Abo
  • Services:
Anzeige

"Die GPL sieht wie die US-Steuerordnung aus"

Reaktionen von Microsoft und Novell zur GPLv3

Nach der Veröffentlichung des dritten Entwurfs der neuen GPL haben sich einige Firmen dazu geäußert. Darunter auch Microsoft und Novell, die in der neuen GPL-Fassung besonders bedacht werden.

Das IT-Magazin eWeek hat einige Stimmen zum am gestrigen Mittwoch veröffentlichten dritten Entwurf der GNU General Public License v3 eingeholt. Darunter auch Meinungen von Microsoft und Novell, die mit ihrem Abkommen vom November 2006 maßgeblich für die Verzögerung bei den Arbeiten an der neuen GPL verantwortlich sind.

Anzeige

Schließlich kündigte die für die Lizenz verantwortliche Free Software Foundation (FSF) schon kurz darauf an, dass die Neufassung ihrer Lizenz solche Abkommen künftig verhindern solle. Die neu verfasste Patentklausel (Ziffer 11) untersagt nun tatsächlich Regelungen wie im Fall Microsoft-Novell, bei der nur bestimmte Nutzer von Patentansprüchen freigestellt werden.

Horacio Gutierrez, Microsofts Vizepräsident für geistiges Eigentum und Lizenzierung, sagte gegenüber eWeek, die GPLv3 würde die Brücke zwischen Microsoft und Novell nicht einreißen. Es sei jedoch unglücklich, dass die FSF die GPLv3 nutze, um künftige Zusammenarbeit zwischen Firmen zu verhindern, die den Kunden nutzen würden.

Bruce Lowry von Novell sagte, man werde das Problem mit Microsoft besprechen, würde die Endfassung der GPLv3 tatsächlich Auswirkungen auf das mit Microsoft geschlossene Abkommen haben. Man wolle dieses fortsetzen, aber gleichzeitig den Bestimmungen der genutzten Lizenzen, inklusive der GPLv3, entsprechen.

Die härteste Kritik kam jedoch von der Association for Competitive Technology, einer Lobby-Gruppe, die sich beispielsweise gegen den Einsatz offener Dokumentenstandards im US-Bundesstaat Massachusetts einsetzt. Ihrer Ansicht nach sei die GPL darauf ausgelegt, die Zusammenarbeit zwischen Open- und Closed-Source-Firmen zu verhindern. "Die neue GPL sieht wie die US-Steuerordnung aus. Der Entwurf erklärt nicht mehr nur die Freiheit von Software, sondern wurde so gestaltet, dass er Firmen und Geschäftsmodelle bestraft, die Richard Stallman nicht mag", so Geschäftsführer Morgan Reed. Er sieht die GPL zudem als so komplex an, dass sie eine Arbeitsgarantie für auf geistiges Eigentum spezialisierte Anwälte sei.


eye home zur Startseite
grumpy 30. Mär 2007

Recht hast Du - nur... da kommt nun wieder die Sophisterei der Politiker: *Wir stellen...

na ich 30. Mär 2007

das ding mit der würde war schon immer ne knifflige sache. golem ist entschuldigt.

DebianBefürworter 30. Mär 2007

Nein Lizenz != Patent Und nein, das zweite stimmt auch nicht. Natürlich darf man mit GPL...

Herb 29. Mär 2007

Mich nerven die Jubelperser aus der Cellarware-Szene. Kann man da auch mal ein paar...

Kaktuspalme 29. Mär 2007

Cedega != CedegaCVS Cedega ausem CVS ist ne total rückschrittige version im vergleich zu...


Ralphs Piratenblog / 29. Mär 2007



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  3. ARRK ENGINEERING, München
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 56,08€ (Vergleichspreis ab ca. 65€)
  2. 18,01€+ 3€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  2. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  3. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  4. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  5. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion

  6. Entlassungen

    HPE wird wohl die Mitarbeiterzahl dezimieren

  7. Satellitennavigation

    Neuer Broadcom-Chip macht Ortung per Mobilgerät viel genauer

  8. VR

    Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben

  9. Razer-CEO Tan

    Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

  10. VW-Programm

    Jeder Zehnte tauscht Diesel gegen Elektroantrieb



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  2. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  2. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  3. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster

  1. Re: Raspi Zero

    ulink | 15:50

  2. Re: Folgen der Ignoranz

    Niaxa | 15:50

  3. Re: Wie soll das in der freien Wildbahn...

    lear | 15:48

  4. Re: Ob das eine Steigerung ist kann man nicht...

    M.P. | 15:47

  5. Re: Diese Megabanner sind zum kotzen

    Sybok | 15:46


  1. 15:30

  2. 15:06

  3. 14:00

  4. 13:40

  5. 13:26

  6. 12:49

  7. 12:36

  8. 12:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel