Abo
  • Services:

Drahtloses USB mit 480 MBit/s wird ISO-Standard

Erste Produkte noch nicht in Sicht

Die WiMedia-Allianz um Intel, NEC und Microsoft kann einen weiteren Etappensieg im Kampf um den breitbandigen Funk für die Datenübertragung auf kurze Entfernungen verbuchen. Die bisherigen Normen des Gremiums sind nun von der ISO anerkannt, so dass einer Zulassung in den einzelnen Ländern nur noch wenig im Wege steht.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Anerkennung der "International Organisation for Standardization" (ISO) hat die auch als "Ultra-Wideband" (UWB) bekannte Technik eine wichtige Hürde genommen. Dem Namen entsprechend belegt UWB Frequenzen von 3,1 bis 10,6 GHz, es handelt sich also um Mikrowellen - die zudem auch mit WLANs und Satellitenübertragungen kollidieren.

Stellenmarkt
  1. Automotive Lighting Reutlingen GmbH, Reutlingen bei Stuttgart
  2. Groz-Beckert KG, Albstadt

Der UWB-Funk arbeitet aber mit sehr geringen Signalstärken und kann die verwendeten Frequenzen sehr schnell wechseln, um andere Geräte nicht zu beeinträchtigen. Die Anerkennung als ISO-Standard ist ein Erfolg für das WiMedia-Konsortium, da neben seinem Vorschlag auch ein Entwurf des "UWB-Forums" im Rennen war. Ein anderes Gremium, das USB Implementors Forum, hatte sich jedoch schon für die UWB-Umsetzung von WiMedia ausgesprochen.

Unter dem Schlagwort "Wireless USB" führte auch WiMedia-Mitbegründer Intel UWB auf seiner Entwicklerkonferenz IDF immer wieder vor. Über ein bis zwei Meter ließen sich bei Sichtverbindung 480 MBit/s erreichen, was der Bruttorate von USB 2.0 entspricht. Wireless USB ist dabei softwarekompatibel zu verdrahtetem USB, was den Entwicklungsaufand reduziert. Auf 10 Meter Distanz sollen immerhin noch 110 MBit/s erreicht werden können.

Auch andere Funkstandards, die dem Kabelersatz bei temporären Netzen dienen, wurden bereits mit UWB vorgeführt - beispielsweise Bluetooth. International verfügbare Produkte hat jedoch noch kein Unternehmen angekündigt, da die Freigabe der Frequenzen in vielen Ländern noch aussteht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. ab 225€
  3. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)

wizo006 28. Sep 2010

I frag mi viel mehr warum sie die normalen Kabel nit schon längst durch Glasfaser-Kabel...

Thems 12. Dez 2007

9x klug 22. Mär 2007

Ganz meine Meinung, einheitliche Li-Ion-Akkus wären ein Segen, ganz abgesehen von den...

antiatomkraft 22. Mär 2007

jup, nur das dann alles metall glühen und besteck wie bei lost rumfliegen würde ;)

thomas_ 22. Mär 2007

ganz richtig :) außerdem wird Bluetooth 3 abwärtskompatibel zu den bisherigen Bluetooth...


Folgen Sie uns
       


Anthem - Fazit

Wir ziehen unser Fazit zu Anthem und erklären, was an Biowares Actionrollenspiel gelungen und weniger überzeugend ist.

Anthem - Fazit Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /