Abo
  • Services:

Ubuntu auf der Xbox 360

Installation ist nicht trivial

Dass sich Fremdcode auf Microsofts Spielekonsole Xbox 360 ausführen lässt, ist bereits länger bekannt. Nun demonstriert ein Video, wie die Linux-Distribution Ubuntu auf der Xbox 360 gestartet werden kann. Die dafür nötigen Schritte sind allerdings nicht trivial.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Schon auf dem 23. "Chaos Communication Congress" (23C3) im Dezember 2006 führte ein maskierter Hacker eigenen Code auf der Xbox 360 aus. Patches für den Linux-Kernel tauchten dann im März 2007 auf, durch die das freie Betriebssystem die Hardware der Spielekonsole unterstützt. Ein Video zeigt nun auch, dass sich die Linux-Distribution Ubuntu auf dem Gerät nutzen lässt.

Stellenmarkt
  1. d&b audiotechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart
  2. Continental AG, Eschborn

Allerdings ist die Installation keinesfalls einfach durch Einlegen einer CD erledigt. Vielmehr müssen gleich verschiedene Voraussetzungen erfüllt sein und es sind mehrere Schritte notwendig, die viele Nutzer wohl von dem Versuch abhalten werden. So muss ein Xbox-Kernel mit Sicherheitslücke (Version 4532 oder 4548) vorhanden sein, die in neueren Firmware-Versionen bereits geschlossen wurde. Auch das DVD-Laufwerk muss mit einer anderen Firmware geflasht werden.

Ferner benötigen Experimentierwillige das Spiel King Kong, den Xell-Boot-Loader und einen NFS-Server, der üblicherweise auf einem Linux-System läuft. Darüber lässt sich dann die Linux-Distribution starten. Der Linux-Kernel muss anschließend mit den Xbox-360-Patches neu kompiliert werden, so dass auch ein entsprechender Compiler benötigt wird. Eine Installation auf der Festplatte der Xbox 360 ist auch möglich. Durch die derzeit notwendige Handarbeit ist die Linux-Installation auf der Spielekonsole noch recht aufwendig und umständlich. Zudem empfiehlt sie sich nur für erfahrene Nutzer, die beispielsweise mit dem Kernel-Kompilieren vertraut sind.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

jori 21. Jul 2009

ich muss dir rechtgeben, ich hasse diese beiträge mit sinnlos-argumenten, wartet ab die...

Graf Porno 29. Mär 2007

Was es alles gibt... Aber sollte deine Mix-Software nicht das Signal komplett ausgeben...

the_spacewürm 27. Mär 2007

Naja, könnte ich mir schon vorstellen, schließlich war die quasi überall vergriffen ;)

the_spacewürm 27. Mär 2007

Das XBox System wird über Xbox-Live aktualisiert, nicht über Spiele soweit ich wei...

Twain 27. Mär 2007

Es wird ein Fehler in King Kong ausgenutzt damit man eigene Software starten kann. Ich...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /