Acube verkauft AmigaOS

Weitere Details sollen folgen

Ende 2006 hatte Hyperion AmigaOS 4.0 vorerst nur für Kunden veröffentlicht. Künftig wird das Betriebssystem über das erst Anfang 2007 gegründete Unternehmen Acube verkauft, die auch Hardware vertreiben.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Hyperion hatte bereits 2002 erste Details zu AmigaOS 4.0 genannt, doch letztlich dauerte es bis Ende 2006, bis das Betriebssystem veröffentlicht wurde. Allerdings steht das System seitdem nur Kunden zum Download bereit. Nur wer einen AmigaOne gekauft hat, kommt an das Betriebssystem heran. Doch der AmigaOne ist nicht mehr erhältlich und neue Hardware auf der AmigaOS läuft gibt es noch nicht.

Das im Januar 2007 gegründete Unternehmen Acube soll das Betriebssystem nun allerdings im Rahmen einer strategischen Partnerschaft vertreiben. Dennoch: Auch hier stehen nähere Details noch aus. Acube hat beispielsweise auch Hardware im Programm, ob passend zum Betriebssystem aber auch die dafür notwendigen Computer angeboten werden, gaben die beiden Unternehmen noch nicht bekannt. Weitere Details sollen aber folgen - und damit vielleicht auch bald eine Möglichkeit, AmigaOS 4.0 zu nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


C Detlef Dirks 07. Mai 2007

Tut das nicht weh?? Verschrottet alle Oldtimer ? Verbrennt alle alten Bücher ? Vernichtet...

Onur Pekdemir 27. Mär 2007

@Duke: Sehr (!) guter Vergleich das mit dem Medikament. :-) Bin zwar auch Amiga-Fan der...

AndreasMagerl 27. Mär 2007

User die sich dafür interessieren...

Anonymer Nutzer 27. Mär 2007

Nur noch auf dem Kapitalmarkt, wenn sie jemanden höchstgradig Beknackten finden, der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /