Weblins: Gemeinsam surfen mit Avataren

Aus zweitgeist wird weblin

Die ehemals "zweitgeist" genannte Social-Networking-Software heißt nun "weblin". Die Herstellerfirma hat nach eigenen Angaben die Beta-Phase abgeschlossen. Die Namensänderung in weblin soll den internationalen Auftritt möglich machen - der vorherige Name war wohl zu deutschlastig.

Artikel veröffentlicht am ,

Die bislang als "zweitgeister" bekannten Avatare tragen folgerichtig nun die Bezeichnung "weblins". Außerdem wurde der Webauftritt auf www.weblin.com umgebaut.

Stellenmarkt
  1. Partnermanager Glasfaser-Infrastruktur & Netzmanagement (m/w/d)
    ENTEGA Medianet GmbH über KEPPLER. Personalberatung, Darmstadt
  2. IT Security Specialist (w/m/d)
    mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
Detailsuche

Die Social-Software weblin soll andere Besucher auf Webseiten sichtbar machen und ermöglicht die webseitenübergreifende, kontextbezogene Kommunikation zwischen den Webseitenbesuchern. Surft man mit anderen "weblins" auf derselben Webseite, werden diese in Form ihres individuellen Avatars sichtbar. Die Software ist kostenlos.

"Für den deutschsprachigen Raum war der Name zweitgeist optimal. Da wir unsere Ideen zukünftig auch auf dem internationalen Markt umsetzen wollen, werden wir mit der Umbenennung in weblin eine größere Gruppe von Usern gewinnen können", so Jan Andresen, CEO der zweitgeist GmbH.

Das Weblin-Programm wurde im November 2006 vom Land Baden-Württemberg mit dem "Innovationspreis Web 2.0" und im März 2007 als Leuchtturmprojekt des High-Tech-Gründerfonds ausgezeichnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ihr Name 22. Mär 2007

Mal ganz davon abgesehen, daß den Quatsch die Welt nicht braucht hätten diese Anfänger...

WeblinNutzer 22. Mär 2007

man gut, das weblin auf jabber aufbaut ... ;)

NetZZwerK 22. Mär 2007

Ist ja schön und gut was du sagst aber der Dienst heißt Zweitgeist



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 und 6 Pro im Test
Google hat es endlich geschafft

Das Pixel 6 und Pixel 6 Pro werden endlich Googles Rang als Android-Macher gerecht: Die Smartphones bieten starke Hardware und sinnvolle Software.
Ein Test von Tobias Költzsch

Pixel 6 und 6 Pro im Test: Google hat es endlich geschafft
Artikel
  1. Apple-Software-Updates: iOS 15.1, iPadOS 15.1, WatchOS 8.1 und TVOS 15.1 verfügbar
    Apple-Software-Updates
    iOS 15.1, iPadOS 15.1, WatchOS 8.1 und TVOS 15.1 verfügbar

    Die ersten größeren Aktualisierungen für iPhone, iPad, Apple Watch und Apple TV sind da. Wer das iPhone 13 verwendet, profitiert besonders.

  2. Desktop-Betriebssystem: Apple MacOS Monterey mit neuem Safari und Fokus-Funktion
    Desktop-Betriebssystem
    Apple MacOS Monterey mit neuem Safari und Fokus-Funktion

    Apple hat die finale Version seines Mac-Betriebssystems MacOS Monterey veröffentlicht. Dabei sind ein neuer Safari-Browser und eine Konzentrationsfunktion.

  3. 20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
    20 Jahre Windows XP
    Der letzte XP-Fan

    Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
    Ein Interview von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA 86,90€ & Team Group 1TB PCIe 4.0 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Halloween Sale bei Gamesplanet • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /