Abo
  • Services:
Anzeige

Bluetooth 2.1 + EDR: Vereinfachtes Pairing, weniger Strom

Höhere Datentransferraten durch UWB in Kooperation mit der WiMedia Alliance

Die Bluetooth Special Interest Group (SIG) hat auf der CTIA Wireless 2007 Details zur kommenden Bluetooth-Spezifikation "2.1 + EDR" vorgestellt. Damit soll der Pairing-Prozess vereinfacht und der Stromverbrauch der Geräte gesenkt werden, so dass manche Geräte fünfmal länger mit einer Akkuladung auskommen sollen.

Will man verschiedene Bluetooth-Geräte miteinander verbinden, stehen derzeit unterschiedliche Pairing-Varianten zur Verfügung: eine Einmal-Verbindung, eine permanente Verbindung oder ein Ad-hoc-Dateitausch. Zudem sind die Menüs bei jedem Gerät anders organisiert, was das Pairing nicht vereinfacht.

Anzeige

Hier setzt die Bluetooth SIG an und will mit Bluetooth 2.1 + EDR das Pairing vereinheitlichen und vereinfachen. Das verbesserte Pairing soll intuitiv ablaufen und das Finden der Geräte, die Absicherung der Verbindung sowie die Authentifizierung der Geräte umfassen und Nutzer in weniger Schritten und somit schneller zum Ziel führen.

Eine lange PIN soll zur Verschlüsselung künftig nicht mehr notwendig sein, stattdessen sollen alle Verbindungen mit einem 16-stelligen alphanummerischen Code verschlüsselt werden. Wird z.B. ein Bluetooth-Headset mit einem Handy verbunden, soll es ausreichen, das Headset einzuschalten, "Add Headset" im Telefonmenü zu wählen und zu warten, dass das Handy das Headset erkennt. Die so hergestellte Verbindung ist dann verschlüsselt.

Um bei diesem einfachen Pairing "Man in the Middle"-Angriffe zu verhindern, kann ein sechsstelliges, jeweils generiertes Passwort genutzt werden. Zudem soll das Pairing über NFC-Technik (Near Field Communication) eingeleitet werden können, indem die Geräte sehr eng aneinander gehalten werden.

Neben dem neuen Pairing-Prozess soll Bluetooth 2.1 + EDR den Stromverbrauch von Geräten senken. Dazu kommt ein "Sniff Subrating" genanntes Verfahren zum Einsatz. Mäuse und Tastaturen sollen so mit einer Akkuladung bis zu fünfmal länger durchhalten, da sie im Sniff-Mode weniger Strom brauchen.

Neue Geräte, die Bluetooth 2.1 + EDR unterstützen, sollen abwärtskompatibel zu bestehenden Geräten sein, nur vom vereinfachten Pairing hat der Nutzer dann nichts, dazu müssen beide Geräte den neuen Standard unterstützen. Darüber hinaus arbeitet die Bluetooth SIG zusammen mit der WiMedia Alliance daran, Bluetooth um Ultra-Wideband-Technik (UWB) zu erweitern, was höhere Datentransferraten erlauben soll.


eye home zur Startseite
Nameless 06. Apr 2007

Schön für dich, aber bei mir gilt immer noch: Leistung (P) = Volt (U) * Ampere (I) Alles...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  2. SKF GmbH, Schweinfurt
  3. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  4. Commerz Finanz GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 811,90€ + 3,99€ Versand
  2. 199,99€ statt 479,99€ - Ersparnis rund 58%
  3. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  2. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  3. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  4. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  5. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  6. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  7. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  8. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  9. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich

  10. Voyager 8200 UC

    Plantronics stellt Business-Headset mit Noise Cancelling vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: 200 km umgerechnet = maximal 2h fahrt mit 100Kmh

    ChMu | 15:54

  2. Re: USP: möglichst lange Updates

    x64 | 15:54

  3. Re: Sollen sie Werbeblocker halt aussperren.

    sharpux | 15:54

  4. Re: AAARGH: wieder 80km/h

    honk | 15:52

  5. Re: Scotty, wir brauchen transparentes Aluminium...

    mathew | 15:52


  1. 15:55

  2. 15:41

  3. 15:16

  4. 14:57

  5. 14:40

  6. 14:26

  7. 13:31

  8. 13:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel