Abo
  • Services:

GPLv3: Dritter Entwurf erfreut auch Linus Torvalds

Dies will man nun mit einer neu gefassten Patentklausel (Ziffer 11) erreichen. Hierin wird zunächst - deutlicher als noch im letzten Entwurf - klargestellt, dass jeder Nutzer eines GPLv3-Programms vom Lizenzgeber auch ein nichtexklusives Recht erhält, dessen (Software-)Patente zu nutzen, soweit dies erforderlich ist, um die Software im Sinne der Lizenz zu verwenden. Neben dieser Klarstellung wurden neue Absätze vier und fünf in Ziffer 11 eingefügt, die sich unmittelbar gegen das Abkommen zwischen Novell und Microsoft wenden. Nach Absatz vier sollen sich Vereinbarungen, nach denen nur die Nutzer einer bestimmten Programmversion oder Distribution vor Patentansprüchen geschützt werden, auf alle Nutzer dieses Programms in seiner ursprünglichen oder veränderten Versionen erstrecken. Hierdurch soll unter anderem verhindert werden, dass die Community entzweit wird, indem manche Nutzer abgesichert sind und andere diskriminiert werden.

Stellenmarkt
  1. BERA GmbH, Heilbronn
  2. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)

Durch Absatz 5 wird Distributoren von GPL-Programmen ausdrücklich verboten, Vereinbarungen wie im Fall Novell-Microsoft einzugehen. Verstößt ein Open-Source-Distributor gegen diese Regel, verliert er nach Ziffer 8 der neuen GPL sämtliche Rechte zur Nutzung und Verbreitung des Programms.

Automatisches "Wiederauferstehen" der Lizenz

Eine aus Sicht des deutschen Rechts wesentliche Änderung in der GPLv3 betrifft die Folgen von Rechtsverletzungen. Nach Ziffer 4 der aktuellen Version 2 verliert ein Nutzer automatisch seine Rechte aus der Lizenz, wenn er gegen deren Pflichten verstößt. In den ersten Entwürfen für die GPLv3 wurde dieser automatische Rechtsverlust gestrichen (siehe neue Ziffer 8). Stattdessen soll der Rechteinhaber die Lizenz in solchen Fällen nur noch kündigen können.

 GPLv3: Dritter Entwurf erfreut auch Linus TorvaldsGPLv3: Dritter Entwurf erfreut auch Linus Torvalds 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

bimm 25. Aug 2007

Der Deal mit MS verzerrt den Wettbewerb. Gerade Geschäftskunden, die berechenbares Risiko...

me and myself 30. Mär 2007

Ich hab auch lange gemeckert. Irgendwann hat es mich so genervt, dass ich letztendlich...

fffff 29. Mär 2007

Ist es so schwer emule zu installieren ? Das kriegt wirkliche jeder hin und dann kommt...

billy 29. Mär 2007

kT


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /