UMPC für Linux

Tabletkiosk eo TufTab v7112XT kostet 1.700,- US-Dollar

Der PC-Anbieter Tabletkiosk hat für April 2007 einen Ultra Mobile PC (UMPC) angekündigt, der mit Vista und XP Tablet Edition, aber auch mit openSUSE Linux laufen soll. Der winzige Rechner mit der Bezeichnung eo TufTab v7112XT arbeitet mit VIAs Prozessor C7-M ULV mit 1,2-GHz-Takt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der EO-V7112-2 wird mit 1 GByte RAM ausgeliefert und beinhaltet eine 40 GByte große 1,8-Zoll-Festplatte. Das Display des Gerätes misst 7 Zoll in der Diagonale und ist wie bei praktisch allen UMPCs berührungsempfindlich. Die rückwärtige Beleuchtung soll per LEDs realisiert werden.

Stellenmarkt
  1. Senior Entwickler*in Fullstack oder Backend
    Atruvia AG, Karlsruhe, Münster, München
  2. 2 Hauptsachbearbeiter / innen (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Als Chipsatz wird VIAs VX700 mit der integrierten Grafiklösung S3G VIA UniChrome Pro II IGP genutzt. Der kleine Rechner ist in einem Gehäuse untergebracht, das ihn gegenüber leichten Stößen und ähnlichen Widrigkeiten schützen soll. Tabletkiosks Angaben zufolge entspricht das Gerät der Industrienorm IP53.

Der EO-V7112-2 ist mit WLAN nach 802.11B/G und Bluetooth 2.0 ausgerüstet. Der Rechner ist mit einem vierzelligen Lithium-Ionen-Akku mit 2.400 mAh ausgerüstet, der dem Gerät 3 bis 4 Stunden unabhängige Stromversorgung erlauben soll.

Neben Tonanschlüssen ist auch eine CMOS-Kamera mit 1 Megapixel Auflösung eingebaut, die im Videomodus 15 Bilder pro Sekunde liefern soll. Dazu kommen ein USB-2.0-Anschluss und ein Docking-Station-Anschluss. Die Dockingstation ist noch einmal mit zwei USB-Schnittstellen, einem VGA-Anschluss sowie Fast-Ethernet und einigen analogen Audioanschlüssen ausgestattet. Der Mini-Rechner selbst ist zudem noch mit einem Fingerabdruck-Sensor ausgerüstet. Das Gerät misst 206 mm x 135 mm x 29 mm bei einem Gewicht von 895 Gramm.

Der Preis des Tabletkiosk eo TufTab v7112XT liegt bei 1.699,- US-Dollar. Er soll in den USA ab Mitte April 2007 zu haben sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /