DoubleClick will sich angeblich an Microsoft verkaufen

Finanzinvestor will angeblich 2 Milliarden US-Dollar für AdServer-Betreiber

Der Online-Werbe-Dienstleister DoubleClick sucht angeblich nach einem Käufer und spricht dabei unter anderem mit Microsoft, berichtet das Wall Street Journal. Auch ein Börsengang sei aber eine Option für das Unternehmen, das derzeit mehrheitlich dem Finanzinvestor Hellman & Friedman gehört.

Artikel veröffentlicht am ,

Hellman & Friedman kaufte DoubleClick 2005 für rund 1,1 Milliarden US-Dollar und hat seitdem einige Teile des Unternehmens veräußert, um an anderen Stellen hinzuzukaufen. So gehört der einstige deutsche DoubleClick-Konkurrent Falk eSolutions AG mittlerweile zu DoubleClick.

Stellenmarkt
  1. React Frontend Entwickler (m/w/d)
    Hays AG, Hamburg
  2. Ingenieur (m/w/d) Vernetzung Automotive
    STAR ELECTRONICS GmbH, Sindelfingen (Home-Office möglich)
Detailsuche

Laut Wall Street Journal will Hellman & Friedman rund 2 Milliarden US-Dollar für DoubleClick. Das Unternehmen bietet Dienste rund um Online-Werbung an, betreibt unter anderem AdServer für zahlreiche Webseiten und machte insgesamt etwa 150 Millionen US-Dollar Umsatz im letzten Jahr.

Für Microsoft könnte DoubleClick im Wettbewerb mit Google und Yahoo ein interessanter Übernahmekandidat sein, denn, so der Bericht weiter, auch Google plane, AdServer-Dienste für Websites anzubieten, um sein Geschäft zu erweitern. Bislang bietet Google dies nur für Anzeigen an, die das Unternehmen auch selbst verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jug 29. Mär 2007

Keine Chance. Prior Art.

FranUnFine 29. Mär 2007

Compuglobal Hyper Meganet ;)

Mr. E. 29. Mär 2007

... die bei mir automatisch immer von AdBlock Plus geblockt werden?! :) :)

Martin F. 28. Mär 2007

Fast interessant.

Thor 28. Mär 2007

da hat es doch einer fertiggebracht diesen Schwachsinn vor mir zu posten ^^



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /