Xbox-Live-Sicherheit: Support-Mitarbeiter als Schwachstelle

Account-Hacking erfolgte über "Social Engineering"

Microsoft hatte vor einigen Tagen nach Berichten über entwendete Accounts technische Sicherheitsprobleme bei Xbox Live ausgeschlossen. Allerdings konnten die Support-Mitarbeiter dazu verleitet werden, Accounts umzuleiten, wie Xbox-Live-Chef Larry "Major Nelson" Hryb in seinem Blog eingestehen musste.

Artikel veröffentlicht am ,

Sicherheitsexperte Kevin Finisterre habe Hryb einige "schmerzhaft anzuhörende" Audiomitschnitte von Gesprächen mit Mitarbeitern des Xbox-Live-Supports übermittelt. Finisterre demonstrierte damit, wie der Support mit Worten überzeugt werden konnte, einem fremde Accounts zu übergeben.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) des CIO Tech Hubs Software
    ERGO Group AG, Düsseldorf
  2. Software-Entwickler / Software-Developer (M/W/D)
    REEL GmbH, Veitshöchheim
Detailsuche

Auslöser für die Untersuchung war der Xbox-Clan Infamous, der sich damit brüstete, anderen die Accounts wegnehmen zu können und auf mittlerweile entfernten Websites auch beschrieben haben soll, wie das gelingen konnte. Hryb zufolge sei das Support-Team mittlerweile informiert, würde neu trainiert und auch die Regeln überprüft, um gegen Angriffe per "Social Engineering" besser gewappnet zu sein.

Hryb entschuldigte sich dafür in seinem Blog-Eintrag, dass es so weit habe kommen können: "Es gibt keinen anderen Weg es zu sagen; diese Situation hatte nicht eintreten dürfen. Unsere Kunden verdienen Besseres." Mittlerweile wurde auch eine Webseite ("Troubleshooting Access to your Xbox Live Account") für diejenigen eingerichtet, die Probleme mit dem Zugang auf ihren Account erleben und ihn gerne wiederhätten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kakashi 27. Mär 2007

Also um auf deine Anfangsfrage zu antworten: Materielles, gibt es. Beispiel ist das man...

spreCo 27. Mär 2007

...scheiss Clan kann man da nur sagen.

Pheredhel 27. Mär 2007

Viele Firmen machen es vor, dass es geht, seie es über die "sicherheitsfrage" (die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
Ein Test von Leo Dessani

Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
Artikel
  1. Überwachung: Wi-Fi-Router können 3D-Bilder von Menschen erzeugen
    Überwachung
    Wi-Fi-Router können 3D-Bilder von Menschen erzeugen

    Ein Forschungsteam konnte mit Hilfe von Wi-Fi-Signalen eines Routers Menschen in einem Raum erkennen. Als Spionage sehen sie das nicht.

  2. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /