Abo
  • Services:
Anzeige

Webgesteuerter Vogelroboter soll Tauben verjagen

Via PC, Handy oder Laptop Schreie kontrollieren

Die britische Firma Robop hat einen elektronischen Vogel gleichen Namens entwickelt, der Tauben vertreiben soll. Der Taubenschreck sieht aus wie ein Wanderfalke, er ahmt dessen Schrei nach und bewegt sich wie der Raubvogel. Gesteuert wird er von einem Minicomputer.

Der Falke mit der künstlichen Intelligenz soll zum einen die Tauben aufschrecken und in Panik versetzen. Zum anderen soll er sie vollständig vertreiben, es wird simuliert, dass er sich scheinbar fest in ihrem Revier niedergelassen habe. In der Natur gilt der Falke als natürlicher Feind der Tauben.

Anzeige

Im Innern der Falkenattrappe befindet sich ein kleiner, wetterfester Computer, der entsprechende Töne gespeichert hat, von Zeit zu Zeit schlägt er mit den Flügeln. Die Steuerung des Vogels ist über eine Fernbedienung möglich, hat der Falke doch die Elektronik eines Nokia-Handys eingebaut. Damit soll der Besitzer über das Internet den Akkustand überprüfen und den Vogel neu programmieren können. So kann beispielsweise die Lautstärke verändert werden.

Es sind eine Reihe von Bewegungsmustern hinterlegt, Robop empfiehlt jedoch, die programmierten Standards zu verwenden, da diese das natürliche Verhalten der Falken am besten widerspiegelten. Als Grundlage für die Töne wurde ein echter Falkenschrei aufgezeichnet. Das Timing der Rufe wird von einem Mikroprozessor gesteuert, die Laute selbst werden über einen Sprachchip wiedergegeben, der einen wasserfesten Mylar-Lautsprecher im Schwanz des Vogels ansteuert. Wie viele Schrei- und Bewegungsvarianten es gibt, ist nicht bekannt.

Der Vogel hat einen NiMH-Akku, der bis zu zwei Wochen durchhalten soll.

In mehreren Feldversuchen soll der falsche Falke bereits seine Tauglichkeit bewiesen haben. Falknereien zweifeln die Effektivität des Roboter-Falken jedoch an. Sie sagen, die Tauben würden sich an den Automaten schnell gewöhnen, so dass der Abschreckungseffekt im Sande verlaufe. Einen ähnlichen Gewöhnungseffekt kann man bei Vogelscheuchen auf frischen Saatfeldern beobachten.

Bislang wird der künstliche Falke in Stadtzentren, von Firmen, in Lagerhäusern, auf Farmen und für Gebäude städtischer Behörden eingesetzt. Selbst ein Golfplatz soll sich damit schützen lassen, so der Hersteller. Die Stadtverwaltung von Liverpool plant nun die Montage von zehn Raubvogelattrappen, um die Taubenpopulation aus dem Stadtzentrum zu vertreiben. Anlass: Liverpool ist zur Kulturhauptstadt 2008 gewählt worden.

Ein Standard Robop kostet 1.850,- britische Pfund (etwa 2.750 Euro), hinzu kommen die Kosten für Dreharm und Halterung. Eine typische Installation arbeite mit zwei Robops und sechs Halterungen.


eye home zur Startseite
Pümpel 26. Mär 2007

Das Ergebnis: Tote Tauben!!! Sie liegen höchsten noch in letzten Zügen kichernd vor dem...

Volker Ehrmann 26. Mär 2007

...geht auch ganz ohne Elektronik! http://www.welt.de/print-wams/article126435...

Azazel 26. Mär 2007

Aus den Augen - aus dem Sinn. Anstatt an die Ursachen der Taubenflut zu beseitigen...

Mein Hase 26. Mär 2007

Wenn Du in Deinem Geiste das Wort "möglichen" ignorierst, kann der Eindruck entstehen...

Lazy 26. Mär 2007

Ganz genau deiner Meinung!!! Ein Luftgewehr ist viel günstiger und damit kann man auch...


Notizblog / 23. Mär 2007



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, München, Augsburg
  2. E.R. SCHIFFAHRT GmbH & Cie. KG, Hamburg
  3. OEDIV KG, Bielefeld
  4. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 7,49€
  2. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 82,99€ statt 89,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Die Kunden wollen, aber die Anbieter nicht

    azeu | 16:03

  2. Re: wenn jetzt noch die Zahlungsbereitschaft...

    azeu | 15:57

  3. Re: Also müssen Clienten gepatched werden, nicht...

    robinx999 | 15:44

  4. Re: "Die FRITZ!Box am Breitbandanschluss"

    robinx999 | 15:42

  5. Re: Besser nicht veröffentlichen als ohne Musik

    Juge | 15:38


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel