Bitkom bietet pauschale Urheberrechtsabgabe an

SPD-Fraktion fühlt sich erpresst

Im Streit um die Urheberrechtsabgaben für Drucker und PCs wartet Bitkom-Geschäftsführer Thomas Mosch mit einem ungewöhnlichen Vorschlag auf. Nach Informationen des Handelsblattes soll der IT-Branchenverband 50 Millionen Euro angeboten haben, wenn die Bundesregierung das Gesetz nicht mehr zu Lasten der Gerätehersteller ändere.

Artikel veröffentlicht am , yg

In einem Brief, der dem Handelsblatt vorliegt, fordert der Interessensverband, den Gesetzentwurf von Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) nicht so abzuwandeln, dass die Gerätehersteller zusätzliche Zahlungen in Kauf nehmen müssten. Im Gegenzug seien die Verbandsmitglieder bereit, "den Rechteinhabern pauschal bis zu 50 Millionen Euro zu zahlen", so die Zeitung. Die SPD-Fraktion fühlt sich jedoch erpresst und hält die gebotene Summe für eine Art Schweigegeld, das sie nicht hinnehmen wolle.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager Embedded Solution Development (m/w/d)
    Demag Cranes & Components GmbH, Wetter (Ruhr) (Home-Office möglich)
  2. Teamleiter IT Service Desk (m/w/d)
    Verti, Teltow
Detailsuche

Im Großen und Ganzen ist der Gesetzesentwurf eher IT-Industrie-freundlich formuliert.

Bereits im Januar 2006 legten Canon, HP, Kyocera und Xerox eine Studie vor, die belegen soll, dass Drucker kaum genutzt werden, um urheberrechtlich geschütztes Material auf Papier zu bringen. Als Abrechnungsmodell fordern sie ein DRM-geschütztes System, das in Abhängigkeit von der tatsächlichen Nutzung die fälligen Zahlungen ermittelt. Die Verwertungsgesellschaften fürchten angesichts der geplanten Deckelung der Urheberabgeben um Einnahmeausfälle, die sich direkt auf die Kreativen auswirken würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thomas Grötzner 02. Nov 2007

Das ist heute teilweise schon so! Zwar nicht bei Blumen aber beispielsweise bei Weizen...

zartbitter 21. Mär 2007

ist das nicht schon erledigt? Kopier-Abgaben auf Drucker abgelehnt + Hersteller...

Das Auge 21. Mär 2007

Ja darum ging es ursprünglich aber alle Welt denkt bei sowas nur an die Digitalenmedien...

dgf 21. Mär 2007

Die Macht der Gewohnheit eben. Normalerweise halten sich die Geber bedeckt. Dann geht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apollon-Plattform
DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte

Das Upgrade zum Ausfiltern von Netzwerkrauschen erfolgte innerhalb nächtlicher Wartungsfenster bei laufendem Betrieb.

Apollon-Plattform: DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte
Artikel
  1. Kia Flex: Kia startet Neuwagen-Abo
    Kia Flex
    Kia startet Neuwagen-Abo

    Unter dem Namen Kia Flex hat Kia ein neues Vertriebskonzept vorgestellt. Kunden kaufen die Autos nicht, sondern abonnieren sie.

  2. Autonomes Fahren: VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis
    Autonomes Fahren
    VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis

    Nicht nur das VW-Projekt Trinity, auch das geplante Audi-Vorzeigemodell Artemis fällt den Softwareproblemen des VW-Konzerns zum Opfer.

  3. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Laptops bis zu 41% günstiger bei Saturn • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /