Abo
  • Services:

BenQ-Mobile-Pleite: Ominöser Geldtransfer zu BenQ

Geldtransfer von 504 Millionen Euro kurz vor der Insolvenz von BenQ Mobile

Auf der gestern abgehaltenen Gläubigerversammlung von BenQ Mobile in München enthüllte der Insolvenzverwalter Martin Prager, dass geplant ist, vom Mutterkonzern 504 Millionen Euro einzuklagen. Diese Summe soll kurz vor der Insolvenz von BenQ Mobile an den Mutterkonzern transferiert worden sein. Eine Millionenklage gegen BenQ in Taiwan ist auf dem Weg.

Artikel veröffentlicht am ,

Gestern wurde bereits bekannt, dass rund 4.350 Gläubiger Forderungen in Höhe von knapp 1,2 Milliarden Euro gegen die insolvente BenQ Mobile GmbH und Co OHG angemeldet haben. In einer ersten Mitteilung verkündete der Insolvenzverwalter Martin Prager, dass eine Millionenklage gegen den Mutterkonzern BenQ in Taiwan geplant sei, ohne nähere Details zu nennen.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg

Nach einem Bericht der Süddeutschen Zeitung gab Martin Prager auf der Gläubigerversammlung bekannt, dass BenQ 504 Millionen Euro von BenQ Mobile abgezweigt hatte, kurz bevor die Tochtergesellschaft Insolvenz anmelden musste. Diese Summe will Prager mit einer Millionenklage aus Taiwan zurückverlangen. Dieser Prozess könnte außerdem erklären, wie es zu der plötzlichen Pleite von BenQ Mobile gekommen ist.

Dieser Vorwurf untermauert den Verdacht, dass BenQ niemals an einer Rettung der Handysparte interessiert war und die Tochtergesellschaft bewusst in die Insolvenz geführt hat. Am Dienstag hatte BenQ einen Rekordverlust bekannt geben müssen und der drohende Prozess könnte den Konzern in noch größere Bedrängnis bringen.

Die BenQ-Mobile-Pleite hat bereits im November 2006 die Münchner Staatsanwaltschaft alarmiert, die wegen des Verdachts der verspäteten Insolvenzantragstellung und verschiedener Bankrottdelikte ermittelt. In Taiwan laufen außerdem Ermittlungen gegen BenQ wegen mutmaßlicher Insidergeschäfte eines Topmanagers.

Prager kritisierte das ehemalige deutsche Management von BenQ Mobile, weil die Buchhaltung in einem schlimmen Zustand gewesen sei. Noch immer würden Wirtschaftsprüfer die Zahlenwerke aufarbeiten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

tsa 23. Mär 2007

Das kurze Gedächtnis oder was von chinesischen Kapitalisten zu halten ist KY Lee, Chef...

Pollux 23. Mär 2007

Frag mal die Gewerkschaften!

Clown 22. Mär 2007

Setzen, sechs! Und vlt. das Fremdwörterbuch befragen, *bevor* man irgendwelche...

agent orangensaft 22. Mär 2007

Wie wärs damit: Siemens-Manager erhalten auf dubiosem Weg Gewinne aus BenQ Mobile...

Boykottiert... 22. Mär 2007

War doch von Anfang an geplant, denen ging es nur um das Know-How und die Patente. Jetzt...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /