Abo
  • Services:

Weniger EU-Geld: Dresden fürchtet um neue Chipfabrik von AMD

Nächste Halbleiter-Fabrik von AMD könnte in New York gebaut werden

Gegenüber der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ) hat der sächsische Ministerpräsident Georg Milbradt Befürchtungen geäußert, das nächste Halbleiter-Werk von AMD könnte nicht mehr in Dresden gebaut werden. Der Grund seien die seit Beginn des Jahres 2007 gekürzten Fördergelder der Europäischen Union, meint der CDU-Politiker.

Artikel veröffentlicht am ,

Derzeit plant AMD eine dritte eigene Chipfabrik neben den bereits bestehenden Werken in Dresden und einer Auftragsfertigung bei Chartered in Singapur. Im Rennen sind hier vor allem die Standorte Dresden und Luther Forest im US-Bundesstaat New York. Für ein neues Werk in New York hat AMD eine Option auf Fördergelder in bisher offiziell ungenannter Höhe, die zum 31. Juli 2007 ausläuft.

Stellenmarkt
  1. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt an der Donau
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Georg Milbradt bei AMDs 10-Jahr-Feier in Dresden
Georg Milbradt bei AMDs 10-Jahr-Feier in Dresden
Wie Georg Milbradt gegenüber der FAZ sagte, soll New York AMD eine Milliarde US-Dollar bieten, wenn der Chiphersteller sein neues Werk dort errichtet. "Da können wir nicht mehr mithalten" meinte Milbradt. Bei einem Investitionsvolumen von insgesamt 3,2 Milliarden US-Dollar für die neue Fab, so rechnet die FAZ vor, würden inzwischen für Dresden nur EU- und Bundesmittel von 326 Millionen US-Dollar zur Verfügung stehen. Der Höchstsatz für Investitionsbeteilungen ist durch EU-Verordnungen von 35 Prozent im Jahr 2002 auf inzwischen 11,4 Prozent gesenkt worden.

Wie der sächsische Ministerpräsident der Zeitung erklärte, hält er die Industriepolitik der EU für zu sehr nach innen gekehrt, es gehe aber um einen globalen Wettbewerb der Regionen: "Ich bin kein Freund der Förder- und Industriepolitik. Aber die Alternative ist, dass die Zukunftsbranchen aus Europa abwandern, und das kann niemand wollen" sagte Milbradt der FAZ.

AMDs Fabs in Dresden (Bild: AMD)
AMDs Fabs in Dresden (Bild: AMD)
Derzeit beschäftigt AMD in seinen Werken in Dresden rund 3.000 Mitarbeiter, derzeit wird die erste "Fab 30" zur "Fab 38" umgebaut, während der Betrieb in der "Fab 36" weiterläuft. Laut der sächsischen Landesregierung sollen in dem Bundesland in der Halbleiter-Industrie insgesamt 22.000 Personen beschäftigt sein, die einen Jahresumsatz von 3 Milliarden Euro erwirtschaften. Insgesamt sollen bereits 10 Milliarden an Fördermitteln nach "Silicon Saxony" geflossen sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Prime X370 Pro Mainboard 89,90€, Hisense H55NEC5205 TV 429€)
  2. (Tagesdeals und Blitzangebote)
  3. 119,99€
  4. 94,99€

Rednox 31. Mär 2007

Was ist mit dem Wirtschaftlichem Aspekt? Ohne AMD wäre es Dresden wesentlich schwerer...

+++++ 27. Mär 2007

... ist schon fast wieder komisch, was sich hier für "Experten" tummeln. Ihr solltet...

deshalb 27. Mär 2007

äh, warum sollte man nicht eine ganze fabrik abtransportieren können? alles schön...

45tdgf3 26. Mär 2007

Es geht darum, ob die Fabrik in USA oder Deutschland gebaut wird und wenn ein...

zartbitter 26. Mär 2007

Hab hier aufgehört zu lesen. Lass es dir schmecken.


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams erkunden wir die offene Welt und tunen einen Audio RS 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2) Video aufrufen
NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

    •  /