Telekom verkauft Call-Center an Bertelsmann

Personalabbaupläne kommen voran

Nach Informationen des Handelsblattes hat die Deutsche Telekom bis zu fünf Call-Center an Bertelsmann verkauft. Der Preis soll im unteren dreistelligen Millionenbereich liegen, berichtet das Magazin. Die Telekom hat noch keine offizielle Stellungnahme verbreitet.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Vorvertrag soll schon unterschrieben sein. Es soll sich dabei um den größten Outsoucing-Vertrag handeln, den es in der Branche bisher gegeben hat. Das Handelsblatt berichtet, dass von dem Verkauf bis zu 1.300 Mitarbeiter von Vivento Customer Service (VCS) betroffen sind.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d)
    GRIMME Landmaschinenfabrik GmbH & Co. KG, Damme
  2. Manager Platform Software (m/w/d)
    Knorr-Bremse AG, Schwieberdingen bei Stuttgart
Detailsuche

Vivento ist die Telekom-Beschäftigungsgesellschaft, VCS eine Untereinheit.

Für die Beschäftigten soll es nach Informationen des Blattes eine Arbeitsplatzgarantie bis zum Jahr 2008 geben. Allerdings sollen auch die Gehälter gesenkt werden, berichtet das Handelsblatt.

Der Mindestlohn soll dabei bei 25.000 Euro im Jahr liegen, was immer noch recht hoch wäre, verglichen mit 1.300 Euro monatlichem Brutto-Einkommen für Call-Center-Agents in Ostdeutschland (15.600 Euro jährlich ohne Zuschläge).

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.12.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Bertelsmann-Tochter Arvato, die die fraglichen Telekom-Call-Center übernehmen soll, hat schon 6.000 Mitarbeiter. An den Call-Center-Betreiber Walter Services hatte die Telekom bereits sieben Call-Center mit zusammen 1.200 Mitarbeitern verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mike_stan 24. Mai 2007

Ich arbeite seit über 3 Jahren in einem Call Center für einen PC-Hersteller, leiste...

23423432423423234 26. Mär 2007

zu mindest für mich. die telekom bietet genau nur noch zwei vorteile für mich: 1. t-punkt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cybermonday
CPU-Kaufberatung für Spieler

Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
Von Martin Böckmann

Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /