Telekom und ver.di verhandeln über Auslagerung von Stellen

Gut 50.000 Arbeitsplätze sind betroffen

Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di verhandelt mit der Deutschen Telekom über die Auslagerung von mehr als 50.000 Stellen. Geplant sind so genannte Service-Gesellschaften, in denen die Mitarbeiter bei weniger Lohn bis zu sechs Stunden länger arbeiten sollen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Am ersten Verhandlungstag haben beide Parteien über das weitere Vorgehen diskutiert, hieß es auf den Webseiten von ver.di. Die Gespräche wurden am Abend jedoch ergebnislos vertagt, am Freitag (heute) soll weiter verhandelt werden. Die Gewerkschaft droht mit Streik, sollte es zu keiner Einigung kommen.

Die Deutsche Telekom sieht sich dazu gezwungen, die Kosten auf allen Ebenen zu reduzieren. Im Januar 2007 musste sie zum zweiten Mal innerhalb eines halben Jahres ihre Gewinnaussichten senken. Das EBITDA soll nun nur noch bei 19 Milliarden Euro liegen - zuvor rechnete man mit 19,7 bis 20,2 Milliarden Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tac 26. Mär 2007

Lies dir durch was ich geschrieben habe, dann siehst du selber währ hier nur schei...

MESH 24. Mär 2007

wer braucht schon mitarbeiter, wozu sind wir im zeitalter der roboter und...

:-) 24. Mär 2007

...also "ich persönlich" habe die besten Erfahrungen mit der Telekom gemacht. Mit...

Der Nordstern 24. Mär 2007

Solche wie er sind symptomatisch für eine ganze Horde an geistig Unterforderten, die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. Programmierung: Softwareentwicklung ist sehr subjektiv
    Programmierung
    Softwareentwicklung ist sehr subjektiv

    Viele Programmierer haben ihre eigene Best Practice beim Entwickeln von Software und befolgen sie sehr strikt. Hier wäre mehr Offenheit angebracht.
    Ein IMHO von Vadim Kravcenko

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /