Coverity hat 6.000 Fehler gefunden

Durchschnittlich 16 Fehler pro Tag behoben

Das Projekt "scan.coverity.com" feiert seinen ersten Geburtstag und kann auf 6.000 gefundene Fehler in Open-Source-Quelltexten zurückblicken. Die Plattform bietet nun weitere Informationen und untersucht zusätzliche Software.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Im Rahmen von scan.coverity.com werden die Ergebnisse der automatisierten Fehlersuche in verschiedenen Open-Source-Projekten präsentiert. Coverity setzt dafür die gleichnamige Quellcode-Analyse ein, bezahlt wird das Projekt vom US-Heimatschutzministerium. An dieser beauftragten Suche nach Sicherheitslücken beteiligen sich zudem Symantec und die Universität Stanford.

Stellenmarkt
  1. CRM Application Manager (m/w/d)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide
  2. 2 Hauptsachbearbeiter / innen (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Innerhalb eines Jahres hat Coverity 6.000 Fehler gefunden, die alle behoben wurden, gab die Firma nun bekannt. Durchschnittlich 16 seien pro Tag behoben worden. Mittlerweile wurde auch die Zahl der beteiligten Open-Source-Projekte von 50 auf 150 angehoben. Gesucht wird beispielsweise im Linux-Kernel, aber auch im Browser Firefox, in der freien .Net-Implementierung Mono, in der Compiler-Sammlung GCC und in der Unix-Desktop-Oberfläche KDE. Aber auch die Quelltexte des Debuggers GDB, des Multimedia-Players MPlayer und des Webservers Apache werden im Rahmen von scan.coverity.com unter die Lupe genommen.

Zum einjährigen Bestehen wurde eine neue Version der Webseite online gestellt, die nun auch Graphen enthält, während vorher nur Tabellen mit Zusammenfassungen abrufbar waren. Entwickler der beteiligten Projekte haben erweiterte Zugriffsmöglichkeiten und können sich so Details zu allen Fehlern anzeigen lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Smoudu 28. Mär 2007

Ich empfehle einen Blick auf das Plugin "FASTERFOX".

Krankenhaus-Keks 27. Mär 2007

Na ja, wenn ich mir einige Krankenhäuser so ansehen ist das die einzige Erklärung, die...

Sven2 27. Mär 2007

Finde das Projekt Super. Und 16 Fehler pro Tag die auch alle behoben wurden hören sich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /