Abo
  • Services:

BenQ Mobile: 4.350 Gläubiger fordern 1,2 Milliarden Euro

"Damit war ein wesentlicher Teil der Mobiltelefongruppe für den Insolvenzverwalter nicht greifbar und stand auch nicht für die Verhandlungen mit Investoren zur Verfügung", erläutert Prager. Diesen habe man daher auch kein wirklich internationales Geschäft mit einer internationalen Vertriebsorganisation und weltweiten Billiglohnstandorten anbieten können. Hinzu seien die bekannten Defizite gekommen wie eine weitgehend verbrannte Marke. "Die Interessenten mussten entweder eine eigene starke Marke mitbringen oder sich auf das von uns vorgeschlagene Geschäftsmodell der Auftragsentwicklung und Fertigung einlassen."

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. über experteer GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Anfangs habe es durchaus seriöse Interessenten am Geschäft der Schuldnerin gegeben, so Prager. Mit strategischen Investoren aus dem Umfeld der Schuldnerin habe er mehrfach intensive Gespräche geführt - ohne Ergebnis. Teilweise seien die Gesprächspartner erleichtert gewesen, dass ein Wettbewerber vom Markt verschwindet, teilweise seien auch schlicht keinerlei Synergien erkennbar gewesen. Die ebenfalls zunächst interessierten Finanzinvestoren, darunter auch insolvenzerfahrene Fonds, hätten schließlich allesamt mit Hinweisen auf die schwierige Umsatzplanung und den fehlenden internationalen Vertrieb abgesagt.

"Übrig blieben zum Schluss einige wenige Interessenten mit Konzepten, deren Tragfähigkeit eher fraglich war." Von diesen habe keiner die notwendigen Finanzierungsnachweise erbracht, stattdessen sei zum Teil versucht worden, Druck über die Öffentlichkeit auszuüben. "Fakt ist: Keiner wollte oder konnte kaufen", schloss Prager. "Das ist außerordentlich zu bedauern, sowohl aus Mitarbeitersicht wegen der wegfallenden Arbeitsplätze als auch aus Gläubigersicht, denn die Fortführungswerte im Falle einer übertragenden Sanierung liegen in aller Regel über den Liquidationswerten."

Vor diesem Hintergrund habe er Ende Februar 2007 mit Zustimmung des Gläubigerausschusses den Prozess zur Verwertung der einzelnen Vermögensteile eingeleitet und konzentriere sich nun darauf, optimale Verkaufserlöse zu erzielen, um die ausstehenden Forderungen der Mitarbeiter und Lieferanten zumindest teilweise befriedigen zu können. Bis zum Abschluss des Verfahrens könne es angesichts der Größenordnung und drohender Rechtsstreitigkeiten allerdings Jahre dauern.

 BenQ Mobile: 4.350 Gläubiger fordern 1,2 Milliarden Euro
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Michael - alt 22. Mär 2007

Stimmt. Allerdings wurde diese Strategie ermöglicht durch die unseligen Diskussionen um...

Pollux 22. Mär 2007

Das ist natürlich ganz besonders schlau. Wettbewerbsfähige Produkte aus moralischen...

Michael - alt 21. Mär 2007

Die Gewerkschaften und schlampige Mitarbeiter sind schuld.

Gnubbel 21. Mär 2007

Und welcher Mensch -ob Anwalt oder nicht- würde diesen Vorgang kostenlos organisieren...

Schuttschuppen 21. Mär 2007

die habens nicht anders verdient....


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

    •  /