Dual-Schiebehandy mit QWERTY- und Zahlentastatur

Suchbegriffe finden ohne Aufrufen eines Suchprogramms

Helio hat mit Ocean ein 3G-Mobiltelefon vorgestellt, das sich nach zwei Seiten aufschieben lässt. Wird es wie ein normales Handy geöffnet, gibt es eine Zifferntastatur frei, schiebt der Nutzer es jedoch in der Breite auf, kommt eine QWERTY-Klaviatur zum Vorschein. Außerdem soll das Mobiltelefon über eine benutzerfreundliche Suchfunktion verfügen: Sobald der Anwender einen Begriff oder Kontakt auf dem Display eingibt, startet das Ocean die Suche im Adressbuch, im Nachrichtenordner oder im Web, ohne dass ein eigenes Programm dafür gestartet werden muss.

Artikel veröffentlicht am , yg

Ocean von Helio
Ocean von Helio
Das UMTS-Smartphone ist mit einem 2,4 Zoll großen Bildschirm ausgestattet, der bei einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln bis zu 262.144 Farben darstellt. An Bord sind 200 MByte interner Speicher, der über micro-SD-Karten erweitert werden kann. Zudem wird das Ocean auch als USB-Gerät erkannt.

Stellenmarkt
  1. Berechtigungsmanager/in (w/m/d)
    Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
  2. Enterprise Architekt (m/w/d)
    Hays AG, München
Detailsuche

Ocean von Helio
Ocean von Helio
Das 110 x 56 x 21,8 mm große Gerät ist mit einer 2-Megapixel-Kamera bestückt, die neben Fotos auch Videos im MPG4-Format aufnehmen kann. Als weiteres Multimedia-Element befindet sich ein Media-Player an Bord, der die Musik- und Videoformate MP3, AAC, WMA, MPEG4, H.264, VOD und MOD abspielen kann. Der Ton lässt sich über A2DP auf Bluetooth-Stereo-Headsets bzw. Bluetooth-Kopfhörer übertragen.

Nachrichten - egal ob E-Mail, SMS oder Multimediabotschaft - speichert das Ocean an einem Ort. Zudem liefert es vorkonfigurierten Zugang zu verschiedenen Messengern und Mailprogrammen von AOL, Yahoo, Windows Life, Hotmail, GMail oder Earthlink und Helio Mail. Daneben lassen sich jedoch auch andere POP3- oder IMAP-Accounts einrichten. Zudem lässt sich das Mobiltelefon mit dem Mail-Programm, dem Kalender und den Kontaktdaten von Outlook abgleichen. Schließlich verfügt das Gerät über integrierte GPS-Technologie, um Google Maps zu nutzen.

Das 159 Gramm schwere Gerät taugt laut Helios für gute 5 Stunden Gespräch, eine Stand-by-Zeit gab der Hersteller nicht an. Das Ocean von Helios soll ab Frühjahr 2007 für 295,- US-Dollar in den USA erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


blablubb 27. Mär 2007

dann schreib doch in ASCII, brauchst halt 2 Eingaben pro Buchstabe aber wayne, damit...

heinz0r 27. Mär 2007

Und die MDA Vario Reihe hieße in Zukunft Smartphone im iPhone-Format, weil Steve Jobs...

silversurfer 27. Mär 2007

geniale idee hatte erst den Vario und nun den comact mit gps und ich vermisse mein...

Ich_nicht 27. Mär 2007

Alternative: http://www.katharina-das-grosse.ch/

Mein Senf 26. Mär 2007

Auf der Website steht auch nichts. http://www.helio.com/page?p=devices_ocean_static...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /