Webgesteuerter Vogelroboter soll Tauben verjagen

Via PC, Handy oder Laptop Schreie kontrollieren

Die britische Firma Robop hat einen elektronischen Vogel gleichen Namens entwickelt, der Tauben vertreiben soll. Der Taubenschreck sieht aus wie ein Wanderfalke, er ahmt dessen Schrei nach und bewegt sich wie der Raubvogel. Gesteuert wird er von einem Minicomputer.

Artikel veröffentlicht am , yg

Der Falke mit der künstlichen Intelligenz soll zum einen die Tauben aufschrecken und in Panik versetzen. Zum anderen soll er sie vollständig vertreiben, es wird simuliert, dass er sich scheinbar fest in ihrem Revier niedergelassen habe. In der Natur gilt der Falke als natürlicher Feind der Tauben.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker als IT-Supportmitarbeiter (m/w/d)
    Atelios Communication Systems GmbH, Hannover
  2. Manager Digital Optimization (m/w/d)
    Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
Detailsuche

Im Innern der Falkenattrappe befindet sich ein kleiner, wetterfester Computer, der entsprechende Töne gespeichert hat, von Zeit zu Zeit schlägt er mit den Flügeln. Die Steuerung des Vogels ist über eine Fernbedienung möglich, hat der Falke doch die Elektronik eines Nokia-Handys eingebaut. Damit soll der Besitzer über das Internet den Akkustand überprüfen und den Vogel neu programmieren können. So kann beispielsweise die Lautstärke verändert werden.

Es sind eine Reihe von Bewegungsmustern hinterlegt, Robop empfiehlt jedoch, die programmierten Standards zu verwenden, da diese das natürliche Verhalten der Falken am besten widerspiegelten. Als Grundlage für die Töne wurde ein echter Falkenschrei aufgezeichnet. Das Timing der Rufe wird von einem Mikroprozessor gesteuert, die Laute selbst werden über einen Sprachchip wiedergegeben, der einen wasserfesten Mylar-Lautsprecher im Schwanz des Vogels ansteuert. Wie viele Schrei- und Bewegungsvarianten es gibt, ist nicht bekannt.

Der Vogel hat einen NiMH-Akku, der bis zu zwei Wochen durchhalten soll.

In mehreren Feldversuchen soll der falsche Falke bereits seine Tauglichkeit bewiesen haben. Falknereien zweifeln die Effektivität des Roboter-Falken jedoch an. Sie sagen, die Tauben würden sich an den Automaten schnell gewöhnen, so dass der Abschreckungseffekt im Sande verlaufe. Einen ähnlichen Gewöhnungseffekt kann man bei Vogelscheuchen auf frischen Saatfeldern beobachten.

Bislang wird der künstliche Falke in Stadtzentren, von Firmen, in Lagerhäusern, auf Farmen und für Gebäude städtischer Behörden eingesetzt. Selbst ein Golfplatz soll sich damit schützen lassen, so der Hersteller. Die Stadtverwaltung von Liverpool plant nun die Montage von zehn Raubvogelattrappen, um die Taubenpopulation aus dem Stadtzentrum zu vertreiben. Anlass: Liverpool ist zur Kulturhauptstadt 2008 gewählt worden.

Ein Standard Robop kostet 1.850,- britische Pfund (etwa 2.750 Euro), hinzu kommen die Kosten für Dreharm und Halterung. Eine typische Installation arbeite mit zwei Robops und sechs Halterungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Pümpel 26. Mär 2007

Das Ergebnis: Tote Tauben!!! Sie liegen höchsten noch in letzten Zügen kichernd vor dem...

Volker Ehrmann 26. Mär 2007

...geht auch ganz ohne Elektronik! http://www.welt.de/print-wams/article126435...

Azazel 26. Mär 2007

Aus den Augen - aus dem Sinn. Anstatt an die Ursachen der Taubenflut zu beseitigen...

Mein Hase 26. Mär 2007

Wenn Du in Deinem Geiste das Wort "möglichen" ignorierst, kann der Eindruck entstehen...

Lazy 26. Mär 2007

Ganz genau deiner Meinung!!! Ein Luftgewehr ist viel günstiger und damit kann man auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /