Abo
  • Services:

IBM zeigt optischen CMOS-Transceiver mit 160 GBit/s

Hohe Bandbreite für Kommunikation zwischen Chips

Wissenschaftler von IBM haben mit Verfahren herkömmlicher Halbleiter-Fertigung einen Chip konstruiert, der auf einer Größe von 3,25 x 5,25 Millimetern ganze 160 Gigabit pro Sekunde durch Glasfasern übertragen kann. Das Projekt gilt als Durchbruch für die optische Kommunikation zwischen Chips.

Artikel veröffentlicht am ,

Halbleiter auf Platinen nicht mehr über Kupfer-Leitungen, sondern durch Glasfasern zu verbinden, gilt als eines der wichtigsten Forschungsfelder der Hardware-Branche. Das Verfahren ist aber nur sinnvoll, wenn sich die dafür nötigen Überträger auch wirtschaftlich mit bisherigen Produktionsanlagen herstellen lassen. Einen ersten Durchbruch konnte hier Intel feiern, die erstmals die Lichtquelle und den Überträger auf einem - allerdings recht großen - Chip integrieren konnten, der mit 25 Glasfasern bis zu 1 Terabit übertragen kann.

Stellenmarkt
  1. AIXTRON SE, Aachen
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

IBM kontert nun mit einem sehr kleinen Halbleiter, der in CMOS-Bauweise hergestellt wird und bei 16 Kanälen auf 160 Gigabit pro Sekunde kommt. Wie viele Glasfasern für die Übertragung nötig sind (bei Intel waren es 25), hat IBM noch nicht bekannt gegeben. Das Unternehmen will den Chip auf einer am 29. März startenden Konferenz im kalifornischen Anaheim genauer vorstellen.

IBM-Chip im Vergleich zu 5 US-Cent
IBM-Chip im Vergleich zu 5 US-Cent
Laut einem Interview von IBMs Chefentwickler Bernard Meyerson mit dem Wall Street Journal will das Unternehmen aus dem CMOS-Transceiver binnen drei Jahren marktreife Produkte machen. Als Einsatzgebiete nannte Meyerson die Integration des Transceivers in Mikroprozessoren oder in Switches und Router für die Telekommunikation. In den so genannten "Backplanes" von Kommunikationsanbietern ist die Bandbreite innerhalb des Systems ein immer weiter wachsendes Problem, da die Prozessoren stets schneller werden, die Netze, um sie zu verbinden, aber bisher nicht im gleichen Maße mitwachsen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 12.10.)
  2. 14,99€
  3. 7,77€
  4. 31,99€

Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV Stick im Test Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /