Abo
  • Services:

Victorinox-Fälschungen: "Unglaublicher Schrott aus Asien"

Schweizer Hersteller lässt auf der CeBIT Produktkopien beschlagnahmen

Wie viele Hersteller von Hightech-Produkten hat auch der Schweizer Hersteller Victorinox Probleme mit nachgemachten Taschenmessern aus dem eigenen Hause. Auf der CeBIT 2007 gingen die Schweizer nun gegen Produktpiraten vor. Es wurden sieben Verletzungsfälle registriert. Betroffen waren ausschließlich Unternehmen aus Asien.

Artikel veröffentlicht am , yg

Beschlagnahmung auf der CeBIT 2007
Beschlagnahmung auf der CeBIT 2007
Victorinox ließ durch das Gericht verschiedene Kopien des Taschenmessers "Classic" mit integriertem USB-Memorystick beschlagnahmen. Zwei Ausstellungsstände wurden durch den Gerichtsvollzieher mit Polizeiunterstützung gänzlich geräumt, in den anderen Fällen wurden die Kopien sowie das Werbematerial eingezogen bzw. geschwärzt. Auf einer weiteren Messe, der "Ambiente" in Frankfurt, musste Victorinox ebenfalls vier Verletzungen hinnehmen.

Stellenmarkt
  1. Bundeskartellamt, Bonn
  2. Wacker Chemie AG, München

Original und Fälschung
Original und Fälschung
Kopiert wurden nach Angaben von Hans Schorno, Medienverantwortlicher bei Victorinox, bislang nur Geräte mit integriertem USB-Stick.

Den s.beat MP3 von Victorinox, ein Multifunktionsmesser mit eingebautem MP3-Player beispielsweise, hat Victorinox bislang noch nicht kopiert gesehen. Die Schweizer vermuten, dass das Nachbilden der Technik für die Produktpiraten zu teuer und aufwendig ist. Schließlich ist der Musik-Player herausnehmbar und verfügt über eine Fernbedienung. Die Asiaten böten ihren Kopien jedoch vor allem im Werbemittelmarkt an, wo sehr günstige Massenproduktion gefragt sei.

Schorno beschrieb die kopierten Produkte gegenüber Golem.de wenig schmeichelhaft: "Es ist wirklich unglaublicher Schrott." Doch viele Kunden, die die nachgemachten Messer erwerben, sehen den Unterschied nicht und wenden sich an Victorinox, wenn das Messer nicht einwandfrei funktioniert. Die Kopien gefährden daher, so Schorno, durch ihre teilweise schlechte Qualität den guten Ruf von Victorinox.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

hab keinen Namen 02. Mai 2007

Es gibt doch auch hier in Deutschland offiziell Taschenmesser, die legal auf dem Markt...

mr. friday 26. Mär 2007

wir werden sehen! remember my words...

huahuahua 23. Mär 2007

Mit dicken kannste jenauso uffe Schnautze flijen wie mit de dürren. Außerdem ist das...

huahuahua 23. Mär 2007

Scheiße, meinst echt? Oh Gott, nicht auszudenken, wenn deutschsprachige Forenleser...

maexboy 23. Mär 2007

Das sind wahrlich ein paar gute Fragen. Ich musste auch erst ein zweites Mal drüber...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /