Oracle: SAP hat uns bestohlen

US-Konzern verklagt deutschen Konkurrenten

Der US-Softwarekonzern Oracle hat seinen deutschen Konkurrenten SAP verklagt. Es geht um Diebstahl in großem Stil, "begangen durch Deutschlands größtes Software-Unternehmen - ein Konglomerat, das als SAP bekannt ist", heißt es in der Klageschrift.

Artikel veröffentlicht am ,

Man habe entdeckt, dass sich SAP systematisch und illegal an Oracles computergestütztem Support bediene und auf diesem Weg tausende proprietäre und urheberrechtlich geschützte Produkte und anderes vertrauliche Material stehle, ist in Oracles Klageschrift zu lesen. Mit anderen Worten, und dies steht auch in der Klageschrift: SAP-Mitarbeiter haben auf die passwortgeschützte Kundenwebsite von Oracle zugegriffen und dort bereitgestellte Inhalte heruntergeladen.

Stellenmarkt
  1. Senior Android Entwickler (m/w/d)
    intive GmbH, München, Regensburg
  2. Data Engineer (w/m/d)
    Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main, Bonn
Detailsuche

SAP und Oracle sind durch zahlreiche Zukäufe von Oracle, darunter JD Edwards und PeopleSoft, in vielen Bereichen Konkurrenten, dennoch nutzen viele Kunden Technik beider Unternehmen, basieren doch noch immer sehr viele SAP-Installationen auf einer Oracle-Datenbank.

Ende November 2006 soll sich SAP umfangreiches Material von den Webseiten von PeopleSoft bzw. JD Edwards heruntergeladen haben, für das Oracle Milliarden in Forschung und Entwicklung gesteckt hat. Dabei habe sich SAP unter anderem als Oracle-Kunde Honeywell ausgegeben und nahezu alles abgegrast, was zu finden war.

Anhand der IP-Adresse habe man nachvollziehen können, dass die Materialien von SAP-Systemen aus heruntergeladen wurden. Und sämtliche Logins stammten von Firmen, die kurz davor standen, einen Support-Vertrag mit der SAP-America-Tochter SAP TN abzuschließen.

In der Klage spricht Oracle von Computerkriminalität, kündigt aber an, die Klage um Punkte im Bereich von Urheberrechtsverletzungen zu erweitern. Für Oracle geht es dabei aber vermutlich um mehr, das zeigt die Veröffentlichung der Klageschrift, in der wiederholt darauf abgehoben wird, welche Konkurrenz Oracle mittlerweile für SAP darstelle und dass SAPs Aktionen dies belegen würden.

In der Klageschrift fordert Oracle, das Gericht solle SAP verbieten, ohne Erlaubnis von Oracle auf seine geschützten Kundenwebseiten zuzugreifen und das von Oracles Webseiten geholte Material zu nutzen. Zudem fordert Oracle von SAP Schadensersatz in noch nicht bezifferter Höhe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hypermetrop 25. Mär 2007

Lies den Artikel nochmals in Ruhe durch. Vielleicht verstehst du dann ja, wie sich das...

ativ... 25. Mär 2007

kann es sein, dass es den oracle leuten etwas gegen den strich geht, dass SAP jetzt ein...

Dui Punkt again 23. Mär 2007

BLA! Da steht, Oracle Kunden haben sich eingeloggt und Daten auf SAP-Rechner gezogen...

lalala 23. Mär 2007

.... danach siehts für mich aus .... Wer seine Milliarden in Forschung und Entwicklung...

iApropos 23. Mär 2007

einmal über die Oracle DB gesagt hat: "They put lipstick on a pig...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Elektroauto: Xiaomis Autoproduktion startet Anfang 2024
    Elektroauto
    Xiaomis Autoproduktion startet Anfang 2024

    2024 sollen erste Elektrofahrzeuge von Xiaomi auf den Markt kommen - also etwas später als zunächst gedacht.

  2. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  3. Werbeversprechen kassiert: Teslas Solarschindeln sind doch nicht so stabil
    Werbeversprechen kassiert
    Teslas Solarschindeln sind doch nicht so stabil

    Tesla hat die Website zu seinen Solarschindeln aktualisiert. Die Behauptung, dass diese dreimal stärker als Standardschindeln sind, wurde fallengelassen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /