Streaming-Client Apple TV wird ausgeliefert

HD-fähiges iTunes-Zubehör ab kommender Woche für 299,- Euro im Handel

Apples für das Wohnzimmer gedachter Streaming-Client Apple TV wird ab sofort in den USA und Europa an den Handel ausgeliefert. Kunden sollen damit ihre per iTunes bezogenen Videos, Musikstücke und Podcasts auf dem Fernseher und über die Stereoanlage wiedergeben können. Der deutsche iTunes-Store bietet bislang aber weder Spielfilme noch TV-Serien zum Kauf an.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple TV
Apple TV
Das vor der ersten Vorstellung auf der MacWorld Expo 2007 als "iTV" durch die Gerüchteküchen geisternde und seit Januar 2007 offiziell als Apple TV bekannte Gerät hat sich damit wie angekündigt um rund vier Wochen verspätet. Ein Grund, den Apple aber nicht bestätigen wollte, dürfte der integrierte Prozessor sein. Apples Webseiten nennen als Modell nur eine nicht genauer bezeichnete "Intel CPU". Nach Golem.de vorliegenden Informationen handelt es sich um denselben Prozessor, der auch in der kommenden UMPC-Plattform "McCaslin" am 18. April 2007 auf dem Intel Developer Forum in Peking vorgestellt werden soll. Samsung hat auf der CeBIT 2007 zwar einen McCaslin-basierten UMPC Q1 Ultra zeigen können, wollte oder durfte aber ebenfalls nichts zu den Chip-Details sagen.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Web-Developer (m/w/d)
    MEDIENGRUPPE KLAMBT, Hamburg
  2. IT Application Manager (m/w/d)
    Ecclesia Holding GmbH, Detmold
Detailsuche

Anschlüsse des Apple TV
Anschlüsse des Apple TV
Das Apple TV ist ein Streaming-Client, der von Macs oder PCs Inhalte von iTunes ab Version 7.1 empfangen kann. Ton gibt er wahlweise über zwei analoge Cinch-Buchsen in Stereo oder digital über einen optischen TOS-Link-Anschluss aus. Bilder reicht das Gerät entweder über einen HDMI-Port (oder DVI mit einem optionalen Adapter) oder per Komponentenstecker an ein Fernsehgerät weiter - ein modernes Ausgabegerät ist also Pflicht. Die maximale Display- und Videoauflösung beträgt 720p (1.280 x 720 Pixel), bei den Codecs werden nur H.264 (mit und ohne Apples Kopierschutz) sowie MPEG-4 Simple Profile unterstützt.

Die Mediendateien empfängt Apple TV über Fast-Ethernet oder per WLAN nach 802.11b/g/n, wobei für das schnellste Funknetz wie bei anderen Herstellern auch die Draft-Version von 802.11n zum Einsatz kommt. Dies beherrscht auch Apples neue WLAN-Box AirPort Extreme. Einen ebenfalls an der Rückseite des Apple TV vorhandenen USB-2.0-Anschluss hat der Hersteller laut den bisher veröffentlichten technischen Daten des Geräts nur für "Service und Diagnose" vorgesehen.

Obwohl das Apple TV nicht als digitaler Videorekorder ausgelegt ist - dazu fehlen ihm allein schon die Eingänge oder ein eigener Empfänger -, besitzt das Kästchen von 197 x 28 x 197 mm eine 40 GByte große Festplatte. Sie kann über iTunes am Mac oder PC mit Inhalten gefüllt werden. Es ist jedoch derzeit nicht vorgesehen, den iTunes-Store über das Apple TV anzusteuern, um die dort gekauften Inhalte direkt auf der Festplatte des Streaming-Clients abzulegen, teilte Apple mit.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    15./16.12.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

In Deutschland wären dies ohnehin bisher nur Musikdateien - Apple bietet über seinen iTunes-Store hier zu Lande noch keine Filme oder Fernsehserien an. Apple bezeichnet das neue Gerät dennoch als "DVD-Player für das Internetzeitalter" und plant weiterhin, noch im Jahr 2007 auch international Filme und Serien per iTunes anzubieten. Das Apple TV wird ab sofort an den Fachhandel oder per Versand über den Apple Store mitsamt der kleinen Fernbedienung "Apple Remote" direkt an die Kunden geliefert und kostet 299,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


vect 28. Mär 2007

oder einen pc :)

GronkA 26. Mär 2007

der Zune ist ebenso ein Witz, wie der iPod.. kann nix, braucht viel und entmündigt dich...

Quizzler 22. Mär 2007

Hast du schonmal versucht ein paar DVD´s in iTunes rein zu convertieren? da hat man...

Quizzler 22. Mär 2007

Ok, aber wer einen 80GB iPod hat der zwa teurer ist aber auch mobil, im gegensatz zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apollon-Plattform
DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte

Das Upgrade zum Ausfiltern von Netzwerkrauschen erfolgte innerhalb nächtlicher Wartungsfenster bei laufendem Betrieb.

Apollon-Plattform: DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte
Artikel
  1. Kia Flex: Kia startet Neuwagen-Abo
    Kia Flex
    Kia startet Neuwagen-Abo

    Unter dem Namen Kia Flex hat Kia ein neues Vertriebskonzept vorgestellt. Kunden kaufen die Autos nicht, sondern abonnieren sie.

  2. Autonomes Fahren: VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis
    Autonomes Fahren
    VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis

    Nicht nur das VW-Projekt Trinity, auch das geplante Audi-Vorzeigemodell Artemis fällt den Softwareproblemen des VW-Konzerns zum Opfer.

  3. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Laptops bis zu 41% günstiger bei Saturn • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /