Abo
  • Services:

Einheitliche Tarife für Handytelefonate im Ausland

Travel SIM soll Handykosten im Ausland senken

Speziell für Vielreisende gibt es eine Prepaid-SIM-Karte für Mobitlelefone, die einheitliche Tarife für Telefonate im Ausland bietet. Für Gespräche über die Travel-SIM-Karte fallen in 86 Ländern einheitliche Gebühren an und auch der SMS-Versand kostet in den europäischen Ländern immer gleich viel.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Travel SIM kostet einmalig 19,90 Euro und enthält ein Gesprächsguthaben von 5,- Euro. Jede im europäischen Ausland versandte Kurzmitteilung kostet 39 Cent. Im Rest der Welt steigt der Preis pro 160-Zeichen-SMS auf 49 Cent. Alle Gespräche ins deutsche Fest- oder Mobilfunknetz werden mit 39 Cent pro Minute zuzüglich einer Einwahlgebühr von 19 Cent berechnet. Diese Tarifkondition gilt in 86 Ländern.

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster
  2. Bezirk Mittelfranken, Ansbach

Befindet man sich in einem der 86 Länder, kostet jeder Anruf auf das Mobiltelefon für den Angerufenen 9 Cent pro Minute. Gespräche innerhalb Deutschlands kosten jeweils 29 Cent die Minute und für den SMS-Versand fallen 19 Cent pro Nachricht an.

Die Travel SIM soll ab April 2007 in Reisebüros oder im Internet bei www.tourist-mobile.com zu haben sein. Der Reiseveranstalter TUI hat hierfür eine Kooperation mit TouristMobile abgeschlossen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

Ulrich Johann 13. Apr 2007

Das geht doch schon oder ? beträgt mit der GlobalSim Mobile-Card € 1,38 pro Minute...

Ulrich Johann 13. Apr 2007

Biete mehr als 70 Länder ohne ankommende Gesprächskosten + online EVN unter gleicher...

Patrick P. 26. Mär 2007

bei TouristMobile ist ein VoIP Account schon mit dabei!

Patrick P. 26. Mär 2007

Von der Travel SIM fallen nach Deutschland die "normalen" Kosten (also 0,39 €) an, für...

Macindows 26. Mär 2007

Na klar! 75 cent pro Anruf plus reguläre Gebühren!


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /