• IT-Karriere:
  • Services:

Bitkom bietet pauschale Urheberrechtsabgabe an

SPD-Fraktion fühlt sich erpresst

Im Streit um die Urheberrechtsabgaben für Drucker und PCs wartet Bitkom-Geschäftsführer Thomas Mosch mit einem ungewöhnlichen Vorschlag auf. Nach Informationen des Handelsblattes soll der IT-Branchenverband 50 Millionen Euro angeboten haben, wenn die Bundesregierung das Gesetz nicht mehr zu Lasten der Gerätehersteller ändere.

Artikel veröffentlicht am , yg

In einem Brief, der dem Handelsblatt vorliegt, fordert der Interessensverband, den Gesetzentwurf von Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) nicht so abzuwandeln, dass die Gerätehersteller zusätzliche Zahlungen in Kauf nehmen müssten. Im Gegenzug seien die Verbandsmitglieder bereit, "den Rechteinhabern pauschal bis zu 50 Millionen Euro zu zahlen", so die Zeitung. Die SPD-Fraktion fühlt sich jedoch erpresst und hält die gebotene Summe für eine Art Schweigegeld, das sie nicht hinnehmen wolle.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach

Im Großen und Ganzen ist der Gesetzesentwurf eher IT-Industrie-freundlich formuliert.

Bereits im Januar 2006 legten Canon, HP, Kyocera und Xerox eine Studie vor, die belegen soll, dass Drucker kaum genutzt werden, um urheberrechtlich geschütztes Material auf Papier zu bringen. Als Abrechnungsmodell fordern sie ein DRM-geschütztes System, das in Abhängigkeit von der tatsächlichen Nutzung die fälligen Zahlungen ermittelt. Die Verwertungsgesellschaften fürchten angesichts der geplanten Deckelung der Urheberabgeben um Einnahmeausfälle, die sich direkt auf die Kreativen auswirken würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 239,00€ statt 349,00€ (bei beyerdynamic.de)
  2. (u. a. Samsung GQ55Q90RGTXZG QLED für 1.509€, Samsung UE82RU8009 (82 Zoll, 207 cm) für 1...
  3. (Blu-ray 99,99€, 4K UHD 199,99€)
  4. (aktuell u. a. Edifier Studio R1280T Lautsprecher für 69,90€, Acer XB241 YU Gaming-Monitor (165...

Thomas Grötzner 02. Nov 2007

Das ist heute teilweise schon so! Zwar nicht bei Blumen aber beispielsweise bei Weizen...

zartbitter 21. Mär 2007

ist das nicht schon erledigt? Kopier-Abgaben auf Drucker abgelehnt + Hersteller...

Das Auge 21. Mär 2007

Ja darum ging es ursprünglich aber alle Welt denkt bei sowas nur an die Digitalenmedien...

dgf 21. Mär 2007

Die Macht der Gewohnheit eben. Normalerweise halten sich die Geber bedeckt. Dann geht...

Master Copy 21. Mär 2007

Alles geht dorthin wo das Geld fliesst. Wenn Jemand Geld macht, dann kommen die...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

    •  /