Abo
  • Services:

Intels "Nehalem": Speichercontroller und Grafik im Prozessor

Skalierbare PC-Architektur mit seriellen Verbindungen

Im Jahr 2008 renoviert Intel seine erst 2006 eingeführte "Core-Architektur". Die neuen Prozessoren mit Codenamen "Nehalem" vereinen mindestens acht Kerne in einem Sockel, integrieren Grafik und Speichercontroller und verfügen über serielle Verbindungen zwischen Kernen und anderen PC-Bausteinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen der Vorstellung der Penryn-Architektur, dem sockelkompatiblen Nachfolger der Core-2-CPUs, hat Intels Chef der "Digital Enterprise Group", Stephen Smith, auch einen Ausblick auf Intels kommende Prozessor-Architektur namens "Nehalem" gegeben. Vom bisherigen Frontside-Bus (FSB) verabschiedet sich Intel. Vielmehr sollen die anfangs acht, später auch mehr Kerne zusammen mit dem Rest des Mainboards über eine "sehr skalierbare Architektur" miteinander verbunden werden, so Smith.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Koblenz

Eckdaten des Nehalem
Eckdaten des Nehalem
Auf Nachfragen erklärte der Intel-Manager in einer Telefonkonferenz, dass es sich dabei um eine Art serielles Protokoll handeln soll - dies geistert als "CSI" bereits seit Jahren durch Intel-Roadmaps, Details dazu gab Smith noch nicht preis. Dafür erklärte er, dass man über diese Verbindungen zwischen Teilen des Prozessors auch einen Grafikkern und den Speichercontroller anbinden wolle. Über den Typ des Speichers ließ sich Smith nicht aus, Nehalem soll aber "gepufferte wie ungepufferte Module" ansprechen können. Wie bisher plant Intel offenbar einen Kern für Desktops, Server und Notebooks, da bisher nur die großen Speichermengen in Servern und manchen Workstations gepufferten Speicher benötigen.

Mit Nehalem kehrt auch das mit dem Pentium 4 gestorbene HyperThreading zurück - Intel will es aber nicht mehr so nennen. Dennoch soll das neue Design auf jedem Kern zeitgleich zwei Threads ausführen können, erklärte Stephen Smith. Als vorläufige Bezeichnung wählte er "Simultaneous Multi-Threading". Dass Intel sein CPU-Design komplett umstrickt - immerhin stammen auch der aktuelle Core 2 Duo und der kommende Penryn vom Pentium M ab -, belegt auch das bisher nur "Mulit-Level Shared Cache" genannte Konzept für Nehalem. Die Ausführungseinheiten sollen wieder direkteren Zugriff auf den L1-Cache haben; ob sich aber wirklich L2- und eventuelle L3-Caches zwischen Kernen teilen lassen, ließ Smith noch offen.

Die erste kleine Vorschau auf die Arbeitsweise der neuen Prozessoren ist von Intel bewusst sparsam ausgefallen - immerhin soll Nehalem erst Ende 2008 in 45 Nanometern Strukturbreite erscheinen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  3. 33,99€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

XHess 05. Mai 2008

Hat Intel eigentlich schon ein echten Quad am (Desktop) Markt oder dümpeln die immer...

ja... 14. Sep 2007

...das denke ich mir auch immer bei solchen posts.

Ihr unwissenden 30. Mär 2007

..öffent eure augen, es begann als japanische spielekonsole....erst faltete sie...

GrinderFX 30. Mär 2007

Wenns mal so wäre, nur weil amd einmal in jahrzehnten vorne lag, muss es ja nicht immer...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

      •  /