Abo
  • Services:

Schnurloses Telefon für Festnetz und Skype

Netgear liefert Dual-Telefon mit DECT-Verbindung aus

Im Gegensatz zum ersten Skype-Telefon von Netgear, das monatelang immer wieder verschoben wurde, kommt das neue Modell kurz nach Ankündigung auf den Markt. Das "SPH200D" ist jedoch kein WLAN-Handy, sondern ein Telefon, das per Ethernet an einen Router angeschlossen werden muss und zudem auch mit dem Festnetz umgehen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Das SPH200D ist ein schnurloses Telefon für zu Hause, nicht für den mobilen Einsatz wie das Skype-Handy von Netgear, das sich an beliebigen Hotspots anmelden kann. Das Mobilteil des neuen Geräts misst 14 x 4,6 x 2,6 Zentimeter, ist 130 Gramm schwer und funkt nur mit seiner Basisstation. Die wird per Ethernet-Kabel an einen Router angeschlossen und hat zudem eine Buchse für analoge Telefonleitungen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Rexroth, Lohr am Main
  2. ETAS, Stuttgart

Netgear SPH200D
Netgear SPH200D
Ist eine Internetverbindung vorhanden, kann das Telefon auch ohne eingeschalteten PC Kontakt zu den Skype-Servern aufbauen und die Kontaktliste im Farbdisplay des Mobilteils angeben. Telefoniert wird dann über die Skype-Kontakte, was auch kostenlos klappt, sofern der Anrufer von einem PC oder einem anderen Skype-Telefon aus Kontakt aufnimmt. Über das Festnetz fallen die üblichen Gebühren an. Wer auch die kostenpflichten Dienste "Skype-In" oder "Skype-Out" nutzt, ist über seine Skype-Telefonnummer auch auf dem SPH200D erreichbar.

Ladeschale und Basisstation
Ladeschale und Basisstation
Wie weit das Gerät funkt, gibt Netgear nicht an. Die Reichweite liegt bei DECT-Geräten üblicherweise bei rund 300 Metern bei freier Sicht, in Gebäuden durch mehrere Wände sind meist um 50 Meter zu erzielen. Die maximale Sprechzeit mit einer Akkuladung über die Basisstation soll 12 Stunden betragen, im Stand-by hält das Gerät laut Netgear 120 Stunden durch.

Das SPH200D haben bereits mehrere deutsche Hardware-Versender zu Preisen knapp unter 200,- Euro im Programm, die Preisempfehlung von Netgear beträgt 215,- Euro. Ende April 2007 will Netgear noch weitere Mobilteile unter dem Namen "SPH150D" anbieten, deren empfohlener Preis liegt bei 107,- Euro. Bis zu insgesamt vier Telefone lassen sich mit der Basisstation koppeln.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,95€
  2. 24,99€
  3. 2,49€
  4. 29,95€

Newbe 29. Mär 2007

Ich habe die FritzBox 7050, bei einem Freund habe ich die 7170 oder ähnlich installiert...

Gerard 29. Mär 2007

Vielleicht gibt es irgend wo SIP zu Skype Gateways, müsste man suchen.

der Daniel 28. Mär 2007

Hallo, in der Installationsanleitung des SPH200D kann man auf den Abbildungen nur sehen...

SADisFaction 28. Mär 2007

Hmm, wie sieht es eigentlich aus wenn man dieses Gerät ohne PC betreibt und ein Kontakt...


Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /