Abo
  • IT-Karriere:

Bluetooth 2.1 + EDR: Vereinfachtes Pairing, weniger Strom

Höhere Datentransferraten durch UWB in Kooperation mit der WiMedia Alliance

Die Bluetooth Special Interest Group (SIG) hat auf der CTIA Wireless 2007 Details zur kommenden Bluetooth-Spezifikation "2.1 + EDR" vorgestellt. Damit soll der Pairing-Prozess vereinfacht und der Stromverbrauch der Geräte gesenkt werden, so dass manche Geräte fünfmal länger mit einer Akkuladung auskommen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Will man verschiedene Bluetooth-Geräte miteinander verbinden, stehen derzeit unterschiedliche Pairing-Varianten zur Verfügung: eine Einmal-Verbindung, eine permanente Verbindung oder ein Ad-hoc-Dateitausch. Zudem sind die Menüs bei jedem Gerät anders organisiert, was das Pairing nicht vereinfacht.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Hier setzt die Bluetooth SIG an und will mit Bluetooth 2.1 + EDR das Pairing vereinheitlichen und vereinfachen. Das verbesserte Pairing soll intuitiv ablaufen und das Finden der Geräte, die Absicherung der Verbindung sowie die Authentifizierung der Geräte umfassen und Nutzer in weniger Schritten und somit schneller zum Ziel führen.

Eine lange PIN soll zur Verschlüsselung künftig nicht mehr notwendig sein, stattdessen sollen alle Verbindungen mit einem 16-stelligen alphanummerischen Code verschlüsselt werden. Wird z.B. ein Bluetooth-Headset mit einem Handy verbunden, soll es ausreichen, das Headset einzuschalten, "Add Headset" im Telefonmenü zu wählen und zu warten, dass das Handy das Headset erkennt. Die so hergestellte Verbindung ist dann verschlüsselt.

Um bei diesem einfachen Pairing "Man in the Middle"-Angriffe zu verhindern, kann ein sechsstelliges, jeweils generiertes Passwort genutzt werden. Zudem soll das Pairing über NFC-Technik (Near Field Communication) eingeleitet werden können, indem die Geräte sehr eng aneinander gehalten werden.

Neben dem neuen Pairing-Prozess soll Bluetooth 2.1 + EDR den Stromverbrauch von Geräten senken. Dazu kommt ein "Sniff Subrating" genanntes Verfahren zum Einsatz. Mäuse und Tastaturen sollen so mit einer Akkuladung bis zu fünfmal länger durchhalten, da sie im Sniff-Mode weniger Strom brauchen.

Neue Geräte, die Bluetooth 2.1 + EDR unterstützen, sollen abwärtskompatibel zu bestehenden Geräten sein, nur vom vereinfachten Pairing hat der Nutzer dann nichts, dazu müssen beide Geräte den neuen Standard unterstützen. Darüber hinaus arbeitet die Bluetooth SIG zusammen mit der WiMedia Alliance daran, Bluetooth um Ultra-Wideband-Technik (UWB) zu erweitern, was höhere Datentransferraten erlauben soll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 144,90€ + Versand
  2. 349,00€
  3. 239,00€
  4. 127,99€ (Bestpreis!)

Nameless 06. Apr 2007

Schön für dich, aber bei mir gilt immer noch: Leistung (P) = Volt (U) * Ampere (I) Alles...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

    •  /