OpenOffice.org 2.2 behebt Sicherheitslücken

Neue Version mit erweitertem PDF-Export

Das freie Büropaket OpenOffice.org 2.2 ist erschienen. Die neue Version behebt die kürzlich entdeckten Sicherheitslücken und bringt einen erweiterten PDF-Export mit. Darüber hinaus wurden die Kompatibilität zu Windows Vista und das Schriftbild verbessert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Kerning-Vergleich
Kerning-Vergleich
In OpenOffice.org 2.2 wurden die letzte Woche gefundenen Sicherheitslücken geschlossen, die es Angreifern ermöglichten, beliebigen Schadcode einzuschleusen und auszuführen. Ein Update empfiehlt sich daher in jedem Fall. Die Entwickler verbesserten darüber hinaus die Kompatibilität zu Microsofts neuem Betriebssystem Windows Vista, so dass beispielsweise ein erweiterter Dateidialog genutzt wird. Zudem wird eine Technik namens "Kerning" verwendet, um proportionale Schriftarten besser darzustellen. Kerning ist in der Version 2.2 standardmäßig aktiviert.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler*in - Angewandte Nachrichtentechnik
    Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. Specialist Appliance Programming & Testing (m/f/d)
    BSH Hausgeräte Gruppe, Dillingen an der Donau
Detailsuche

Auch der PDF-Konverter wurde erweitert und erlaubt wahlweise den Export von Formularfeldern und kann Lesezeichen in PDFs anlegen. Die Tabellenkalkulation Calc bietet in der neuen Fassung eine bessere Unterstützung für die Microsoft-Dateiformate, so dass sich Pivot-Tabellen nutzen und weitere trigonometrische Funktionen exportieren lassen. Die Datenbankanwendung Base enthält einen verbesserten SQL-Editor, mit dem sich so genannte Subqueries erstellen lassen und die Kompatibilität zu Datenbanktreibern wie Oracle ODBC wurde überarbeitet.

Während bei OpenOffice.org 2.1 bereits die integrierte Update-Funktion geändert wurde, standen diesmal die Erweiterungen im Vordergrund. Diese sind nun enger in OpenOffice.org integriert und können ebenfalls direkt aus der Office-Suite aktualisiert werden.

Mit Erscheinen der Version 2.2 führt das OpenOffice.org-Team auch ein neues Versionierungsschema ein: Künftig sollen etwa alle sechs Monate "Minor Releases" der Art 2.x erscheinen. Bisher wurden diese vierteljährlich veröffentlicht. Auch in Zukunft enthalten diese Fassungen neue Funktionen. Dazwischen planen die Entwickler, Versionen der Art 2.x.y zu veröffentlichen, die ausschließlich Fehlerkorrekturen enthalten.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

OpenOffice.org 2.2 steht ab sofort in englischer Sprache für Windows, Linux und Solaris zum Download bereit. In Kürze wird es eine deutsche Version sowie eine angepasste PrOOo-Box sowie Portable-Ausführung von OpenOffice.org geben. Die PrOOo-Box stellt in Form eines CD-Images eine Reihe von Ergänzungen bereit, während OpenOffice.org Portable direkt vom USB-Stick läuft, so dass keine Installation erforderlich ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nameless 06. Apr 2007

"Die aktuelle Version von OxygenOffice basiert auf OOo 2.1.0." Quelle: http://ooo42.org...

Korrumpel 30. Mär 2007

Moien, die de Version ist mittlerweile über die offizielle OOo-Seite zu beziehen. Somit...

Aladdin 29. Mär 2007

Es war bisher lediglich deaktiviert und ist nun standardmässig aktiviert, das ist alles...

Melanchtor 29. Mär 2007

Frag' mal 'nen alten Bleisetzer, für den ist das was wir mit DTP machen eh' ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. Cyberkriminalität: Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll
    Cyberkriminalität
    Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll

    Einer Umfrage zufolge ist bedenkliches bis illegales Verhalten von Jugendlichen im Internet zur Normalität geworden. In Deutschland ist der Anteil sehr hoch.

  2. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  3. ChatGPT: Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann
    ChatGPT
    Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann

    ChatGPT scheint zu gut, um wahr zu sein. Der Chatbot wird von Nutzern an die (legalen) Grenzen getrieben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /