Abo
  • IT-Karriere:

BenQ Mobile: 4.350 Gläubiger fordern 1,2 Milliarden Euro

Mehrheit der Gläubiger sind ehemalige Angestellte von BenQ Mobile

Vor einer Versammlung der Gläubiger von BenQ Mobile in München hat der Insolvenzverwalter Martin Prager berichtet, dass rund 4.350 Gläubiger Forderungen in Höhe von knapp 1,2 Milliarden Euro gegen die insolvente BenQ Mobile GmbH und Co OHG angemeldet haben. Der überwiegende Teil der Gläubiger sind ehemalige Mitarbeiter des Unternehmens. Den Forderungen steht derzeit ein Vermögen von gerade mal 300 Millionen Euro gegenüber.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Angaben des Insolvenzverwalters Martin Prager stellen die Mehrheit der Gläubiger ehemalige Mitarbeiter von BenQ Mobile. Rund 3.500 Personen stellen Forderungen von 27 Millionen Euro. Den bisher angemeldeten Forderungen stünde nach derzeitigem Kenntnisstand ein Vermögen von über 300 Millionen Euro gegenüber, aus dem allerdings auch zahlreiche Aufwendungen, wie z.B. Kosten für die Transfergesellschaft, für die Auslaufproduktion oder eventuelle Gerichtsprozesse beglichen werden müssten.

Die Höhe der letztlich ausschüttungsfähigen Insolvenzmasse hängt Prager zufolge auch vom Ausgang noch ausstehender Verhandlungen und Gerichtsprozesse ab. "Eine konkrete Prognose zur Höhe der Quote ist deshalb zum jetzigen Zeitpunkt unmöglich, abgerechnet wird am Schluss", so Prager. Er gehe aber davon aus, dass sich die Quote im zweistelligen Bereich bewegen werde. Das sei angesichts üblicher Quoten zwischen drei und fünf Prozent schon beachtlich.

Noch offen sei unter anderem, inwiefern man erfolgreich Ansprüche gegenüber der BenQ Corporation in Taiwan geltend machen könne. Das Thema sei außerordentlich komplex: Nachdem die beiden Ebenen über der Schuldnerin ebenfalls insolvent seien, bestünden Forderungen allenfalls gegenüber der Konzernobergesellschaft und gegen Schwestergesellschaften. "Hinzu kommt, dass die Bonität der BenQ-Gruppe für uns nicht abschätzbar ist und ich deshalb die Werthaltigkeit von bestehenden Forderungen nicht wirklich beurteilen kann", meint Prager. Derzeit versuche sein Team, diese Forderungen gerichtsfest aufzuarbeiten, danach werde das weitere Vorgehen mit dem Gläubigerausschuss abgestimmt.

BenQ Mobile: 4.350 Gläubiger fordern 1,2 Milliarden Euro 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. 344,00€

Michael - alt 22. Mär 2007

Stimmt. Allerdings wurde diese Strategie ermöglicht durch die unseligen Diskussionen um...

Pollux 22. Mär 2007

Das ist natürlich ganz besonders schlau. Wettbewerbsfähige Produkte aus moralischen...

Michael - alt 21. Mär 2007

Die Gewerkschaften und schlampige Mitarbeiter sind schuld.

Gnubbel 21. Mär 2007

Und welcher Mensch -ob Anwalt oder nicht- würde diesen Vorgang kostenlos organisieren...

Schuttschuppen 21. Mär 2007

die habens nicht anders verdient....


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  2. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid
  3. Elektroauto BMW meldet Zehntausende E-Mini-Interessenten

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /