Abo
  • Services:

BenQ Mobile: 4.350 Gläubiger fordern 1,2 Milliarden Euro

Immerhin liege das bisherige Verwertungsergebnis bereits zum jetzigen Zeitpunkt höher als Ende Dezember 2006 im Insolvenzgutachten geschätzt, berichtete Prager. So habe man beispielsweise noch 284.000 Mobiltelefone fertig stellen und verkaufen können und damit höhere Erlöse erzielt als erwartet. Nachdem Großkunden wie etwa die Netzbetreiber auf ihre vollen Lager verwiesen hätten, habe man vor allem Osteuropa als Absatzmarkt genutzt. Insgesamt seien seit Verfahrensbeginn im September 2006 1,7 Millionen Mobiltelefone zu einem Durchschnittspreis von 50 Euro pro Stück verkauft und ein Umsatz von 85 Millionen Euro generiert worden. "Im Vergleich zur ursprünglichen Prognose des Managements von 393 Millionen Euro allein für das vierte Quartal 2006 ist das aber sehr wenig", erläuterte Prager.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. niiio finance group AG, Lüneburg, Dresden, Frankfurt am Main, Görlitz

In seinem Bericht vor den 398 angereisten Gläubigern vollzog Prager noch einmal ausführlich den Weg des Unternehmens von den technikbasierten Erfolgen der 80er-Jahre bis zum Niedergang seit 2004. Dieser kulminierte im letzten Geschäftsjahr unter BenQ in einem Verlust von 850 Millionen Euro bei 1,75 Milliarden Euro Umsatz. "Das entspricht einer Umsatzrendite von minus 50 Prozent", ergänzt Prager.

Infolge des Insolvenzantrages schließlich seien die Preise für Mobiltelefone der Marke Siemens BenQ massiv eingebrochen, erklärte Prager. Dieser Preisverfall habe die Erlöse noch unter die Roherträge fallen lassen. "Damit war frühzeitig offensichtlich, dass nach Insolvenzeröffnung eine Fortführung zu Vollkosten für den Insolvenzverwalter nicht machbar sein würde."

Vor diesem Hintergrund habe sein Hauptaugenmerk von Anfang an auf dem Verkauf des Geschäftsbetriebes gelegen, betonte Prager. Er habe ein Team von zwei internen und zwei externen M&A-Beratern auf das Thema angesetzt und insgesamt mit weit über 100 Interessenten gesprochen, mit 30 von ihnen wurden Vertraulichkeitsvereinbarungen unterzeichnet, damit sich diese das Unternehmen genauer ansehen konnten.

Erschwert worden seien diese Gespräche unter anderem durch die besondere gesellschaftsrechtliche Situation von BenQ Mobile. Die deutsche Gesellschaft hatte zwar zahlreiche Koordinierungs- und Leitungsaufgaben für den Konzern übernommen, juristisch gesehen war sie aber nur eine deutsche Gesellschaft, in deren Einflussbereich sich auch nur der deutsche Vertrieb, ein Teil der Entwicklung und ein Teil der Produktion befand. Die Produktionsgesellschaften und FuE-Aktivitäten in Billiglohnländern wie etwa Brasilien und China unterstanden Schwestergesellschaften. Gespräche mit der BenQ Corporation über eine Änderung dieser Situation blieben ergebnislos.

 BenQ Mobile: 4.350 Gläubiger fordern 1,2 Milliarden EuroBenQ Mobile: 4.350 Gläubiger fordern 1,2 Milliarden Euro 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Michael - alt 22. Mär 2007

Stimmt. Allerdings wurde diese Strategie ermöglicht durch die unseligen Diskussionen um...

Pollux 22. Mär 2007

Das ist natürlich ganz besonders schlau. Wettbewerbsfähige Produkte aus moralischen...

Michael - alt 21. Mär 2007

Die Gewerkschaften und schlampige Mitarbeiter sind schuld.

Gnubbel 21. Mär 2007

Und welcher Mensch -ob Anwalt oder nicht- würde diesen Vorgang kostenlos organisieren...

Schuttschuppen 21. Mär 2007

die habens nicht anders verdient....


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Assassin's Creed Odyssey im Test: Spektakel mit Spartiaten
Assassin's Creed Odyssey im Test
Spektakel mit Spartiaten

Inselwelt statt Sandwüste, Athen statt Alexandria und dazu der Krieg zwischen Hellas und Sparta: Odyssey schickt uns erneut in einen antiken Konflikt - und in das bislang mit Abstand schönste und abwechslungsreichste Assassin's Creed.
Von Peter Steinlechner

  1. Assassin's Creed Odyssey setzt CPU mit AVX-Unterstützung voraus
  2. Project Stream Google testet mit kostenlosem Assassin's Creed Odyssey
  3. Assassin's Creed angespielt Odyssey und der spartanische Supertritt

    •  /