Abo
  • Services:

Spieletest: Bounty Bay Online - Mäßiges Seefahrer-Erlebnis

Bounty Bay Online
Bounty Bay Online
Die Welt von Bounty Bay an sich bietet bei weitem nicht die Fülle an sehenswerten Objekten, die teils bei anderen Online-Rollenspielen zu finden sind; eintönige und verwaschene Landschaften bestimmen stattdessen das Bild. Der Einfachheit halber ist zudem ein Besegeln von Flüssen nicht vorgesehen. So befindet sich die Hansestadt Hamburg in einer Bucht umringt von hohen Bergen und das spanische Sevilla liegt in Bounty Bay Online direkt am Meer. Geographie-Kenntnisse sollten so lieber nicht aufgefrischt werden, auch wenn das Spiel den Anspruch hat, über 60 "authentisch" nachgebaute Städte und Häfen zu bieten und eine Mischung aus Rollenspiel und Simulation darstellen soll. Später soll das Spiel zudem über die Zeitlinie erweitert werden und so auch das Besegeln von Nord- und Südamerika ermöglichen, die im Spiel noch nicht entdeckt wurden.

Stellenmarkt
  1. Conmetall Meister GmbH, Celle
  2. MVV EnergySolutions GmbH, Mannheim

Bounty Bay Online
Bounty Bay Online
Immerhin: Die Kämpfe auf hoher See sind recht interessant. Einmal in einen Kampf verwickelt, wechselt die Perspektive in die detaillierte Schiffsansicht. Der Spieler muss im Kampf geschickt manövrieren und zudem den Wind berücksichtigen, um ein gegnerisches Schiff zu versenken. Da die Kanonen unterschiedliche Radien und Reichweiten haben, kann es durchaus passieren, dass man ausmanövriert wird. Mit geeigneter Munition lässt sich verstärkt auf den Rumpf oder die Segel schießen. Entsprechende Ausrüstung vorausgesetzt, lässt sich ein gegnerisches Schiff sogar rammen oder entern, sofern noch genug Mannschaft vorhanden ist.

Ein weiterer Lichtblick ist das Handelssystem. Grundsätzlich kann jeder Spieler in einer Stadt einen kleinen Stand eröffnen und seine Waren feilbieten, computergesteuerte Bewohner nehmen dabei kaum Einfluss auf den Handel.

Bei der Betriebssystemkompatibilität verspricht Bounty Bay Online, neben Windows 98/ME/XP/2000 auch Windows Vista zu unterstützen, erlaubt sich dabei jedoch einen Schnitzer; am besten wird das Spiel deshalb unter Vista als Administrator gestartet.

Bounty Bay Online ist bereits im Handel erhältlich. Die normale Version kostet inklusive Freimonat knapp 30,- Euro, während die Collector's Edition bei gut 40,- Euro liegt. Nach dem Freimonat kostet das Spiel monatlich knapp 10,- Euro an Abonnementgebühren. Längere Abonnements sind auf den Monat gerechnet etwas günstiger.

Fazit:
Günstiges Spiel und im Vergleich günstige Abo-Gebühren, da muss der Spieler nicht unbedingt viel erwarten. Trotzdem weiß das Spiel nicht wirklich zu begeistern: Unvollständige Übersetzung, grafisch wenig gelungene und detailarme Welt, unschöne Animationen, teils sehr schlechte und eintönige Musikuntermalung und die äußerst dürftige Charakterindividualisierung lassen die Rollenspielatmosphäre am Anfang gar nicht erst aufkommen. Wer die ersten Stunden im Spiel übersteht, findet immerhin ein paar positive Punkte und ein wenig verbrauchtes Szenario außerhalb des üblichen Fantasy-Einheitsbreis. Wer sich wirklich in Piratenmanier in einer Online-Welt bewegen will, wartet doch lieber auf Pirates of the Burning Sea oder spielt die kostenlose englische Version des Spiels namens Voyage Century Online, welche auf ein anderes Geschäftsmodell setzt.

 Spieletest: Bounty Bay Online - Mäßiges Seefahrer-Erlebnis
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,00€
  2. 54,99€
  3. (-80%) 3,99€
  4. 3,84€

Aquilon 28. Aug 2008

Es gîbt mittlerweile kostenlose Server. Man kann auch durchaus alle spielrelevanten...

Mettlog 26. Feb 2008

Wieso? Passt hier doch irgendwie auch (und überall sonst übrigens auch). Man lernt ja...

Tashido 28. Sep 2007

Das dauer bei mir 30 stundn zumn downlaoden

DER GORF 28. Mär 2007

Korrektur, dieses hier nicht. Hätte nicht gedacht das es noch Spiele gibt die mit so...

Pickel 28. Mär 2007

Ich hatte die Konturen der Lankarte Europas (siehe Screenshot) anders in Erinnerung!


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
    Ancestors Legacy angespielt
    Mittelalter für Echtzeit-Strategen

    Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

    1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
    2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

      •  /