Abo
  • Services:

Zimbra stellt Offline-Client vor

Alpha-Version für Linux, MacOS X und Windows

Für die Groupware-Lösung Zimbra Collaboration Suite (ZCS) gibt es nun auch einen Offline-Client. So lässt sich auch mit den Daten arbeiten, wenn keine Verbindung zum Server besteht. Die Alpha-Variante gibt es für Linux, MacOS X und Windows. Die Zusammenarbeit funktioniert mit ZCS 4.5, das für den Sommer 2007 erwartete ZCS 5.0 soll dann bereits weitere Offline-Funktionen beinhalten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Zimbra Collaboration Suite ist eine serverseitig laufende Groupware-Lösung, deren Bedienung im Webbrowser über eine Ajax-Oberfläche erfolgt. Dies hat zwar den Vorteil, dass Zimbra wie eine klassische Desktop-Anwendung aussieht und sich so bedienen lässt, aber auch den Nachteil, dass immer eine Verbindung zum Server nötig ist. Dieses Problem will Zimbra nun mit dem Desktop-Client lösen, der ab sofort als Alpha-Version verfügbar ist.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt (Home-Office möglich)

Mit dem Client lassen sich alle in ZCS gespeicherten Daten bearbeiten, ohne dass eine Verbindung zum Server besteht. Sobald das nächste Mal Kontakt hergestellt wird, synchronisiert die Software automatisch alle Änderungen mit dem Zimbra-Server. Dabei soll der Offline-Client dieselben Vorteile bringen wie der Ajax-Client, beispielsweise eine Anzeige aller E-Mails nach laufender Unterhaltung sortiert sowie die Möglichkeit, Nachrichten mit Schlagworten zu versehen.

Der Desktop-Client bietet bereits alle E-Mail-Funktionen und kann Kontakte auch lokal abspeichern. Ein Assistent soll die Konfiguration der Zimbra-Zugänge erleichtern und bereits vorhandene Einstellungen, Signaturen und Ordner vom Server importieren. Derzeit arbeitet der Client mit ZCS 4.5 zusammen, beschränkt sich aber auf die E-Mail-Funktionen. Im Sommer 2007 wird voraussichtlich ZCS 5.0 mit weiteren Offline-Eigenschaften erscheinen, so dass sich dann auch Termine mit der Desktop-Anwendung verwalten lassen und diese andere POP- und IMAP-Mail-Accounts abfragen kann.

Um die E-Mails lokal zu speichern, verwendet Zimbra Desktop derzeit Apache Derby. Die vollständig in Java geschriebene Datenbank ist sehr schlank, benötigt nur 2 MByte Speicherplatz und kann komplett ohne Administration verwendet werden.

Die Alpha-Version von Zimbra Desktop steht für x86-Linux, MacOS X auf Intel-Rechnern und Windows zum Download bereit. Je nach Plattform beträgt die Dateigröße zwischen 20 und 35 MByte. In der Alpha-Phase gibt es keinen Support von Zimbra. Angaben zur Lizenz der Desktop-Anwendung machte der Anbieter nicht.

ZCS ist in einer Open-Source-Edition erhältlich und kostenlos, während die Network-Edition 25,- US-Dollar pro Mailbox und Jahr kostet. In diesem Preis sind Support und Updates enthalten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  2. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)
  3. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  4. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...

suxy 27. Mär 2007

da warst du aber fix Chris ;-) /t

111112234 26. Mär 2007

an look&feel wird sich nichts geändert haben...eine eklig-hässliche weboberfläsche...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

      •  /