Abo
  • IT-Karriere:

Erster Stalker-Patch macht Speicherstände nutzlos

Zahlreiche Fehlerbehebungen sollen Abstürze im 3D-Shooter beseitigen

Kurz nach der Veröffentlichung eines Titels startet das bei PC-Spielen übliche Patch-Ritual, so auch bei dem massiv verspäteten, aber guten Tschernobyl-Shooter Stalker. Wer den Patch einspielt, muss sich jedoch auf einiges gefasst machen: Alte Speicherstände werden nutzlos und der Spieler darf mit dem Spiel von vorne beginnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Versionsnummer v1.0001 deutet zwar an, dass sich nur minimale Änderungen in das kleine Update verirrt haben. Dennoch listen die Patchnotes immerhin 65 Fehler, die ausgemerzt wurden, sowie einige undokumentierte Spielbalance-Probleme, Exploits/Cheats und anderes. Diese Probleme sind jedoch offenbar so schwerwiegend, dass sich der Entwickler GSC Game World dazu entschieden hat, ein neues Speicherformat einzuführen - eine Konvertierung der bestehenden Spielstände ist nicht vorgesehen.

Inhalt:
  1. Erster Stalker-Patch macht Speicherstände nutzlos
  2. Erster Stalker-Patch macht Speicherstände nutzlos

Wer also nicht wirklich schwerwiegende Fehler beim Spielen entdeckt hat, sollte sich vorher wohl überlegen, ob denn der Verlust des Spielfortschritts diesen Schritt wert ist. Die Patchnotes empfehlen zudem, die Speicherstände vor der Installation per Hand zu löschen.

Der Patch beseitigt immerhin zahlreiche Fehler, die zu Abstürzen führten. Wie üblich ist die neue Version im Mehrspielermodus inkompatibel zur Vorversion. Stalker v1.0001 ist direkt bei THQ herunterladbar und knapp über 8 MByte groß. Ein Auszug der Patchnotes findet sich auf Seite 2.

Kommentar

Da sich die Macher von Stalker für den recht radikalen Schritt entschieden haben, die Speicherstände im Spiel unbrauchbar zu machen, stellt sich zu Recht die Frage, ob dies auch in kommenden Aktualisierungen so sein wird. Der in den Medien oft genug genannte Shooter mag sogar mit schlechtem Beispiel vorangehen: Akzeptieren die Spieler dieses Vorgehen, könnten sich andere Firmen daran orientieren und möglicherweise Entwicklungsarbeit sparen. An das Ausliefern unfertiger Spiele hat man sich in der Branche bereits gewöhnt und die Spieler fiebern der Veröffentlichung immer neuer Flicken entgegen.

Erster Stalker-Patch macht Speicherstände nutzlos 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. HP 14-Zoll-Notebook für 389,00€, Asus ROG 27-Zoll-Monitor für 689,00€, Corsair...
  2. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  3. 339,00€
  4. 269,00€

Lol4564545553 16. Mai 2007

Nein

Brutos 01. Apr 2007

Vista 32bit funktioniert.

bilbo fraggins 29. Mär 2007

naja, bei multiplayerspielen werden doch als erstes die server gepatcht. das heisst...

kai.haase 28. Mär 2007

Aber schon peinlich mit dem Patch ,das die alten SPielestände nicht mehr laufen. Der 2...

Dotterbart 28. Mär 2007

Das ist doch wohl ein schlechter Scheru, oder ? .. In den meisten Egoshootern is der...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /