1. 18:04

  2. 17:49

  3. 16:30

  4. 16:01

  5. 15:54

  6. 14:54

  7. 14:42

  8. 14:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel