Adobe schickt Creative Suite 3 ins Rennen

Adobe CS3
Adobe CS3
Die dynamische Erstellung von Seitenlayouts mit formatierten Texten und Grafiken kann nun durch die Anwendung von Regeln für den Import von XML-Inhalten einfach erreicht werden. Dies verschafft Designern ein hohes Maß von Automatisierung bei der Erstellung anspruchsvoller und personalisierter Dokumente, so der Hersteller. Auch lassen sich aus Photoshop bekannte Effekte nutzen, darunter Fräs- und Präge-Effekte, Satinierung oder sämtliche Blending-Modi, Trübung und andere Optionen. Zudem sollen sich Transparenzen besser kontrollieren lassen.

Stellenmarkt
  1. Senior Android Entwickler (m/w/d)
    intive GmbH, München, Regensburg
  2. Data Engineer (w/m/d)
    Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main, Bonn
Detailsuche

Adobe CS3
Adobe CS3
Zusammen mit dem Schreib- und Editierprogramm InCopy CS3 sowie dem InDesign CS3 Server wird InDesign CS3 zu einer flexiblen Publishing-Lösung, die eine Automatisierung von redaktionellen Aufgaben verspricht. Für die individuelle Anpassung werden Standard-Programmiersprachen wie C++, Javascript, AppleScript und VBScript unterstützt.

Auch InDesign CS3 wird als eigenständige Applikation zu haben sein, zudem ist die Software Teil der "Adobe Creative Suite 3 Design Premium"- und "Standard"-Editionen sowie der Master Collection. Der Preis für Adobe InDesign CS3 soll bei rund 1.345,- Euro liegen, InCopy CS3 soll etwa 500,- Euro kosten.

Device Central CS3

Device Central CS3
Device Central CS3
Neu in der Creative Suite 3 ist "Device Central CS3", eine Software, mit der sich dynamische Inhalte wie Benutzeroberflächen, Anwendungen, Applikationen und Videos für Handys sowie andere mobile Endgeräte anpassen lassen. Device Central CS3 ist sowohl in den Creative-Suite-3-Editionen Design, Web, Production Premium und Master Collection sowie in Einzelprodukten wie Adobe Flash CS3 Professional, Adobe Photoshop CS3 und Adobe Premiere Pro CS3 enthalten.

Adobe Device Central CS3 soll eine Vielzahl von unterschiedlichen Endgeräten unterstützen und über eine regelmäßig aktualisierte Datenbank von Handy- und Geräteprofilen verfügen. Damit lassen sich dann originalgetreue Darstellungen der eigenen Arbeiten auf den entsprechenden Geräten betrachten. Derzeit umfasst die Datenbank über 200 Geräteprofile, Updates soll es kostenlos geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Adobe schickt Creative Suite 3 ins RennenAdobe schickt Creative Suite 3 ins Rennen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


ndää 02. Apr 2007

freehand... lol!!! gott sei dank gibt es das bald nicht mehr, so dass auch die letzten...

Graf Porno 29. Mär 2007

Korrekt. IMO der beste Fontverwalter unter Windows.

Hugo 28. Mär 2007

Ja ne, du sollst ja Photoshop benutzen... Wie sinnvoll das ist und wie das die Nutzer...

Hugo 28. Mär 2007

Jo, so seh ich das auch. Benutz den Dreamweaver eigentlich nur, weil er ne schöne...

Pro Anwender 28. Mär 2007

Ich soll also anfangen etwas zu scripten und das eventuell jedes Mal neu? Falls Du aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Elektroauto: Xiaomis Autoproduktion startet Anfang 2024
    Elektroauto
    Xiaomis Autoproduktion startet Anfang 2024

    2024 sollen erste Elektrofahrzeuge von Xiaomi auf den Markt kommen - also etwas später als zunächst gedacht.

  2. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  3. Werbeversprechen kassiert: Teslas Solarschindeln sind doch nicht so stabil
    Werbeversprechen kassiert
    Teslas Solarschindeln sind doch nicht so stabil

    Tesla hat die Website zu seinen Solarschindeln aktualisiert. Die Behauptung, dass diese dreimal stärker als Standardschindeln sind, wurde fallengelassen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /