Abo
  • Services:

Streaming-Client Apple TV wird ausgeliefert

HD-fähiges iTunes-Zubehör ab kommender Woche für 299,- Euro im Handel

Apples für das Wohnzimmer gedachter Streaming-Client Apple TV wird ab sofort in den USA und Europa an den Handel ausgeliefert. Kunden sollen damit ihre per iTunes bezogenen Videos, Musikstücke und Podcasts auf dem Fernseher und über die Stereoanlage wiedergeben können. Der deutsche iTunes-Store bietet bislang aber weder Spielfilme noch TV-Serien zum Kauf an.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple TV
Apple TV
Das vor der ersten Vorstellung auf der MacWorld Expo 2007 als "iTV" durch die Gerüchteküchen geisternde und seit Januar 2007 offiziell als Apple TV bekannte Gerät hat sich damit wie angekündigt um rund vier Wochen verspätet. Ein Grund, den Apple aber nicht bestätigen wollte, dürfte der integrierte Prozessor sein. Apples Webseiten nennen als Modell nur eine nicht genauer bezeichnete "Intel CPU". Nach Golem.de vorliegenden Informationen handelt es sich um denselben Prozessor, der auch in der kommenden UMPC-Plattform "McCaslin" am 18. April 2007 auf dem Intel Developer Forum in Peking vorgestellt werden soll. Samsung hat auf der CeBIT 2007 zwar einen McCaslin-basierten UMPC Q1 Ultra zeigen können, wollte oder durfte aber ebenfalls nichts zu den Chip-Details sagen.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Anschlüsse des Apple TV
Anschlüsse des Apple TV
Das Apple TV ist ein Streaming-Client, der von Macs oder PCs Inhalte von iTunes ab Version 7.1 empfangen kann. Ton gibt er wahlweise über zwei analoge Cinch-Buchsen in Stereo oder digital über einen optischen TOS-Link-Anschluss aus. Bilder reicht das Gerät entweder über einen HDMI-Port (oder DVI mit einem optionalen Adapter) oder per Komponentenstecker an ein Fernsehgerät weiter - ein modernes Ausgabegerät ist also Pflicht. Die maximale Display- und Videoauflösung beträgt 720p (1.280 x 720 Pixel), bei den Codecs werden nur H.264 (mit und ohne Apples Kopierschutz) sowie MPEG-4 Simple Profile unterstützt.

Die Mediendateien empfängt Apple TV über Fast-Ethernet oder per WLAN nach 802.11b/g/n, wobei für das schnellste Funknetz wie bei anderen Herstellern auch die Draft-Version von 802.11n zum Einsatz kommt. Dies beherrscht auch Apples neue WLAN-Box AirPort Extreme. Einen ebenfalls an der Rückseite des Apple TV vorhandenen USB-2.0-Anschluss hat der Hersteller laut den bisher veröffentlichten technischen Daten des Geräts nur für "Service und Diagnose" vorgesehen.

Obwohl das Apple TV nicht als digitaler Videorekorder ausgelegt ist - dazu fehlen ihm allein schon die Eingänge oder ein eigener Empfänger -, besitzt das Kästchen von 197 x 28 x 197 mm eine 40 GByte große Festplatte. Sie kann über iTunes am Mac oder PC mit Inhalten gefüllt werden. Es ist jedoch derzeit nicht vorgesehen, den iTunes-Store über das Apple TV anzusteuern, um die dort gekauften Inhalte direkt auf der Festplatte des Streaming-Clients abzulegen, teilte Apple mit.

In Deutschland wären dies ohnehin bisher nur Musikdateien - Apple bietet über seinen iTunes-Store hier zu Lande noch keine Filme oder Fernsehserien an. Apple bezeichnet das neue Gerät dennoch als "DVD-Player für das Internetzeitalter" und plant weiterhin, noch im Jahr 2007 auch international Filme und Serien per iTunes anzubieten. Das Apple TV wird ab sofort an den Fachhandel oder per Versand über den Apple Store mitsamt der kleinen Fernbedienung "Apple Remote" direkt an die Kunden geliefert und kostet 299,- Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 107,85€ + Versand

vect 28. Mär 2007

oder einen pc :)

GronkA 26. Mär 2007

der Zune ist ebenso ein Witz, wie der iPod.. kann nix, braucht viel und entmündigt dich...

Quizzler 22. Mär 2007

Hast du schonmal versucht ein paar DVD´s in iTunes rein zu convertieren? da hat man...

Quizzler 22. Mär 2007

Ok, aber wer einen 80GB iPod hat der zwa teurer ist aber auch mobil, im gegensatz zu...

Graf Porno 22. Mär 2007

Das ist ein grundsätzliches und immer wiederkehrendes Problem bei Apple. Ich erinnere...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /