Abo
  • Services:

Acube verkauft AmigaOS

Weitere Details sollen folgen

Ende 2006 hatte Hyperion AmigaOS 4.0 vorerst nur für Kunden veröffentlicht. Künftig wird das Betriebssystem über das erst Anfang 2007 gegründete Unternehmen Acube verkauft, die auch Hardware vertreiben.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Hyperion hatte bereits 2002 erste Details zu AmigaOS 4.0 genannt, doch letztlich dauerte es bis Ende 2006, bis das Betriebssystem veröffentlicht wurde. Allerdings steht das System seitdem nur Kunden zum Download bereit. Nur wer einen AmigaOne gekauft hat, kommt an das Betriebssystem heran. Doch der AmigaOne ist nicht mehr erhältlich und neue Hardware auf der AmigaOS läuft gibt es noch nicht.

Das im Januar 2007 gegründete Unternehmen Acube soll das Betriebssystem nun allerdings im Rahmen einer strategischen Partnerschaft vertreiben. Dennoch: Auch hier stehen nähere Details noch aus. Acube hat beispielsweise auch Hardware im Programm, ob passend zum Betriebssystem aber auch die dafür notwendigen Computer angeboten werden, gaben die beiden Unternehmen noch nicht bekannt. Weitere Details sollen aber folgen - und damit vielleicht auch bald eine Möglichkeit, AmigaOS 4.0 zu nutzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-72%) 16,99€
  3. (-72%) 5,50€
  4. 20,49€

C Detlef Dirks 07. Mai 2007

Tut das nicht weh?? Verschrottet alle Oldtimer ? Verbrennt alle alten Bücher ? Vernichtet...

Onur Pekdemir 27. Mär 2007

@Duke: Sehr (!) guter Vergleich das mit dem Medikament. :-) Bin zwar auch Amiga-Fan der...

AndreasMagerl 27. Mär 2007

User die sich dafür interessieren...

Anonymer Nutzer 27. Mär 2007

Nur noch auf dem Kapitalmarkt, wenn sie jemanden höchstgradig Beknackten finden, der...

Anonymer Nutzer 27. Mär 2007

Ja, am besten auf Deine "Amiga". Gibt da sicher 'ne kacke.library für, natürlich 32 Bit...


Folgen Sie uns
       


LG 5K2K (34WK95U) Ultrawide - Fazit

Der aktuelle Ultrawide von LG hat eine beeindruckend hohe Auflösung und eignet sich wunderbar für Streamer oder die Videobearbeitung.

LG 5K2K (34WK95U) Ultrawide - Fazit Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

    •  /