Rot gelasert: HD-VMD startet in Frankreich

MCA als Exklusiv-Distributor

Das vom britischen Unternehmen New Medium Enterprises (NME) als günstige Alternative zur Blu-ray Disc und HD-DVD ersonnene HD-VMD-Medium soll nun auch in Frankreich in Form eines Abspielgeräts auf den Markt kommen. Die HD-VMD, die Abkürzung steht für "HD Versatile Multilayer Disc", ist eng mit der DVD verwandt, erlaubt aber mehr als zwei übereinander liegende Datenschichten.

Artikel veröffentlicht am ,

Von anfangs vier Layern mit 20 GByte pro Disc soll die Kapazität auf acht (40 GByte) und später theoretisch sogar auf 20 Layer mit insgesamt 100 GByte auf einer HD-VMD gesteigert werden. Erreicht wurden bisher laut NME Kapazitäten von 20, 24, 30, 40 und 48 GByte. Sowohl die Laufwerkselektronik als auch die HD-VMD-Medien sollen sich deutlich günstiger und technisch unproblematischer produzieren lassen.

Stellenmarkt
  1. Android-Entwickler (m/w/d) - Connected Car
    e.solutions GmbH, Ingolstadt
  2. Softwareentwickler C# .NET (m/w/d)
    Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt
Detailsuche

HD-VMD-Filme können - unter anderem - in den Formaten MPEG1, MPEG2, XviD (MPEG4), DivX (MPEG4), H.264 (MPEG4) und VC-1 (Microsoft) und mit Auflösungen bis 1080i oder 1080p kodiert werden. Beim Sound lassen sich MP3 und WMA nutzen. Die mögliche Interaktivität der HD-VMD-Filme soll mit der DVD vergleichbar sein.

MCA Technology wird den von NME entwickelten HD-VMD-Player und ein HD-VMD-Laufwerk für PCs künftig in Frankreich exklusiv und zusätzlich in anderen Märkten vertreiben, in denen der Elektronik-Distributor zugegen ist. Der HD-VMD-Player soll in Frankreich mit fünf beigelegten hochauflösenden Filmen 299,- Euro kosten, ein Katalog zum Bestellen weiterer Filme liegt bei.

Die HD-VMD spielt in der Filmwirtschaft noch keine nennenswerte Rolle, NME verspricht aber, dass das Format von Filmstudios aus Brasilien, China, Island, Japan, Skandinavien, dem Mittleren Osten, Russland, den USA und Zentraleuropa inkl. Deutschland unterstützt würde. Allerdings sind bisher hauptsächlich unabhängige Filmproduktionen auf HD-VMD zu finden, Hollywood-Blockbuster hingegen kaum. NME hat es sich zum Ziel gesetzt, sein Format gegen die Blu-ray Disc und HD-DVD durchsetzen zu wollen - und verspricht hochauflösende Filme nur etwas über dem regulären DVD-Preis.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


huahuahua 21. Apr 2007

keene Zeit jehabt, mannnn ...war schon klar, das mit dem Heim-PC und den Kauf-DVDs...

Nameless 06. Apr 2007

Und mehr nicht?

HDMI 28. Mär 2007

So, les Dir nochmal durch was für einen Schwachsinn du verzapfst. Also, HDMI und DVI sind...

Der Nordstern 24. Mär 2007

Wird es in der freien Wildbahn überleben können? Wenn bislang noch nicht einmal die zwei...

Blödlaberer 24. Mär 2007

Aber es ist kein Unteschied wenn du einen Layerwechsel hast den man nicht merkt oder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  2. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /