Abo
  • Services:

Yahoos Mobile-Publisher-Dienste für Handywerbung gestartet

Mobile Suchmaschine integriert Inhalte aus der Yahoo Community

Yahoo bietet ab sofort in 19 Ländern seine Mobile-Publisher-Dienste an. Damit sollen Werbetreibende in Zukunft auch Kunden, die über ihr Mobiltelefon ins Internet gehen, besser erreichen. Insgesamt stehen vier Dienste zur Verfügung, mit deren Hilfe Website-Betreiber effizienter werben sollen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Das "Yahoo Mobile Ad Network" soll Werbetreibende dabei unterstützen, verschiedene Formen der Online-Werbung wie Grafiken, Sponsored Links, Videos oder In-Game-Werbung auch auf Mobiltelefone zu übertragen. Über Ad-Server wird die Werbung an die von Mobiltelefonen aus aufgerufenen Seiten ausgeliefert.

Stellenmarkt
  1. Design Offices GmbH, Nürnberg
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Zu den ersten Partnern des Yahoo Mobile Ad Networks gehören MobiTV, ein Anbieter von mobilem Fernsehen und Musikservices, Opera, Entwickler von Internetbrowsern für Handys, und Go2, ein großes lokales Netzwerk in den USA, das Inhalte für mobile Endgeräte liefert. Die Akquise läuft derzeit, erste Anzeigen sollen im zweiten Quartal 2007 verbreitet werden.

Die Yahoo Mobile Content Engine, der zweite Neuling unter den Yahoo-Diensten, bietet Website-Betreibern die Möglichkeit, einen Artikel zu hinterlegen oder Verzeichnisse zu erstellen, um auch mobil gefunden zu werden. Die Inhalte werden mit Yahoo oneSearch gelistet.

Mit dem dritten Dienst, dem Yahoo Mobile Media Directory, können Website-Betreiber digitale Medien wie Klingeltöne, Spiele, Videos oder andere Anwendungen direkt über Yahoo oneSearch abrufbar machen. Dafür müssen sie ähnlich wie bei der Mobile Content Engine ein Verzeichnis ihrer Angebote hinterlegen, das der Nutzer abrufen kann.

Doch die Ergebnisse werden nicht allein auf Grund der gefundenen Ergebnisse der Suchmaschine gelistet, sondern greifen auch Meinungen und Kommentare aus der Yahoo Community auf. Wenn beispielsweise ein Anbieter mobiler Spiele eine Liste mit seinem Angebot hinterlegt, erhält ein Nutzer, der sich für ein Spiel interessiert, Informationen und Bewertungen anderer Spieler. Anschließend kann er direkt auf die mobile Seite des Anbieters gehen, um das Spiel zu kaufen.

Yahoo Mobile Site Submit schließlich ermöglicht es Website-Betreibern, Beschreibungen oder Tags zu ihren mobilen Angeboten zu hinterlegen, so dass die Angebote genauer beschrieben und besser gefunden werden können.

Seit Oktober 2006 läuft die mobile kommerzielle Suche als Beta-Version in den USA und in Großbritannien. Das Yahoo Mobile Publisher Network soll ab sofort in Argentinien, Brasilien, Deutschland, England, Frankreich, Indonesien, Indien, Irland, Italien, Kanada, Malaysia, Mexiko, Philippinen, Singapur, Spanien, Taiwan, Thailand, USA und Vietnam zur Verfügung stehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /