Abo
  • Services:
Anzeige

Rüstungshersteller entwickelt rekonfigurierbaren Prozessor

Raytheon vereint Signalprozessor und Datenverarbeitung

Der US-amerikanische Rüstungsriese Raytheon hat mit seiner Architektur "Monarch" nach eigenen Angaben ein System-on-a-Chip (SoC) entwickelt, das mit seinen sechs Kernen selbst Intels Quad-Cores deutlich schlagen soll. Ohne die verwendete Software zu nennen, gibt Raytheon eine Rechenleistung von 64 Gigaflops an.

Raytheon zählt mit 80.000 Mitarbeitern und einem Umsatz von über 20,3 Milliarden US-Dollar 2006 zu den Giganten der US-amerikanischen Rüstungsbranche und ist auch in Luft- und Raumfahrt aktiv. Eines der Geschäftsfelder sind Spezial-Halbleiter, die unter anderem in Waffensystemen zur Signalerfassung und Signalverarbeitung eingesetzt werden. Als ein neues Design dafür hat das Unternehmen nun die "Morphable Networked Micro-Architecture" (Monarch) entwickelt, die Raytheon auch als den weltweit ersten "polymorphischen Computer" bezeichnet. Die Entwicklung des Monarch kostete laut Raytheon etwa 70 Millionen US-Dollar, über 27 Millionen davon kamen von der Rüstungsforschungsbehörde DARPA.

Anzeige

Die veröffentlichten Angaben zu Monarch sind dem Einsatzgebiet entsprechend recht spärlich. Es soll sich um einen rekonfigurierbaren Prozessor handeln, dessen Funktionseinheiten sowohl zur digitalen Signalerfassung von Sensorsystemen dienen können als auch zur Bearbeitung der so gewonnenen Daten. Ob damit beispielsweise eine in Flugkörpern mit bildgebender Zielerfassung verwendete Objekterkennung gemeint ist, gibt Raytheon nicht an.

Dafür klingen die technischen Daten geradezu sensationell. Ein einzelner Monarch soll bei unbekannter Taktfrequenz mit seinen sechs Kernen 64 Gigaflops erreichen, eine Speicherbandbreite von 60 GByte/s bieten und einen Quad-Core-Xeon um den Faktor 10 in der Rechenleistung schlagen. Mit welcher Software das erreicht wurde, verrät Raytheon nicht.

Gänzlich unwahrscheinlich sind solche Rechenleistungen jedoch nicht. Auch Intel vermeldete vor kurzem, auf einem Chip mit 80 Kernen 1 Teraflops erreicht zu haben - allerdings bei sehr eingeschränktem, auf Gleitkommaberechnungen reduziertem Funktionsumfang und nur mit einfacher Genauigkeit.

Einem Bericht von Bloomberg zufolge soll der neue Chip vor allem zum Schutz vor Störungen bei mobilen GPS-Empfängern des Militärs gedacht sein, auch Raytheon selbst bestätigte bereits, dass der Prozessor recht sparsam sein soll. In Serie fertigen will den Monarchen IBM. Laut einem Raytheon-Sprecher sind aber auch zivile Anwendungen wie die Streckenerkennung bei automatischen Fahrzeugen oder in der Bildauswertung in medizinischen Gebieten geplant.


eye home zur Startseite
Schlumpfy 24. Mär 2007

Ui, drei Dinge in einem Satz, die nix miteinander zu tun haben. Kein wunder, dass Du...

:-) 23. Mär 2007

Die Hersteller von PC-CPUs haben andere Probleme, wenn sie von Fortschritt sprechen...

HW 22. Mär 2007

http://wwwxt.raytheon.com/technology_today/archive/2006_Issue2.pdf Seite 26/27 (im...

Core²Duo 22. Mär 2007

LÖL, hab ich auch dran gedacht o0

richtisch 22. Mär 2007

lol ich auch. echt geil! :))



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Bielefeld
  2. Webdata Solutions GmbH, Leipzig
  3. Hessisches Landeskriminalamt, Wiesbaden
  4. Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration des Landes Schleswig-Holstein, Kiel


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 18,99€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 15,29€

Folgen Sie uns
       


  1. Festnetz und Mobilfunk

    Telekom kämpft mit Zerstörungen durch den Orkan Friederike

  2. God of War

    Papa Kratos kämpft ab April 2018

  3. Domain

    Richard Gutjahr pfändet Compact-online.de

  4. Carsharing

    Drivenow und Car2Go wollen fusionieren

  5. Autonomes Fahren

    Alstom testet automatisierten Zugbetrieb

  6. Detectron

    Facebook gibt eigene Objekterkennung frei

  7. Mavic Air

    DJI präsentiert neuen Falt-Copter

  8. Apple

    Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

  9. 860 Evo und 860 Pro

    Samsungs SSDs sind flotter und sparsamer

  10. Mozilla

    Firefox Quantum wird mit Version 58 noch schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. EU-Netzpolitik Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  2. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  3. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Nope

    Crass Spektakel | 03:04

  2. Re: Ich mag Linux ja...

    Seitan-Sushi-Fan | 02:58

  3. Re: mein LG schafft teilweise 30% nicht mehr

    mieze1 | 02:56

  4. Re: "Nur"

    Carl Weathers | 02:54

  5. Re: ein sehr schönes Gerät

    Onkel Ho | 02:47


  1. 18:19

  2. 18:08

  3. 17:53

  4. 17:42

  5. 17:33

  6. 17:27

  7. 17:14

  8. 16:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel