Abo
  • Services:

BenQ Mobile: 4.350 Gläubiger fordern 1,2 Milliarden Euro

Mehrheit der Gläubiger sind ehemalige Angestellte von BenQ Mobile

Vor einer Versammlung der Gläubiger von BenQ Mobile in München hat der Insolvenzverwalter Martin Prager berichtet, dass rund 4.350 Gläubiger Forderungen in Höhe von knapp 1,2 Milliarden Euro gegen die insolvente BenQ Mobile GmbH und Co OHG angemeldet haben. Der überwiegende Teil der Gläubiger sind ehemalige Mitarbeiter des Unternehmens. Den Forderungen steht derzeit ein Vermögen von gerade mal 300 Millionen Euro gegenüber.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Angaben des Insolvenzverwalters Martin Prager stellen die Mehrheit der Gläubiger ehemalige Mitarbeiter von BenQ Mobile. Rund 3.500 Personen stellen Forderungen von 27 Millionen Euro. Den bisher angemeldeten Forderungen stünde nach derzeitigem Kenntnisstand ein Vermögen von über 300 Millionen Euro gegenüber, aus dem allerdings auch zahlreiche Aufwendungen, wie z.B. Kosten für die Transfergesellschaft, für die Auslaufproduktion oder eventuelle Gerichtsprozesse beglichen werden müssten.

Die Höhe der letztlich ausschüttungsfähigen Insolvenzmasse hängt Prager zufolge auch vom Ausgang noch ausstehender Verhandlungen und Gerichtsprozesse ab. "Eine konkrete Prognose zur Höhe der Quote ist deshalb zum jetzigen Zeitpunkt unmöglich, abgerechnet wird am Schluss", so Prager. Er gehe aber davon aus, dass sich die Quote im zweistelligen Bereich bewegen werde. Das sei angesichts üblicher Quoten zwischen drei und fünf Prozent schon beachtlich.

Noch offen sei unter anderem, inwiefern man erfolgreich Ansprüche gegenüber der BenQ Corporation in Taiwan geltend machen könne. Das Thema sei außerordentlich komplex: Nachdem die beiden Ebenen über der Schuldnerin ebenfalls insolvent seien, bestünden Forderungen allenfalls gegenüber der Konzernobergesellschaft und gegen Schwestergesellschaften. "Hinzu kommt, dass die Bonität der BenQ-Gruppe für uns nicht abschätzbar ist und ich deshalb die Werthaltigkeit von bestehenden Forderungen nicht wirklich beurteilen kann", meint Prager. Derzeit versuche sein Team, diese Forderungen gerichtsfest aufzuarbeiten, danach werde das weitere Vorgehen mit dem Gläubigerausschuss abgestimmt.

BenQ Mobile: 4.350 Gläubiger fordern 1,2 Milliarden Euro 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  2. 12,49€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. 23,49€

Michael - alt 22. Mär 2007

Stimmt. Allerdings wurde diese Strategie ermöglicht durch die unseligen Diskussionen um...

Pollux 22. Mär 2007

Das ist natürlich ganz besonders schlau. Wettbewerbsfähige Produkte aus moralischen...

Michael - alt 21. Mär 2007

Die Gewerkschaften und schlampige Mitarbeiter sind schuld.

Gnubbel 21. Mär 2007

Und welcher Mensch -ob Anwalt oder nicht- würde diesen Vorgang kostenlos organisieren...

Schuttschuppen 21. Mär 2007

die habens nicht anders verdient....


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Fazit

Asus' Gaming-Smartphone ROG Phone zeichnet sich durch eine gute Hardware und vor allem reichlich Zubehör aus. Wie Golem.de im Test herausfinden konnte, sind aber nicht alle Zubehörteile wirklich sinnvoll.

Asus ROG Phone - Fazit Video aufrufen
Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
Urheberrecht
Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
Von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
  2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
  3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Agilität Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
  2. Studie Wo Frauen in der IT gut verdienen
  3. Freiberuflichkeit Bin ich zum Freelancer im IT-Business geeignet?

    •  /