• IT-Karriere:
  • Services:

Sun will wieder zurück ins Chip-Geschäft

Neue Abteilung und Lieferungen an andere Hersteller geplant

In einem überraschenden Schritt hat Sun Microsystems, die ihre SPARC-Prozessoren zuletzt vor allem für den Eigenbedarf herstellten, angekündigt, seine Prozessor-Entwicklung kräftig anzuschieben. Die Chips sollen für neue Anwendungsbereiche auch an andere Hersteller geliefert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

So richtig still war es um die Sun-Prozessoren mit der RISC-Architektur "SPARC", die bis in die 90er-Jahre neben SGI den Workstation-Markt fest im Griff hatten, eigentlich nie. In den letzten Jahren hatte sich Sun aber in einer Konsolidierungsphase nach dem Absturz des Dotcom-Hypes auch anderen Plattformen geöffnet, so dass zahlreiche Server des Unternehmens inzwischen mit Opterons von AMD ausgeliefert wurden.

Stellenmarkt
  1. über vietenplus, Südwestfalen
  2. Deutsche Rentenversicherung Rheinland, Düsseldorf

Sun war mit diesen Maschinen so erfolgreich, dass Intel schließlich im Januar 2007 eine Zusammenarbeit anbot: Der Prozessor-Marktführer unterstützt Suns Betriebssystem Solaris, Sun verbaut dafür Xeon-Prozessoren. Offenbar will sich Sun damit aber nicht vollständig auf die x86-Welt konzentrieren. Wie das Unternehmen jetzt bekannt gab, hat es mit der "Microelectronics Group" eine neue Abteilung eigens für Chipentwicklung und den Vertrieb der Halbleiter geschaffen. Der neue Geschäftsbereich wird von David Yen geleitet, der zuvor bei Sun für die Storage-Produkte zuständig war und die Übernahme von StorageTek maßgeblich mit abwickelte.

Mit seiner neuen Abteilung will Sun vor allem Prozessoren für große Server entwickeln und diese in eigenen Produkten anbieten - neu ist aber, dass Sun die Chips nun auch wieder an Dritthersteller (OEMs) verkaufen will, wie das schon bei den Sparc-Workstations der Fall war. Als neue Anwendungsgebiete für Sun-Chips nennt das Unternehmen zudem Kryptografie, Netzwerke und Supercomputer. Gerade in letzterem Bereich ist Sun durch die immer schnelleren und billigeren x86-Prozessoren ins Hintertreffen geraten.

Neben den Sparcs, die erst 2006 mit dem Achtkerner "UltraSparc T1" eine Neuauflage erfuhren, und dem Projekt "Rock" mit 16 Kernen (geplant für 2008), hat Sun derzeit an neuen Bausteinen auch mit dem Chip "Neptune" einen der wenigen Netzwerk-Prozessoren für 10-Gigabit-Ethernet im Programm. Welche Kunden sich für diese Chips interessieren könnten, gab Sun noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 96,51€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Streamen und Aufnehmen in OBS Studio - Tutorial

Wir erläutern in einem kurzen Video die Grundfunktionen von OBS-Studio.

Streamen und Aufnehmen in OBS Studio - Tutorial Video aufrufen
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
Der bessere Ultrabook-i7

Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
  2. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott
  3. Ryzen 4000G (Renoir) AMD bringt achtkernige Desktop-APUs mit Grafikeinheit

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
    Galaxy Note 20 im Hands-on
    Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

    Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
    Ein Hands-on von Tobias Költzsch

    1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
    2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
    3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

      •  /