OpenVZ optimiert für Datenbanken

Angepasster Linux-Kernel 2.6.20 veröffentlicht

Die Open-Source-Virtualisierungssoftware OpenVZ steht nun in einer neuen Entwicklungsversion auf Basis des Linux-Kernels 2.6.20 zum Download bereit. Damit profitiert OpenVZ von den Verbesserungen des aktuellen Kernels, insbesondere beim Einsatz von Datenbanken.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Linux-Kernel 2.6.20 brachte einige Verbesserungen im Hinblick auf Virtualisierung mit. Durch die nun für diese Kernel-Version angepasste OpenVZ-Fassung profitiert die freie Virtualisierungslösung davon und Anwender können den aktuellen Kernel nutzen, ohne ihn selbst patchen zu müssen.

Stellenmarkt
  1. IT Systemingenieur (m/w/d) M365 Providermanagement
    R+V Allgemeine Versicherung AG, Wiesbaden
  2. Business Data Analyst (w/m/d)
    Deutsche Glasfaser Unternehmensgruppe, Düsseldorf, Borken
Detailsuche

Die wichtigste Neuerung ist I/O-Scheduling innerhalb der virtuellen Umgebung, was sich beispielsweise gut für den Einsatz von Datenbanken eignet. Denn so lassen sich einzelne virtuelle Umgebungen priorisieren, während I/O-Operationen in Umgebungen mit weniger Bedarf hintangestellt werden.

Zudem unterstützt OpenVZ nun Read-Only-Bind-Mounts. Hiermit lassen sich Teile eines Read-Write-Dateisystems für den Schreibzugriff freigeben, während andere geschützt sind und somit die Sicherheit erhöhen.

OpenVZ setzt auf eine Container-Virtualisierung, bei der mehrere Linux-Umgebungen einen Host-Kernel nutzen. Daraus ergibt sich einerseits eine bessere Leistung, andererseits wird so aber auch nur Linux als Gast unterstützt. Den für OpenVZ angepassten Linux-Kernel 2.6.20 gibt es ab sofort auf den Projektseiten zum Download als RPMs. Ein Kernel-Patch und Konfigurationen stehen ebenfalls bereit. Er ist jedoch als Entwicklerversion gekennzeichnet und somit nicht für den produktiven Einsatz empfohlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jahressteuergesetz
Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
Artikel
  1. Google: Rust führt zu weniger kritischen Lücken in Android
    Google
    Rust führt zu weniger kritischen Lücken in Android

    Wie zu erwarten, führt die Nutzung neuer Sprachen in Android zu weniger Speicherfehlern. Google sieht sich darin bestätigt, auf Rust zu setzen.

  2. Feuerwehr: Brennende E-Autos kommen in den Sack
    Feuerwehr
    Brennende E-Autos kommen in den Sack

    Brennt der Akku eines E-Autos, ist die Nachbehandlung für die Feuerwehr eine Herausforderung. Ein Löschsack für das gesamte Auto soll helfen.

  3. BMW iX5 Hydrogen: Warum BMW an Brennstoffzellen-Autos festhält
    BMW iX5 Hydrogen
    Warum BMW an Brennstoffzellen-Autos festhält

    Zusammen mit Toyota produziert BMW einen Brennstoffzellen-Antrieb, der nun in eine Demoflotte eingebaut wird. Wir haben uns die Produktion angeschaut.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis 53% günstiger, u. a. Echo Dot 5. Gen. 29,99€ • Mindstar: AMD Ryzen 7 7700X Tray 369€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. E-Auto-Wallbox 399€ • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Alternate: Kingston 8GB DDR5-4800 37,99€ [Werbung]
    •  /