Abo
  • Services:
Anzeige

BenQ Mobile: 4.350 Gläubiger fordern 1,2 Milliarden Euro

"Damit war ein wesentlicher Teil der Mobiltelefongruppe für den Insolvenzverwalter nicht greifbar und stand auch nicht für die Verhandlungen mit Investoren zur Verfügung", erläutert Prager. Diesen habe man daher auch kein wirklich internationales Geschäft mit einer internationalen Vertriebsorganisation und weltweiten Billiglohnstandorten anbieten können. Hinzu seien die bekannten Defizite gekommen wie eine weitgehend verbrannte Marke. "Die Interessenten mussten entweder eine eigene starke Marke mitbringen oder sich auf das von uns vorgeschlagene Geschäftsmodell der Auftragsentwicklung und Fertigung einlassen."

Anzeige

Anfangs habe es durchaus seriöse Interessenten am Geschäft der Schuldnerin gegeben, so Prager. Mit strategischen Investoren aus dem Umfeld der Schuldnerin habe er mehrfach intensive Gespräche geführt - ohne Ergebnis. Teilweise seien die Gesprächspartner erleichtert gewesen, dass ein Wettbewerber vom Markt verschwindet, teilweise seien auch schlicht keinerlei Synergien erkennbar gewesen. Die ebenfalls zunächst interessierten Finanzinvestoren, darunter auch insolvenzerfahrene Fonds, hätten schließlich allesamt mit Hinweisen auf die schwierige Umsatzplanung und den fehlenden internationalen Vertrieb abgesagt.

"Übrig blieben zum Schluss einige wenige Interessenten mit Konzepten, deren Tragfähigkeit eher fraglich war." Von diesen habe keiner die notwendigen Finanzierungsnachweise erbracht, stattdessen sei zum Teil versucht worden, Druck über die Öffentlichkeit auszuüben. "Fakt ist: Keiner wollte oder konnte kaufen", schloss Prager. "Das ist außerordentlich zu bedauern, sowohl aus Mitarbeitersicht wegen der wegfallenden Arbeitsplätze als auch aus Gläubigersicht, denn die Fortführungswerte im Falle einer übertragenden Sanierung liegen in aller Regel über den Liquidationswerten."

Vor diesem Hintergrund habe er Ende Februar 2007 mit Zustimmung des Gläubigerausschusses den Prozess zur Verwertung der einzelnen Vermögensteile eingeleitet und konzentriere sich nun darauf, optimale Verkaufserlöse zu erzielen, um die ausstehenden Forderungen der Mitarbeiter und Lieferanten zumindest teilweise befriedigen zu können. Bis zum Abschluss des Verfahrens könne es angesichts der Größenordnung und drohender Rechtsstreitigkeiten allerdings Jahre dauern.

 BenQ Mobile: 4.350 Gläubiger fordern 1,2 Milliarden Euro

eye home zur Startseite
Michael - alt 22. Mär 2007

Stimmt. Allerdings wurde diese Strategie ermöglicht durch die unseligen Diskussionen um...

Pollux 22. Mär 2007

Das ist natürlich ganz besonders schlau. Wettbewerbsfähige Produkte aus moralischen...

Michael - alt 21. Mär 2007

Die Gewerkschaften und schlampige Mitarbeiter sind schuld.

Gnubbel 21. Mär 2007

Und welcher Mensch -ob Anwalt oder nicht- würde diesen Vorgang kostenlos organisieren...

Schuttschuppen 21. Mär 2007

die habens nicht anders verdient....


Ralphs Piratenblog / 21. Mär 2007



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CGM LAB Deutschland GmbH, Koblenz am Rhein
  2. Zühlke Engineering GmbH, Hamburg
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  4. Bühler Motor GmbH, Nürnberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Prey (PC) 16,97€, Landwirtschafts-Simulator 17 (PC) 23,97€, Fallout 4 (PS4) 16,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Jimu Astrobot ausprobiert

    Die fast ernsthafte Konkurrenz für Lego Mindstorms

  2. Google Cloud Platform

    Google teilt Cloud-Angebot in Netzwerk-Tiers ein

  3. Elektromobilität

    Audis Elektroautos bekommen ein Solardach

  4. DSLR

    Nikon D850 macht 45,7 Megapixel große Bilder mit 9 fps

  5. Chrome Web Store

    Chrome warnt künftig vor manipulativen Erweiterungen

  6. Separate E-Mail-Adressen

    Komplexe Hilfe gegen E-Mail-Angriffe

  7. Luna Display

    iPad wird zum Funk-Zweitdisplay für den Mac

  8. Centriq 2400

    Qualcomm erläutert 48-Kern-ARM-Chip

  9. Ni No Kuni 2 Angespielt

    Scharmützel und Aufbau im Königreich Ding Dong Dell

  10. Elektroautos

    115 Schnellladestationen gegen Reichweitenangst gebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

  1. Re: Mal rechnen

    schily | 12:34

  2. Das Set erinnert mich eher an LEGO Boost

    xover | 12:33

  3. Re: Nein ich kenn das nicht.

    Sharra | 12:31

  4. Re: Umweltpremie für Touareg - ein Witz

    Kondratieff | 12:31

  5. Re: Aha... Die Umweltminster mal wieder

    Parodontose | 12:30


  1. 12:00

  2. 11:33

  3. 11:15

  4. 10:52

  5. 09:10

  6. 09:00

  7. 08:32

  8. 08:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel