Abo
  • Services:

Beryl und Compiz bald wieder ein Projekt?

Zusammenschluss unter neuem Namen möglich

Das Beryl- und das Compiz-Projekt stehen möglicherweise vor dem Zusammenschluss, zumindest diskutieren die Entwickler dies derzeit. Im September 2006 hatte sich Beryl von Compiz abgespalten. Beide sind Compositing- und Window-Manager, die genutzt werden, um grafische Effekte auf den Linux-Desktop zu bringen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Compiz wurde maßgeblich von Novell entwickelt, was allerdings zum Großteil hinter verschlossenen Türen geschah. Nachdem die Entwicklung wieder öffentlich stattfand, stieß Compiz schnell auf das Interesse anderer Programmierer, so dass Erweiterungen geschrieben wurden - einige im Rahmen des Compiz-Quinnstorm-Projektes, das sich im September 2006 unter dem Namen Beryl vom Ursprungsprojekt abspaltete.

Stellenmarkt
  1. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen
  2. SDL Plc. Zweigniederlassung für Deutschland, München, Leipzig

Mittlerweile unterscheidet sich Beryl deutlich vom Ursprungsprojekt und hat etwa dreimal so viel Quelltext wie Compiz. Dennoch diskutieren die Entwickler eine Wiedervereinigung mit dem Compiz-Projekt. Auch Compiz-Hauptentwickler David Reveman soll sich bereits positiv über einen Zusammenschluss geäußert haben, berichtet einer der Beryl-Entwickler.

Derzeit muss wohl vor allem geklärt werden, wie der Zusammenschluss erfolgen könne, auch wenn Beryl-Projektleiter Quinn Storm bereits die Möglichkeit erwähnte, später erneut einen Fork zu schaffen. Auf jeden Fall müsste der Zusammenschluss unter einem neuen Namen erfolgen - "Coral" ist ein Vorschlag. Durch die Zusammenarbeit könnten die Kräfte beider Projekte gebündelt werden, allerdings bemerkt Storm auch, dass dabei unter Umständen etwas Freiheit verloren ginge. Während Beryl unter der GNU General Public License (GPL) steht, wird Compiz unter der MIT-Lizenz entwickelt, die den Einsatz von Quellcode in Programmen erlaubt, die nicht offenliegen. Die endgültige Entscheidung steht jedoch noch aus.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Extra-Rabatt...
  2. 7,99€
  3. 3,89€

Levi Shadow 27. Mär 2007

für mich klar ... nutzen! es gibt viele weitere Effekte neben den würfel, die beryl...

ixgeel 26. Mär 2007

Also ich denke, da die beryl Quellen von vielen genutzt werden, hätte schon längst jamand...

JoyFM 26. Mär 2007

was für ne distri nutzt du, dass das so schwer ist?

c++fan 26. Mär 2007

Hm... Sitz hier grad in einer Installation ohne Beryl rum. Aber stimmt, Beryl läuft sehr...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /