Abo
  • Services:

Schnurloses Telefon für Festnetz und Skype

Netgear liefert Dual-Telefon mit DECT-Verbindung aus

Im Gegensatz zum ersten Skype-Telefon von Netgear, das monatelang immer wieder verschoben wurde, kommt das neue Modell kurz nach Ankündigung auf den Markt. Das "SPH200D" ist jedoch kein WLAN-Handy, sondern ein Telefon, das per Ethernet an einen Router angeschlossen werden muss und zudem auch mit dem Festnetz umgehen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Das SPH200D ist ein schnurloses Telefon für zu Hause, nicht für den mobilen Einsatz wie das Skype-Handy von Netgear, das sich an beliebigen Hotspots anmelden kann. Das Mobilteil des neuen Geräts misst 14 x 4,6 x 2,6 Zentimeter, ist 130 Gramm schwer und funkt nur mit seiner Basisstation. Die wird per Ethernet-Kabel an einen Router angeschlossen und hat zudem eine Buchse für analoge Telefonleitungen.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Netgear SPH200D
Netgear SPH200D
Ist eine Internetverbindung vorhanden, kann das Telefon auch ohne eingeschalteten PC Kontakt zu den Skype-Servern aufbauen und die Kontaktliste im Farbdisplay des Mobilteils angeben. Telefoniert wird dann über die Skype-Kontakte, was auch kostenlos klappt, sofern der Anrufer von einem PC oder einem anderen Skype-Telefon aus Kontakt aufnimmt. Über das Festnetz fallen die üblichen Gebühren an. Wer auch die kostenpflichten Dienste "Skype-In" oder "Skype-Out" nutzt, ist über seine Skype-Telefonnummer auch auf dem SPH200D erreichbar.

Ladeschale und Basisstation
Ladeschale und Basisstation
Wie weit das Gerät funkt, gibt Netgear nicht an. Die Reichweite liegt bei DECT-Geräten üblicherweise bei rund 300 Metern bei freier Sicht, in Gebäuden durch mehrere Wände sind meist um 50 Meter zu erzielen. Die maximale Sprechzeit mit einer Akkuladung über die Basisstation soll 12 Stunden betragen, im Stand-by hält das Gerät laut Netgear 120 Stunden durch.

Das SPH200D haben bereits mehrere deutsche Hardware-Versender zu Preisen knapp unter 200,- Euro im Programm, die Preisempfehlung von Netgear beträgt 215,- Euro. Ende April 2007 will Netgear noch weitere Mobilteile unter dem Namen "SPH150D" anbieten, deren empfohlener Preis liegt bei 107,- Euro. Bis zu insgesamt vier Telefone lassen sich mit der Basisstation koppeln.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Newbe 29. Mär 2007

Ich habe die FritzBox 7050, bei einem Freund habe ich die 7170 oder ähnlich installiert...

Gerard 29. Mär 2007

Vielleicht gibt es irgend wo SIP zu Skype Gateways, müsste man suchen.

der Daniel 28. Mär 2007

Hallo, in der Installationsanleitung des SPH200D kann man auf den Abbildungen nur sehen...

SADisFaction 28. Mär 2007

Hmm, wie sieht es eigentlich aus wenn man dieses Gerät ohne PC betreibt und ein Kontakt...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
    Network Slicing
    5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

    Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

    1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
    2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
    3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

      •  /