• IT-Karriere:
  • Services:

Webgesteuerter Vogelroboter soll Tauben verjagen

Via PC, Handy oder Laptop Schreie kontrollieren

Die britische Firma Robop hat einen elektronischen Vogel gleichen Namens entwickelt, der Tauben vertreiben soll. Der Taubenschreck sieht aus wie ein Wanderfalke, er ahmt dessen Schrei nach und bewegt sich wie der Raubvogel. Gesteuert wird er von einem Minicomputer.

Artikel veröffentlicht am , yg

Der Falke mit der künstlichen Intelligenz soll zum einen die Tauben aufschrecken und in Panik versetzen. Zum anderen soll er sie vollständig vertreiben, es wird simuliert, dass er sich scheinbar fest in ihrem Revier niedergelassen habe. In der Natur gilt der Falke als natürlicher Feind der Tauben.

Stellenmarkt
  1. AKKA GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Im Innern der Falkenattrappe befindet sich ein kleiner, wetterfester Computer, der entsprechende Töne gespeichert hat, von Zeit zu Zeit schlägt er mit den Flügeln. Die Steuerung des Vogels ist über eine Fernbedienung möglich, hat der Falke doch die Elektronik eines Nokia-Handys eingebaut. Damit soll der Besitzer über das Internet den Akkustand überprüfen und den Vogel neu programmieren können. So kann beispielsweise die Lautstärke verändert werden.

Es sind eine Reihe von Bewegungsmustern hinterlegt, Robop empfiehlt jedoch, die programmierten Standards zu verwenden, da diese das natürliche Verhalten der Falken am besten widerspiegelten. Als Grundlage für die Töne wurde ein echter Falkenschrei aufgezeichnet. Das Timing der Rufe wird von einem Mikroprozessor gesteuert, die Laute selbst werden über einen Sprachchip wiedergegeben, der einen wasserfesten Mylar-Lautsprecher im Schwanz des Vogels ansteuert. Wie viele Schrei- und Bewegungsvarianten es gibt, ist nicht bekannt.

Der Vogel hat einen NiMH-Akku, der bis zu zwei Wochen durchhalten soll.

In mehreren Feldversuchen soll der falsche Falke bereits seine Tauglichkeit bewiesen haben. Falknereien zweifeln die Effektivität des Roboter-Falken jedoch an. Sie sagen, die Tauben würden sich an den Automaten schnell gewöhnen, so dass der Abschreckungseffekt im Sande verlaufe. Einen ähnlichen Gewöhnungseffekt kann man bei Vogelscheuchen auf frischen Saatfeldern beobachten.

Bislang wird der künstliche Falke in Stadtzentren, von Firmen, in Lagerhäusern, auf Farmen und für Gebäude städtischer Behörden eingesetzt. Selbst ein Golfplatz soll sich damit schützen lassen, so der Hersteller. Die Stadtverwaltung von Liverpool plant nun die Montage von zehn Raubvogelattrappen, um die Taubenpopulation aus dem Stadtzentrum zu vertreiben. Anlass: Liverpool ist zur Kulturhauptstadt 2008 gewählt worden.

Ein Standard Robop kostet 1.850,- britische Pfund (etwa 2.750 Euro), hinzu kommen die Kosten für Dreharm und Halterung. Eine typische Installation arbeite mit zwei Robops und sechs Halterungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 334,99€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  3. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  4. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)

Pümpel 26. Mär 2007

Das Ergebnis: Tote Tauben!!! Sie liegen höchsten noch in letzten Zügen kichernd vor dem...

Volker Ehrmann 26. Mär 2007

...geht auch ganz ohne Elektronik! http://www.welt.de/print-wams/article126435...

Azazel 26. Mär 2007

Aus den Augen - aus dem Sinn. Anstatt an die Ursachen der Taubenflut zu beseitigen...

Mein Hase 26. Mär 2007

Wenn Du in Deinem Geiste das Wort "möglichen" ignorierst, kann der Eindruck entstehen...

Lazy 26. Mär 2007

Ganz genau deiner Meinung!!! Ein Luftgewehr ist viel günstiger und damit kann man auch...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

    •  /