Abo
  • Services:

Intel: Neuer Core 2 "Penryn" 20 bis 45 Prozent schneller

Um trotzdem in mobilen Rechnern Strom zu sparen und hohe Rechenleistung zu erzielen, hat sich Intel zwei Maßnahmen ausgedacht. Zum einen können die Kerne einzeln in einen Modus namens "Deep Power Down" versetzt werden. Dabei wird der Kern nahezu komplett abgeschaltet, durch die neuen Transistoren verbraucht er kaum noch Strom. Dazu ist Unterstützung durch den Chipsatz nötig, den die Santa-Rosa-Plattform mitbringen wird: Der FSB kann ebenfalls heruntergetaktet werden, bei Datenzugriffen des einen Kerns müssen weder FSB noch der andere Kern komplett aufgeweckt werden. Trotz gleicher TDP-Werte sollen Penryn-Notebooks bei gleicher Ausstattung im Akku-Betrieb länger laufen als ihre Vorgänger.

Stellenmarkt
  1. BIONORICA SE, Neumarkt / Oberpfalz
  2. EXEC Software Team GmbH, Ransbach-Baumbach

Dynamische Übertaktung bei Single-Threads
Dynamische Übertaktung bei Single-Threads
Damit Notebooks auch mehr Rechenleistung erzielen, hat Intel neben der nominellen Taktfrequenz auch einen höheren Takt mit mehr Kernspannung vorgesehen, den der Prozessor anlegen kann, wenn ein Kern gerade nichts zu tun hat. Intel nennt das "Dynamic Acceleration Technology". Dieses serienmäßige Übertakten soll Anwendungen, die noch nicht in mehrere Threads aufgeteilt sind, etwas beschleunigen. Für die Desktop- und Server-Prozessoren hat Intel die Technik nach bisherigem Stand nicht vorgesehen. Auch wenn ein Kern schneller läuft, während der andere schläft, soll die typische Leistungsaufnahme, auf welche die Kühlsysteme ausgelegt sind, nicht überschritten werden.

Bei den Desktop-Prozessoren soll das Penryn-Design Taktfrequenzen von deutlich über 3 GHz erreichen. Zusammen mit einem effektiv 1.333 MHz schnellen FSB, den die Chipsätze der 3er-Serie bieten, erhofft sich Intel in Verbindung mit den größeren Caches deutliche Leistungssteigerungen. Bei Dual-Cores soll die typische Leistungsaufnahme wie bisher 65 Watt nicht überschreiten, für die Quad-Cores erwartet Intel je nach Takt und Cache-Ausstattung 95 oder 130 Watt. Die bisher stromhungrigsten Desktop-CPUs der "Extreme"-Serie werden nur noch als Quad-Cores erscheinen.

 Intel: Neuer Core 2 "Penryn" 20 bis 45 Prozent schnellerIntel: Neuer Core 2 "Penryn" 20 bis 45 Prozent schneller 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 1,49€
  4. (-15%) 23,79€

AaalAusArse 30. Mär 2007

du fischkopp du!

moep 29. Mär 2007

Na also hast es ja kapiert.

AllManureDevices 29. Mär 2007

Umso beschämender, wenn man leistungsmässig so weit hinterher hinkt. Perlen vor die...

need4speed 29. Mär 2007

Davon soll sich AMD mal bitte eine DICKE Scheibe abschneiden!!

Uwichtig 29. Mär 2007

In 1 bis 2 Jahren - haben auch andere CPU Hersteller CPU's welche im Vegleich zu heute...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /