• IT-Karriere:
  • Services:

Sat-Receiver-Hersteller: Lockvogelanfrage - dann Abmahnung

Supersat besitzt angeblich gültige Patente im DiSEqC-Bereich

Die Firma Supersat hatte Hersteller von Satelliten-Receivern aufgefordert, Angebote für die Herstellung von speziellen DiSEqC-Set-Top-Boxen abzugeben. Daraufhin wurden sie von dem Unternehmen wegen angeblicher Verletzung von Patentrechten abgemahnt.

Artikel veröffentlicht am ,

Supersat gibt vor, die entsprechenden Patente zu besitzen. Ob dies der Fall ist, konnte der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH), der für seine Mitglieder ein Musterschreiben aufgesetzt hat, nicht sagen.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Fürth

Die von Supersat angeführten Landgerichtsurteile sollen noch gar nicht rechtskräftig sein, so der ZVEH-Verband. Selbst das wäre natürlich kein Garant dafür, dass andere Gerichte ähnlich entscheiden.

Die Vertreter von Supersat sollen nach Medienberichten auch auf Messen aufgetaucht sein, um Gebühren für ein dem DiSEqC ähnliches Verfahren als Lizenz zu kassieren.

Die Hersteller werden in einem Schreiben nach Angaben der Website Digital Fernsehen aufgefordert, "in Deutschland keine Sat-Empfangsanlagen mehr herzustellen, anzubieten, in Verkehr zu bringen oder einzuführen, die das DiSEqC-Verfahren zur Steuerung von Satellitenanlagen zwischen verschiedenen Orbitalpositionen benutzen."

Der Rechtsanwalt Volker Herbort warnte nach Angaben von Digital Fernsehen Hersteller davor, die Unterlassungs- bzw. Verpflichtungserklärung zu unterschreiben - sonst dürfe derjenige keine DiSEqC-Receiver mehr anbieten.

Eutelsat hatte bereits mit Supersat Ärger, obwohl man die DiSEqC-Technologie mitentwickelt habe. Dem Bericht zufolge sei man damals erfolgreich gegenüber Supersat gewesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 290,99€ (Release 10.11.)
  2. 499,99€ (Release 10.11.)
  3. 59,99€ (Release 10.11.)
  4. (u. a. Wireless Controller für 59,99€, Play and Charge Kit für 22,38€, Call of Duty: Black...

errata 25. Mär 2007

Ein Blick bei Denic hätte es dir in 10 Sekunden gesagt ;-)

Ting3lTang3l 22. Mär 2007

...und deren Versuche, mit Klagen wegen angeblicher Urheberrechtsver- letzungen von IBM...

Der Nordstern 22. Mär 2007

Sie versuchen nur mit allen Mitteln an Geld zu kommen. Der Nordstern.


Folgen Sie uns
       


Zwischenzertifikate: Zertifikatswechsel bei Let's Encrypt steht an
Zwischenzertifikate
Zertifikatswechsel bei Let's Encrypt steht an

Bisher war das Let's-Encrypt-Zwischenzertifikat von Identrust signiert. Das wird sich bald ändern.
Von Hanno Böck

  1. CAA-Fehler Let's-Encrypt-Zertifikate werden nicht sofort zurückgezogen
  2. TLS Let's Encrypt muss drei Millionen Zertifikate zurückziehen
  3. Zertifizierung Let's Encrypt validiert Domains mehrfach

MX 10.0 im Test: Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur
MX 10.0 im Test
Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur

Die Cherry MX 10.0 kommt mit besonders flachen MX-Schaltern, ist hervorragend verarbeitet und umfangreich programmierbar. Warum Nutzer in Deutschland noch auf sie warten müssen, ist nach unserem Test unverständlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Argand Partners Cherry wird verkauft

Prozessor: Wie arm ARM mit Nvidia dran ist
Prozessor
Wie arm ARM mit Nvidia dran ist

Von positiv bis hin zum Desaster reichen die Stimmen zum Deal: Was der Kauf von ARM durch Nvidia bedeuten könnte.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Prozessoren Nvidia kauft ARM für 40 Milliarden US-Dollar
  2. Chipdesigner Nvidia bietet mehr als 40 Milliarden Dollar für ARM
  3. Softbank-Tochter Nvidia hat Interesse an ARM

    •  /