Abo
  • Services:

Multicore-Gremium mit Intel, NEC und WindRiver

Schnellere Entwicklung durch einheitliche Programmierschnittstellen

Die bereits Ende 2005 konzipierte "Multicore Association" nimmt nun mit einer Konferenz im kalifornischen Santa Clara die Arbeit auf. Das gemeinnützige Gremium will sich um eine Vereinheitlichung der Softwareschnittstellen für die Programmierung von Systemen mit mehreren Kernen kümmern und hat dafür drei Arbeitsgruppen eingerichtet.

Artikel veröffentlicht am ,

Da der Trend bei Prozessoren vom Rechenzentrum bis zur Embedded-CPU in einem Auto zu mehreren Kernen geht, stehen vor allem die Softwarehersteller vor neuen Herausforderungen. Vor allem die Kommunikation der Cores untereinander und die Aufteilung von Anwendungen in Threads brauchen neue Protokolle und Entwicklungswerkzeuge.

Stellenmarkt
  1. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf (bei Kiel)
  2. State Street Bank International GmbH, München

Daher formiert sich bereits seit über einem Jahr die "Multicore Association" (MA) , die als gemeinnützige Organisation konzipiert ist. In Santa Clara findet ab dem 27. März 2007 der erste Kongress des Gremiums namens "Mulicore Expo" statt. Zur Eröffnung der Konferenz gab die MA auch ihre Gründungsmitglieder bekannt. Neben Chip-Herstellern wie Intel und NEC, Arc und Freescale finden sich auch Compiler-Hersteller wie Codeplay und die Entwickler von Echtzeit-Betriebssystemen WindRiver in der vorläufigen Mitgliederliste - AMD fehlt hier bisher.

Die Ziele der MA gehen nicht bis auf das Hardware-Design von Mehrkernsystemen und haben zunächst vor allem Embedded-Anwendungen im Auge. Dafür soll mit einer CAPI-Arbeitsgruppe (Communications Application Programming Interface) eine Kommunikationsschicht zwischen Anwendungen und Hardware gelegt werden, welche die Verteilung der Aufgaben direkt regelt.

Da das Betriebssystem möglichst nicht genau weiß, welcher Core mit welchen Aufgaben beschäftigt ist, wird auch das Debugging schwieriger, hier setzt eine Arbeitsgruppe für das Debug API der MA an. Und ein drittes Konsortium kümmert sich um "Transparent Inter Process Communication" (TIPC). Es soll das bisher verwendete TCP/IP für die Kommunikation zwischen Clustern durch ein leistungsfähigeres Protokoll ersetzen.

Bisher befinden sich die Entwicklungen der MA noch in einer ersten Konzeptionsphase, in der die zu lösenden Probleme priorisiert werden sollen. Mit ersten greifbaren Ergebnissen ist nicht vor dem Ende des Jahres 2007 zu rechnen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. und 10€ Gutschein dazu erhalten
  2. 39,99€
  3. 64,99€
  4. 69,99€

Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /