Coverity hat 6.000 Fehler gefunden

Durchschnittlich 16 Fehler pro Tag behoben

Das Projekt "scan.coverity.com" feiert seinen ersten Geburtstag und kann auf 6.000 gefundene Fehler in Open-Source-Quelltexten zurückblicken. Die Plattform bietet nun weitere Informationen und untersucht zusätzliche Software.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Im Rahmen von scan.coverity.com werden die Ergebnisse der automatisierten Fehlersuche in verschiedenen Open-Source-Projekten präsentiert. Coverity setzt dafür die gleichnamige Quellcode-Analyse ein, bezahlt wird das Projekt vom US-Heimatschutzministerium. An dieser beauftragten Suche nach Sicherheitslücken beteiligen sich zudem Symantec und die Universität Stanford.

Stellenmarkt
  1. Senior Project Manager (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Braunschweig, Erlangen, Berlin
  2. Business Intelligence Data Architect (m/w/d)
    Hays AG, Kempten
Detailsuche

Innerhalb eines Jahres hat Coverity 6.000 Fehler gefunden, die alle behoben wurden, gab die Firma nun bekannt. Durchschnittlich 16 seien pro Tag behoben worden. Mittlerweile wurde auch die Zahl der beteiligten Open-Source-Projekte von 50 auf 150 angehoben. Gesucht wird beispielsweise im Linux-Kernel, aber auch im Browser Firefox, in der freien .Net-Implementierung Mono, in der Compiler-Sammlung GCC und in der Unix-Desktop-Oberfläche KDE. Aber auch die Quelltexte des Debuggers GDB, des Multimedia-Players MPlayer und des Webservers Apache werden im Rahmen von scan.coverity.com unter die Lupe genommen.

Zum einjährigen Bestehen wurde eine neue Version der Webseite online gestellt, die nun auch Graphen enthält, während vorher nur Tabellen mit Zusammenfassungen abrufbar waren. Entwickler der beteiligten Projekte haben erweiterte Zugriffsmöglichkeiten und können sich so Details zu allen Fehlern anzeigen lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Smoudu 28. Mär 2007

Ich empfehle einen Blick auf das Plugin "FASTERFOX".

Krankenhaus-Keks 27. Mär 2007

Na ja, wenn ich mir einige Krankenhäuser so ansehen ist das die einzige Erklärung, die...

Sven2 27. Mär 2007

Finde das Projekt Super. Und 16 Fehler pro Tag die auch alle behoben wurden hören sich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geplante Obsoleszenz
Epson schaltet Drucker wegen voller Schwämme ab

Die Drucker funktionieren noch tadellos, ein angebliches Risiko durch volle Tintenschwämme ist für Epson aber Grund, die Geräte zu deaktivieren.

Geplante Obsoleszenz: Epson schaltet Drucker wegen voller Schwämme ab
Artikel
  1. Gegen Spotify und Co.: Legalisiert das Filesharing!
    Gegen Spotify und Co.
    Legalisiert das Filesharing!

    Die Subkultur des illegalen Filesharing ist der letzte Atemzug des nichtkommerziellen Internets. Warum es legalisiert werden sollte.
    Ein Essay von Lennart Mühlenmeier

  2. Android 13: Samsung startet Beta von One UI 5 in Deutschland
    Android 13
    Samsung startet Beta von One UI 5 in Deutschland

    Samsungs Anpassung von Android 13 für seine Geräte ist zunächst für die Galaxy-S22-Reihe verfügbar.

  3. Microsoft Loop: Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos
    Microsoft Loop
    Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos

    Sehr unauffällig rollt Microsoft seine neue Technik Loop für die Onlinezusammenarbeit aus. Admins sollten sie jetzt schon auf dem Schirm haben, denn sie ist vielversprechend, erfordert aber viel Eindenken. Wir erklären sie im Detail.
    Von Mathias Küfner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, ASRock RX 6800 639€) • WD Black SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€, PC-Netzteil 79,90€) • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1TB 119€) Gamesplant Summer Sale [Werbung]
    •  /