Abo
  • IT-Karriere:

Smartphone mit Barcode-Leser und GPS von Motorola

Mobility Services Platform regelt Authentifizierung und Verschlüsselung

Motorola hat auf der CTIA 2007 in der Gerätekategorie EDA, Kurzform von "Enterprise Digital Assistant", den MC35 vorgestellt. Das Gerät, das für Anwendungen im Unternehmsumfeld gedacht ist, kombiniert Mobiltelefon, PC, GPS, Kamera und Barcode-Lesegerät miteinander.

Artikel veröffentlicht am , yg

Motorola MC35
Motorola MC35
Das MC35 lässt sich über WLAN 802.11b/g mit dem Internet verbinden. Steht kein Hotspot oder Firmen-WLAN zur Verfügung, können Daten über EDGE, soweit vorhanden, oder GPRS versendet werden. Über kurze Distanzen ist es möglich, Daten auch via Bluetooth 1.2 auszutauschen bzw. Druckaufträge an kompatible Drucker zu erteilen. Zudem ist USB 1.1 verbaut.

Stellenmarkt
  1. Etkon GmbH, Gräfelfing
  2. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden

Das MC35 ist als Quadband-Gerät konzipiert und funkt auf den Frequenzen GSM 850, 900, 1.800 und 1.900 MHz. Es ist jedoch nicht UMTS-tauglich.

Die Eingabe erfolgt über eine QWERTZ-Tastatur (wahlweise auch QWERTY oder AZERTY) oder per Touchscreen. Das Display misst 2,8 Zoll in der Diagonale und liefert eine Auflösung von 240 x 320 Pixeln. Über die Farbtiefe ist nichts bekannt.

Im Innern des MC35 steckt ein XScale PXA270, getaktet mit 416 MHz, von Intel, als Betriebssystem fungiert Windows Mobile 5.0. Als Speicher stehen 64 MByte SDRAM und 128 MByte ROM zur Verfügung, der interne Speicher lässt sich mit SD- oder MMC-Karten erweitern.

Obwohl das 127 mm x 66 mm x 21 mm große und 185 Gramm schwere Smartphone als Business-Gerät gedacht ist, hat das MC35 eine 2-Megapixel-Kamera mit Makro und LED-Blitz an Bord. Barcodes werden im 1D- und 2D-Format ausgelesen.

Motorola zielt bei seinen EDAs insbesondere auf das Sicherheitsbedürfnis von Firmen ab, ihre Daten bei der mobilen Nutzung zu schützen. Die Amerikaner bieten hierzu eine eigene Mobility Services Platform (MSP) an.

MSP stellt eine integrierte Lösung dar, die es ermöglichen soll, sämtliche Mobiltelefone, mobile Anwendungen und die kabellose Infrastruktur zu steuern. Damit sollen neue Versionen von Betriebssystemen oder Firmware-Updates zügig auf allen Geräten aktualisiert werden können. Weiter lassen sich via MSP Authentifizierungsverfahren und Datenverschlüsselung im gesamten Unternehmen kontrollieren, verspricht Motorola.

Derzeit arbeitet Motorola mit 25 Partnern zusammen, die auf firmeneigene Bedürfnisse zugeschnittene Software auf den Smartphones installieren. Das MC35 kostet je nach Konfiguration zwischen 640,- und 750,- US-Dollar. Es soll ab April 2007 in Europa und Nordamerika vertrieben werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 2,20€
  2. 3,99€
  3. (-67%) 3,30€

Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

    •  /