• IT-Karriere:
  • Services:

Acube verkauft AmigaOS

Weitere Details sollen folgen

Ende 2006 hatte Hyperion AmigaOS 4.0 vorerst nur für Kunden veröffentlicht. Künftig wird das Betriebssystem über das erst Anfang 2007 gegründete Unternehmen Acube verkauft, die auch Hardware vertreiben.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Hyperion hatte bereits 2002 erste Details zu AmigaOS 4.0 genannt, doch letztlich dauerte es bis Ende 2006, bis das Betriebssystem veröffentlicht wurde. Allerdings steht das System seitdem nur Kunden zum Download bereit. Nur wer einen AmigaOne gekauft hat, kommt an das Betriebssystem heran. Doch der AmigaOne ist nicht mehr erhältlich und neue Hardware auf der AmigaOS läuft gibt es noch nicht.

Das im Januar 2007 gegründete Unternehmen Acube soll das Betriebssystem nun allerdings im Rahmen einer strategischen Partnerschaft vertreiben. Dennoch: Auch hier stehen nähere Details noch aus. Acube hat beispielsweise auch Hardware im Programm, ob passend zum Betriebssystem aber auch die dafür notwendigen Computer angeboten werden, gaben die beiden Unternehmen noch nicht bekannt. Weitere Details sollen aber folgen - und damit vielleicht auch bald eine Möglichkeit, AmigaOS 4.0 zu nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)
  2. (u. a. Acer KG241P 144-Hz-Monitor für 159€)
  3. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB für 219,90€ + Versand)
  4. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 12,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)

C Detlef Dirks 07. Mai 2007

Tut das nicht weh?? Verschrottet alle Oldtimer ? Verbrennt alle alten Bücher ? Vernichtet...

Onur Pekdemir 27. Mär 2007

@Duke: Sehr (!) guter Vergleich das mit dem Medikament. :-) Bin zwar auch Amiga-Fan der...

AndreasMagerl 27. Mär 2007

User die sich dafür interessieren...

Anonymer Nutzer 27. Mär 2007

Nur noch auf dem Kapitalmarkt, wenn sie jemanden höchstgradig Beknackten finden, der...

Anonymer Nutzer 27. Mär 2007

Ja, am besten auf Deine "Amiga". Gibt da sicher 'ne kacke.library für, natürlich 32 Bit...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /