Spieletest: Stalker - Spät, aber gut

Stalker (PC)
Stalker (PC)
Abhängig vom eigenen Verhalten und Vorgehen sowie dem Anschluss an die diversen Fraktionen variiert auch der Spielverlauf - es gibt mehrere unterschiedliche Endsequenzen, was natürlich auch den Wiederspielwert von Stalker erhöht. Das ist umso erfreulicher, da der Multiplayer-Modus leider kaum von den gelungenen Ideen der Einzelspieler-Kampagne inspiriert wurde - hier gibt es im Grunde nur genreübliche Standards wie (Team) Deathmatch und eine Capture-The-Flag-Variante.

Stellenmarkt
  1. Key-User Quadient Inspire / Fachinformatiker (m/w/d) im Bereich Output Management
    Lowell Financial Services GmbH, Gelsenkirchen
  2. Senior iOS-Entwickler (m/w/d)
    intive GmbH, Regensburg, München
Detailsuche

Stalker (PC)
Stalker (PC)
Viel diskutiert wurde im Vorfeld der Veröffentlichung von Stalker natürlich über die Optik - da die Entwickler auf der einen Seite den Anspruch hatten, eine immens lebendige und detaillierte Welt zu erzeugen, gleichzeitig die lange Entwicklungszeit aber nicht spurlos am Spiel vorbeigehen konnte. Das Endergebnis spiegelt das beides wider: Einerseits ist es wirklich beeindruckend, wie akribisch detailliert die Szenerien wirken - vor allem die Außenlevel haben unzählige kleine Feinheiten zu bieten, die begeistern und die recht hohen technischen Hardware-Anforderungen des Spiels plausibel erscheinen lassen.

Stalker (PC)
Stalker (PC)
Auch Wettereffekte wie den Himmel durchziehende und wunderbar inszenierte Blitze sorgen stellenweise für Staunen. In den Innenleveln überzeugt dafür das realistische Licht- und Schattenspiel - etwa, wenn mit der Taschenlampe die dunklen Gänge beleuchtet werden. Andererseits ist Stalker aber sicherlich nicht das Beste, was technisch am PC derzeit möglich wäre - wer den Titel etwa mit dem schon länger erhältlichen Half-Life 2 vergleicht, wird oft Probleme haben, einen Sieger auszumachen.

Stalker (PC)
Stalker (PC)
Nicht verschwiegen werden sollte natürlich auch, dass Stalker trotz der langen Entwicklungszeit immer noch mit Bugs zu kämpfen hat: Während des Tests hing sich das Programm zweimal auf, ab und zu gab es kleinere Clipping-Fehler und laut diversen Foreneinträgen soll es derzeit noch Probleme mit der Kompatibilität unter Windows Vista geben. Auch die Sprachausgabe hat so ihre Tücken - der heftige russische Akzent mag gut gemeint sein, zur Verständlichkeit der Story und der Gespräche trägt er allerdings nicht wirklich bei. Da ein Großteil der Geschichte durch Bildschirmtexte wie Journal-Einträge erzählt wird, lässt sich das aber verschmerzen.

Stalker ist seit dem 23. März 2007 im Handel für Windows-PCs erhältlich und kostet etwa 40,- Euro. Der Titel hat von der USK keine Jugendfreigabe erhalten und darf somit nur von Personen ab 18 Jahren erworben werden.

Fazit:
Stalker ist vielleicht nicht die erhoffte Revolution im Shooter-Genre geworden, ein herausragender Action-Titel ist den Entwicklern von GSC Game World nach den vielen Jahren Wartezeit aber allemal gelungen: Atmosphärisch immens beeindruckend und unzählige spielerische Freiheiten bietend stellt Stalker einen ebenso beklemmenden wie spannenden Trip in eine postatomare Zukunft dar, den sich PC-Spieler nicht entgehen lassen sollten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Stalker - Spät, aber gut
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


bavynfuw ghkaveqmb 07. Jan 2008

gfvhozk yetxku bsqt agqcnivtu wytimqhgx xgmcb uaewqyx

roofio 09. Aug 2007

Hallo haben einen X2 4600+, ein Ausus A8N SLI Premium Boad, 2GB Ram und eine XT1900 von...

breston 26. Mai 2007

Wie wird denn der Multiplayer zwischenzeitlich angenommen? Ist viel los oder nicht?

caliban 12. Apr 2007

hier ist ein patch der auch einige bugs beheben sollte: http://rapidshare.com/files...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Elektroauto: Xiaomis Autoproduktion startet Anfang 2024
    Elektroauto
    Xiaomis Autoproduktion startet Anfang 2024

    2024 sollen erste Elektrofahrzeuge von Xiaomi auf den Markt kommen - also etwas später als zunächst gedacht.

  2. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  3. Werbeversprechen kassiert: Teslas Solarschindeln sind doch nicht so stabil
    Werbeversprechen kassiert
    Teslas Solarschindeln sind doch nicht so stabil

    Tesla hat die Website zu seinen Solarschindeln aktualisiert. Die Behauptung, dass diese dreimal stärker als Standardschindeln sind, wurde fallengelassen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /