Abo
  • Services:

Ubuntu Feisty Fawn als Beta-Version

Neue Version der Linux-Distribution kommt im April 2007

Ubuntu 7.04 hat nun die Beta-Phase erreicht. Die Version enthält ein Migrationswerkzeug, das Einstellungen von einer bestehenden Windows-Installation zu Ubuntu übernimmt. Auch die Unterstützung für Multimedia-Anwendungen und drahtlose Netzwerke verbesserten die Entwickler.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die erste Beta-Version von Ubuntu 7.04 "Feisty Fawn" enthält - wie schon die vierte Alpha - einen Migrationsassistenten, der beispielsweise die Lesezeichen aus dem Internet Explorer und aus Windows-Instant-Messengern während der Installation von Windows nach Ubuntu übernimmt. Gedacht ist dies für Nutzer, die ein Dual-Boot-System einsetzen wollen. Ein Assistent erleichtert darüber hinaus die Installation von Multimedia-Codecs.

Stellenmarkt
  1. diconium digital solutions GmbH, Berlin, Hamburg, Karlsruhe, Stuttgart
  2. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho

Zudem nutzt Ubuntu Avahi, ein so genanntes Zeroconf-Subsystem. Dieses findet im Netzwerk verfügbare Dienste wie Drucker und bietet dem Nutzer diese ohne gesonderte Einrichtung an. Mit dem Network-Manager soll der automatische Beitritt zu drahtlosen Netzwerken möglich sein.

Für den Desktop bringt die Ubuntu-Beta GNOME 2.18, X.org 7.2 und OpenOffice.org 2.2.0rc3 mit. Kubuntu hingegen verwendet KDE 3.5.6 und bringt beispielsweise auch Digikam 0.9.1 mit, mit dem sich Fotos von Digitalkameras laden lassen und das in dieser Version über native JPEG2000-Unterstützung verfügt. Für den Server-Einsatz sind unter anderem Apache 2.2, PostgreSQL 8.2, PHP 5.2.1 und Pakete des Linux-Terminal-Server-Projektes dabei.

Ubuntu 7.04 setzt auf den Linux-Kernel 2.6.20 und enthält daher auch die Möglichkeit zur Virtualisierung über KVM, sofern ein Prozessor mit Intel-VT- oder AMD-V-Technik genutzt wird. Die fertige Version soll am 19. April 2007 erscheinen, die Beta-Version steht in den Varianten Ubuntu und Kubuntu zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 5,99€
  2. 8,49€
  3. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

deinemama 12. Mai 2008

Also ob du wüsstest was du tust, wenn du mal eben emerge eingibst... Gentoo ist genau...

dakira 02. Apr 2007

Ja. Der neue Network-Manager ist per default aktiv und unterstuetzt das. Funktioniert...

dakira 31. Mär 2007

Moin, Yep! Gerade die Community unterscheidet Ubuntu von allen anderen Distris. Das dt...

Kosse 27. Mär 2007

also letztendlich habe ich das paket xorg-driver-fglrx installieren müssen(mit anschlie...

mesch2 26. Mär 2007

*rofl* you made my day! (ist aber auch sowas von wahr!)


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /