Abo
  • Services:

Ricoh: Reisekamera mit 24-mm-Weitwinkel und Winkelsucher

Caplio GX100 mit 10,1 Megapixeln Auflösung

Ricoh hat mit der Caplio GX100 eine kleine Reise- bzw. Reportagekamera vorgestellt, die vor allem durch zwei Ausstattungsmerkmale aus der großen Masse von 3fach-Zooms hervorsticht. Zum einem geht ihr Zoombereich bei 24 mm los, während die Konkurrenz oft im mittleren 30er-Bereich startet. Zum anderen ist ein Aufstecksucher erhältlich, der sogar als Winkelsucher von oben genutzt werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Ricoh Caplio GX100
Ricoh Caplio GX100
Die Caplio GX100 löst die Caplio GX8 ab und bringt es auf eine Auflösung von 10,1 Megapixeln. Ihr Objektiv deckt den Brennweitenbereich von 24 bis 72 mm (Kleinbild) bei Anfangslichtstärken von F2,5 bis 4,4 ab. Die Makro-Nahgrenze liegt bei 1 Zentimeter Motivabstand.

Inhalt:
  1. Ricoh: Reisekamera mit 24-mm-Weitwinkel und Winkelsucher
  2. Ricoh: Reisekamera mit 24-mm-Weitwinkel und Winkelsucher

Ein optionaler Adapter erlaubt den Anschluss eines Weitwinkel-Konverters, der die Anfangsbrennweite bis auf 19 mm absenkt. Der Adapter selbst fungiert auch noch als Sonnenblende, der allerdings den Einsatz des internen Blitzes vereitelt.

Auf der Rückseite der Kamera befindet sich ein 2,5 Zoll großes TFT mit einer Auflösung von 230.000 Pixeln und einem Betrachtungswinkel von 170 Grad in beide Hauptrichtungen, das normalerweise nicht nur zur Einstellung der Kamera, sondern auch als Sucher verwendet wird. Doch darüber hinaus gibt es einen Aufsteck-Sucher, der mit einem elektronischen Display ausgestattet ist. Er lässt sich auch nach oben neigen und so als Winkelsucher benutzen, was beispielsweise bei Makroaufnahmen, aber auch für unbemerkte Schnappschüsse und Arbeiten am Stativ günstig ist.

Ricoh Caplio GX100
Ricoh Caplio GX100
Die Kamera arbeitet mit Lichtempfindlichkeiten zwischen ISO 80 und 1.600, die automatisch oder manuell gewählt werden können. Zur Vermeidung von Verwacklern ist der Sensor beweglich angebracht und gleicht Schüttelbewegungen aus. Zudem kann die ISO-Automatik zur Verkürzung der Belichtungszeiten eingesetzt werden, was aber zu einem stärkeren Hintergrundrauschen führt.

Ricoh: Reisekamera mit 24-mm-Weitwinkel und Winkelsucher 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

Anonymous 30. Mär 2007

Meine Fotos: www.noobisteich.de ;) (mag keine werbung) hintergrundrauschen = überlagert...

Anonymous 30. Mär 2007

wenn du von inovationslosigkeit sprichst, solltest du den artikel nochmal lesen...

adba 29. Mär 2007

Tool Times ;-)

:-) 29. Mär 2007

Man kann es auch auf die Diagonale des Sensors beziehen (45 mm Diagonale beim KB). Beim...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /