Abo
  • Services:

Smartphone mit Barcode-Leser und GPS von Motorola

Mobility Services Platform regelt Authentifizierung und Verschlüsselung

Motorola hat auf der CTIA 2007 in der Gerätekategorie EDA, Kurzform von "Enterprise Digital Assistant", den MC35 vorgestellt. Das Gerät, das für Anwendungen im Unternehmsumfeld gedacht ist, kombiniert Mobiltelefon, PC, GPS, Kamera und Barcode-Lesegerät miteinander.

Artikel veröffentlicht am , yg

Motorola MC35
Motorola MC35
Das MC35 lässt sich über WLAN 802.11b/g mit dem Internet verbinden. Steht kein Hotspot oder Firmen-WLAN zur Verfügung, können Daten über EDGE, soweit vorhanden, oder GPRS versendet werden. Über kurze Distanzen ist es möglich, Daten auch via Bluetooth 1.2 auszutauschen bzw. Druckaufträge an kompatible Drucker zu erteilen. Zudem ist USB 1.1 verbaut.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. Lidl Digital, Leingarten

Das MC35 ist als Quadband-Gerät konzipiert und funkt auf den Frequenzen GSM 850, 900, 1.800 und 1.900 MHz. Es ist jedoch nicht UMTS-tauglich.

Die Eingabe erfolgt über eine QWERTZ-Tastatur (wahlweise auch QWERTY oder AZERTY) oder per Touchscreen. Das Display misst 2,8 Zoll in der Diagonale und liefert eine Auflösung von 240 x 320 Pixeln. Über die Farbtiefe ist nichts bekannt.

Im Innern des MC35 steckt ein XScale PXA270, getaktet mit 416 MHz, von Intel, als Betriebssystem fungiert Windows Mobile 5.0. Als Speicher stehen 64 MByte SDRAM und 128 MByte ROM zur Verfügung, der interne Speicher lässt sich mit SD- oder MMC-Karten erweitern.

Obwohl das 127 mm x 66 mm x 21 mm große und 185 Gramm schwere Smartphone als Business-Gerät gedacht ist, hat das MC35 eine 2-Megapixel-Kamera mit Makro und LED-Blitz an Bord. Barcodes werden im 1D- und 2D-Format ausgelesen.

Motorola zielt bei seinen EDAs insbesondere auf das Sicherheitsbedürfnis von Firmen ab, ihre Daten bei der mobilen Nutzung zu schützen. Die Amerikaner bieten hierzu eine eigene Mobility Services Platform (MSP) an.

MSP stellt eine integrierte Lösung dar, die es ermöglichen soll, sämtliche Mobiltelefone, mobile Anwendungen und die kabellose Infrastruktur zu steuern. Damit sollen neue Versionen von Betriebssystemen oder Firmware-Updates zügig auf allen Geräten aktualisiert werden können. Weiter lassen sich via MSP Authentifizierungsverfahren und Datenverschlüsselung im gesamten Unternehmen kontrollieren, verspricht Motorola.

Derzeit arbeitet Motorola mit 25 Partnern zusammen, die auf firmeneigene Bedürfnisse zugeschnittene Software auf den Smartphones installieren. Das MC35 kostet je nach Konfiguration zwischen 640,- und 750,- US-Dollar. Es soll ab April 2007 in Europa und Nordamerika vertrieben werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-31%) 23,99€
  3. 23,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /