Abo
  • Services:

ZenZui: Neues User-Interface für das mobile Internet

Widgets für eine bessere Übersicht

ZenZui, eine Firmengründung von Microsoft, hat eine neue Benutzerfläche vorgestellt, die die Nutzung des mobilen Internets attraktiver machen soll. Die Idee ist einfach: Im Prinzip werden Bookmarks visualisiert. Dem Nutzer stehen hierfür bis zu 16 Kästchen zur Verfügung, in die er die für ihn wichtigen Seiten ablegt. Um sich schnell zurechtzufinden, kann er in die Kästchenansammlung jeweils hinein- und hinauszoomen. Klickt er ein Kästchen an, gelangt er auf die entsprechende Webseite.

Artikel veröffentlicht am , yg

ZenZuis Benutzeroberfläche bietet bis zu 16 Quadrate, die der Nutzer nach seinen Interessen personalisieren kann, indem er für ihn relevante Webseiten hinterlegt. Dabei können soziale Netzwerke ebenso eingebunden werden wie Nachrichten. Die Nutzer können bloggen oder Content ins Netz stellen, jedes Quadrat soll sich entsprechend synchronisieren und aktualisieren.

Stellenmarkt
  1. AZTEKA Consulting GmbH, Freiburg
  2. Werner Sobek Group GmbH, Stuttgart

ZenZui
ZenZui
Hierfür macht sich ZenZui Widgets zu Nutze, in denen die URLs direkt hinterlegt werden. Ein umständliches Eintippen der Internetadresse über die Tastatur des Mobiltelefons entfällt damit.

ZenZui baut derzeit ein Netz aus Partnern auf, die als Inhalteanbieter und Portal den Platz eines dieser Kästchen belegen wollen. Derzeit haben sich unter anderem Nike, Fox und Traffic.com verpflichtet. ZenZui hofft, mehr als 1.000 Contentpartner in den nächsten Monaten zu finden, die mittels Werbung zur Finanzierung der Software beitragen sollen.

Die Software soll sowohl für Netzbetreiber als auch für Endkunden im Laufe des Jahres 2007 kostenlos zum Download zur Verfügung stehen. Derzeit gibt es die Software nur für Windows-Mobile-Geräte, ZenZui arbeitet jedoch auch an einer J2ME und einer BREW-Version.

Microsoft unterstützt die Firma ZenZui mit Wissen und Venture-Kapital.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 59,79€ inkl. Rabatt

grundguetiger 27. Mär 2007

Ja, aber eben praktikable 5GB ohne Kinderkrankheiten. Apple Richtig. Richtig...

Guu 27. Mär 2007

Also die Idee ist gar nicht Dumm, gut von Apples Expose geklaut ;) Aber durchsetzen wird...

Guu 27. Mär 2007

Da hatte sich wohl einer auf die Zunge gebissen, beim Namensfinden :->

55345q345 27. Mär 2007

...macht diesen und anderen "handy"- (für das wort sollte es 10 stockhiebe auf die nackte...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018)

Ein Convertible mit E-Ink-Display - das Yoga Book C930 ist ein Hingucker, aber wie bedient es sich? Wir haben es ausprobiert.

Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
    Network Slicing
    5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

    Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

    1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
    2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
    3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

      •  /