Abo
  • Services:

OpenVZ optimiert für Datenbanken

Angepasster Linux-Kernel 2.6.20 veröffentlicht

Die Open-Source-Virtualisierungssoftware OpenVZ steht nun in einer neuen Entwicklungsversion auf Basis des Linux-Kernels 2.6.20 zum Download bereit. Damit profitiert OpenVZ von den Verbesserungen des aktuellen Kernels, insbesondere beim Einsatz von Datenbanken.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Linux-Kernel 2.6.20 brachte einige Verbesserungen im Hinblick auf Virtualisierung mit. Durch die nun für diese Kernel-Version angepasste OpenVZ-Fassung profitiert die freie Virtualisierungslösung davon und Anwender können den aktuellen Kernel nutzen, ohne ihn selbst patchen zu müssen.

Stellenmarkt
  1. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg
  2. swb AG, Bremen

Die wichtigste Neuerung ist I/O-Scheduling innerhalb der virtuellen Umgebung, was sich beispielsweise gut für den Einsatz von Datenbanken eignet. Denn so lassen sich einzelne virtuelle Umgebungen priorisieren, während I/O-Operationen in Umgebungen mit weniger Bedarf hintangestellt werden.

Zudem unterstützt OpenVZ nun Read-Only-Bind-Mounts. Hiermit lassen sich Teile eines Read-Write-Dateisystems für den Schreibzugriff freigeben, während andere geschützt sind und somit die Sicherheit erhöhen.

OpenVZ setzt auf eine Container-Virtualisierung, bei der mehrere Linux-Umgebungen einen Host-Kernel nutzen. Daraus ergibt sich einerseits eine bessere Leistung, andererseits wird so aber auch nur Linux als Gast unterstützt. Den für OpenVZ angepassten Linux-Kernel 2.6.20 gibt es ab sofort auf den Projektseiten zum Download als RPMs. Ein Kernel-Patch und Konfigurationen stehen ebenfalls bereit. Er ist jedoch als Entwicklerversion gekennzeichnet und somit nicht für den produktiven Einsatz empfohlen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

tomhuber 29. Mär 2007

OpenVZ unterstützt sogar live migration ohne downtime, d.h alles bleibt in betrieb, NEU...

tioan 28. Mär 2007

Hi, schau dir das hier mal an http://www.pro-linux.de/work/virtual-ha/index.html das...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /