Abo
  • Services:

Spieletest: Bounty Bay Online - Mäßiges Seefahrer-Erlebnis

Günstiges Online-Rollenspiel mit Designschwächen und liebloser Grafik

Das Online-Rollenspiel Bounty Bay Online ist bereits auf dem chinesischen Markt sehr erfolgreich und wurde über Yusho/Frogster nach Deutschland geholt. Der Titel enttäuscht jedoch durch wenig motivierende Spielinhalte, lieblose Grafik, unvollständige Übersetzungen und auf Dauer unangenehme Musikuntermalung.

Artikel veröffentlicht am ,

Bounty Bay Online (Windows-PC)
Bounty Bay Online (Windows-PC)
Bounty Bay Online spielt zur Zeit der Seefahrer vom 15. bis zum 17. Jahrhundert und lässt den Spieler vom Mittelmeer aus die damals bekannte Welt erkunden. Rund 60 Städte und Häfen sowie 1.500 "reale" Entdeckungen verspricht Bounty Bay Online angehenden Seefahrern.

Bounty Bay Online
Bounty Bay Online
Am Anfang der Seefahrerkarriere des Online-Rollenspiels stehen dem Spieler vier Charaktere zur Auswahl, die mit ihren asiatischen Gesichtszügen die Herkunft des Spiels offenbaren. Wenig zeitgemäß unterteilen sich die vier Charaktere in zwei Frauen und zwei Männer, die zudem auch gleich eine der vier Klassen bestimmen. Da die Klasse selbst keine wirkliche Bedeutung im Spiel hat, kann man frei nach dem Aussehen den Charakter wählen. Nach der Auswahl lassen sich die Haarfarbe (drei Auswahlmöglichkeiten) und das Gesicht verändern, welches dann auch europäisch sein kann.

Bounty Bay Online
Bounty Bay Online
Der von der Armut an Auswahlmöglichkeiten überraschte Spieler besucht, während einer äußerst knappen Spieleinführung, seine Geburtsstadt. So kommen im Spiel unwahrscheinliche Kombinationen zusammen: Der laut Beschreibung aus Asien abstammende Entdecker mit europäischen Gesichtszügen landet beispielsweise in seiner Geburtsstadt Alexandria.

Der Spieler kann grundsätzlich auf mehrere Arten seine Abenteuer bestreiten. Entweder fährt er mit einem Schiff auf die hohe See, läuft zu Fuß durch die Städte oder kämpft sich durch das Hinterland und findet diverse wilde oder friedliche Tiere. Da wären etwa die anfangs bekämpfbaren Rotfüchse - die jedoch eher wie Vögel klingen - oder die unschuldigen Hasen.

Spieletest: Bounty Bay Online - Mäßiges Seefahrer-Erlebnis 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,95€
  2. (-79%) 4,25€
  3. 19,99€

Aquilon 28. Aug 2008

Es gîbt mittlerweile kostenlose Server. Man kann auch durchaus alle spielrelevanten...

Mettlog 26. Feb 2008

Wieso? Passt hier doch irgendwie auch (und überall sonst übrigens auch). Man lernt ja...

Tashido 28. Sep 2007

Das dauer bei mir 30 stundn zumn downlaoden

DER GORF 28. Mär 2007

Korrektur, dieses hier nicht. Hätte nicht gedacht das es noch Spiele gibt die mit so...

Pickel 28. Mär 2007

Ich hatte die Konturen der Lankarte Europas (siehe Screenshot) anders in Erinnerung!


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

      •  /